Forum: Politik
Aufruf zum "Nein": Tsipras will Referendum nicht absagen
REUTERS

Sein Kalkül ist aufgegangen: In einer TV-Ansprache hat Griechenlands Premier Alexis Tsipras zugegeben, dass er mit Referendum auch die Gläubiger unter Druck setzen will. Es funktioniere, man sei schließlich wieder am Verhandeln.

Seite 1 von 25
uods 01.07.2015, 17:04
1. Gut so

Die Griechen müssen über ihr Schicksal selber entscheiden. Egal wie es ausgeht, denn man kann nur aus einer Missere kommen, wenn man selber dahinter steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfas42 01.07.2015, 17:08
2. neue Staatsform

Nachdenken als Staatsform, das wäre doch mal was, wer schließt sich an....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 01.07.2015, 17:10
3. Illusionär - am Verhandeln ja, aber...

nun unter den Bedingungen von Kapitalverkehrskontrollen. Und die EZB wird die Solvenzlage der gr. Banken revidieren und eine Rekapitalisierung durch den ESM fordern - was zusätzliche Auflagen für das Bankensystem bedeutet.

Ein "Oxi" wird als "Grexit" gelesen werden. Das heißt: Kein neues Geld nach Griechenland - und GR wird auf IOU (Schuldscheine) umstellen müssen.

Merkel und Schäuble sind fein raus. Abwarten und Tee trinken.

Bei einem "Nai": Es wird neue Verhandlungen geben, aber dann von Grund auf und de-facto wird es auf eine fiskalische Verwaltung der Ausgaben von außen, über die Troika, hinauslaufen. Man wird kein neues Fass ohne Boden zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
68bella68 01.07.2015, 17:10
4. Alexis hat sich nicht gebeugt...

....sondern Mut und Würde gezeigt. Es gibt wieder Hoffnung. Halt stand, stolzes Athen...sie (die Hunnen) werden nicht durchkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Big_Jim 01.07.2015, 17:11
5. Tsipras ist ein super Mann,

denn er handelt und kämpft für(!) sein Land. Unsere Politiker verkaufen Deutschland jederzeit für ein Foto mit Obama. Sorry, ich beneide die Griechen um den Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 01.07.2015, 17:11
6. richtig so!

es hat allen Staaten die echte Meinung der Verhandelnden gezeigt und eine Volksabstimmung ist fair!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jber 01.07.2015, 17:12
7. Hütchenspieler

Tsipras hat den IWF nicht ausgebootet. Er hat jetzt einen Gläubiger der seine Forderung fällig stellt. Er hat niemanden zurück am Verhandlungstisch. Und in wenigen Tagen geht ihm das Geld aus. Das kommt davon, wenn man seine Strategie von einem "funny professor" machen lässt. GR muss zuerst bankrott gehen. Erst dann kann es die eigene Kraft finden sich selbst zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evcharisto 01.07.2015, 17:12
8. Wie bitte?

Das einzige, dass Tsipras und Syriza "nach vorne gebracht" haben, ist das Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brutella 01.07.2015, 17:12
9. Dummdreist

Soll man da lachen oder weinen? Ich denke: Niemand nimmt das Chaos-Duo noch ernst. Ob sie das mit Absicht machen oder nur so herumstolpern, ist wohl das größte Rätsel. Wird wohl eher so sein wie Linke eben re(a)gieren. Politik aus dem ideologisch aufgeblähten Bauch heraus. Jeden Tag mal eine neue lustige Idee ausprobieren. System ist da nicht dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25