Forum: Politik
Aufruf zum "Nein": Tsipras will Referendum nicht absagen
REUTERS

Sein Kalkül ist aufgegangen: In einer TV-Ansprache hat Griechenlands Premier Alexis Tsipras zugegeben, dass er mit Referendum auch die Gläubiger unter Druck setzen will. Es funktioniere, man sei schließlich wieder am Verhandeln.

Seite 11 von 25
Proggy 01.07.2015, 17:59
100. Kalkül aufgegangen?

Nun, Tsipras Kalkül geht erst dann auf,

a) wenn nach dem Referendum die EU nicht konsequent das dritte Hilfspaket ordnungsgemäß verhandeln wird.
b) solange die Verhandlungen laufen, die EZB keine ELA-Kredite an den bankrotten Staat vergibt, der sich nicht an Verträge hält.
c) wenn nicht zuerst die fälligen Zahlungen an IWF und EZB von Griechenland geleistet werden.
d) wenn die vertraglichen Verpflichtungen für Reformen nicht in Gesetzesform formuliert und umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 01.07.2015, 17:59
101. Die ganze EU ist ein trauriger Witz

Die gesamte EU lässt sich nun seit Monaten von einer vertragsbrüchigen nationalistischen Linksregierung vorführen wie ein Zirkustier. Mit dieser Regierung sollte man kein Wort mehr wechseln - außer Lügen, Intrigen und Erpressungsversuchen kommt da doch nichts heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 01.07.2015, 17:59
102. @68bella68: Hoffnung für wen..?

Zitat von 68bella68
....sondern Mut und Würde gezeigt. Es gibt wieder Hoffnung. Halt stand, stolzes Athen...sie (die Hunnen) werden nicht durchkommen
Die Griechen werden Tsipras am Sonntag mit Pauken und Trompeten vom Hof jagen. Sollte das wider Erwarten nicht passieren - um so besser für Europa. Dann gibt's nämlich für uns alle Hoffnung, dass wir dieses Land aus EURO und EU loswerden können. Wenn Tsipras und die Griechen "Mut und Würde" hätten, dann sollen sie doch einfach sagen: "Wir brauchen euer Geld nicht und die böse,undemokratische EU schon gar nicht. Und nehmen ab morgen unser Schicksal selbst in die Hand". Darauf wird man aber lange warten - die Griechen werden auch in Zukunft ihren "Rettern" das Blaue vom Himmel versprechen, nur um ein paar Tage später alle Zusagen zu brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbi55 01.07.2015, 18:00
103. Nein!!

Langsam verstehe ich Herrn T. nicht mehr. Er möchte beim Referendum ein NEIN, und gleichzeitig möchte er weiterverhandeln und zwar zu besseren Konditionen. Wer soll das bezahlen? Die Frist ist abgelaufen, ja er hat es immer noch nicht verstanden was FRIST bedeutet. Die GR Regierung ist ein Karnevalsverein. Die armen GR Bürger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-su- 01.07.2015, 18:01
104.

Zitat von wolli1969
Jeder der bei Verstand ist, jagt einen sollchen Verhandlungspartner vom Hof. Was machen wir in Europa? Ich fürchte wir verhandeln weiter!
Seit der Wahl der Syriza gab es von Seiten der EU keinerlei Verhandlungen mehr. Man hat die neue griechische Regierung öffentlich vorgeführt. Dazu zählten auch die gezielten Indiskretionen ebenso wie die gezielt gestreuten Gerüchte, dass Varouvakis von den anderen Finanzministern beschimpft wurde.
Hier wurde ein Exempel statuiert, das in den anderen Euro-Ländern der Wähler nicht auf den Gedanken kommt, die alten Politiker Eliten abzuwählen. Wäre die Wahl in Spanien schon vorbei, wäre die EU evtl. etwas großzügiger gewesen. So muss man verhindern, dass in Spanien die bisherige Regierung abgewählt wird.

Die Lobeshymnen auf Spanien, Portugal usw. sind doch nur durch getürkte Zahlen möglich. Spanien mit 23 % Arbeitslosenquote ist auf einen guten Weg, das ist doch Hohn pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michfisch00 01.07.2015, 18:01
105. Merkels (und EU) Demaskierung

Es geben sich ja alle EU "Partner" soviel selbstlose Mühe Griechenland zu retten , dass einem fast die Tränen kommen.
Nun zeigt sich langsam , wer hier in Wahrheit " gerettet " werden soll. Und das ist NICHT Griechenland. Hoffentlich hält Tsipras es durch. Wäre auch für das " einfache Volk" in D. von Vorteil, auch wenn die noch gar nicht (durch Medien verblendet) begreifen (können) warum bzw. das verdient hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 01.07.2015, 18:02
106.

Das ist die ungeheure Verlogenheit von Syriza. Sie machen ihrem Volk weis, dass es ihnen mit einem "Nein" eine bessere Verhandlungsposition verschafft. Schließlich verhandele Europa wieder. Dabei verhandelt ja gar niemand mit ihnen. Das Moto heißt "Demokratie ist, wenn 10 Millionen Griechen über die Steuergelder von 330 Millionen Europäern entscheiden". In Wirklichkeit wäre die Situation nach einem "Nein" extrem verfahren. Es kann eigentlich nur Schuldscheine, EZB - Übernahme der Banken, humanitäre Hilfe durch die EU usw. bedeuten. Und mittelfristig die Drachme. Das ist es wohl, was sie eigentlich wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 01.07.2015, 18:03
107. Chaos gegen neuzeitliche Vernunft mit offenem Ausgang...

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit - so hiess das noch bei Kant. Aber im Moment sind wir wohl mit einem grossen dialektischen Zwischenschritt konfrontiert, der uns eher an "der Weg ist das Ziel" denken lässt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 01.07.2015, 18:03
108. Hetzer

Tsipras hetzt in TV-Ansprachen gegen Rest-Europa und disqualifiziert sich als Verhandlungspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walbers 01.07.2015, 18:03
109. Bewunderung

Allen, wieder einmal, einseitigen und Politik orientierten Medien zum Trotz bewundere ich die Griechen, obwohl sie natürlich eine große Mitschuld haben. Aber das arrogante Vorgehen der Finanz-/Politik-/Medienwelt braucht eine Gegenstimme. Die Griechen haben ihre Fehler aber sie haben auch Stolz, sich nicht von Schäuble und Co so stark erniedrigen zu lassen. Ich wünsche den Griechen alles Gute auf ihrem weiteren Weg. Unseren PoltikerInnen fehlt manchmal nicht nur Hirn sondern speziell Rückgrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 25