Forum: Politik
Aufruf zum "Nein": Tsipras will Referendum nicht absagen
REUTERS

Sein Kalkül ist aufgegangen: In einer TV-Ansprache hat Griechenlands Premier Alexis Tsipras zugegeben, dass er mit Referendum auch die Gläubiger unter Druck setzen will. Es funktioniere, man sei schließlich wieder am Verhandeln.

Seite 4 von 25
moonbird 01.07.2015, 17:21
30. Tsipras und das Windei

Sein Kalkül ist sicher nicht aufgegangen und wird nicht aufgehen. Die Euroländer gehen keinen Millimeter weiter und dürfen es auch nicht, wenn sie nicht wollen, daß die Wähler ihren Regierenden die Hölle heiß machen. Sollten die Griechen Tsipras mit Mehrheit folgen, wird es ganz finster um das Land. Der Preis besteht in dem Sturz der Regierung. Und in der Einhaltung der europäischen Spielregeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kharlamov 01.07.2015, 17:21
31. Leider scheint es zu funktionieren,

vielleicht geht das Ganze auch nach hinten los. Um es in Anlehnung an den alten Frontmann der Ton Steine Scherben zu sagen: Waere ich Körnig von Deutschland, dann wäre schon längst Schluss mit Spielchen. Dann ginge es nur noch um das Abfedern sozialer Haerten. Wer als Linker nicht Willens ist, seine Eliten zu besteuern, haette in jeder Beziehung verwirkt. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 01.07.2015, 17:22
32. Griechisches Demokratie-Verständnis

Tsipras sagt in seiner TV-Ansprache: "Ein „Nein” beim Referendum am Sonntag ist ein notwendiger Schritt, um eine bessere Einigung mit den Gläubigern zu erzielen". Soll heißen: Wenn die Griechen zwar weiter ihre Goldene EURO-Kreditkarte behalten wollen , aber die Rechnung dafür weiterhin bitteschön von den Steuerzahlern der anderen Euro-Länder gezahlt werden soll, dann muss Europa das eben akzeptieren und zahlen. Oder um es mit Winnetou zu sagen: "Hugh - das stolze Volk der Apachen hat entschieden !!! :-). Wir sollten am Sonntag auch einen Volksentscheid durchführen mit folgender Frage: Soll in der Schweiz zukünftig die Einkommensteuer um 500% erhöht werden, damit in Deutschland niemand mehr Steuern zahlen muß?". Das vorhersehbare Ergebnis teilen wir der Schweizer Regierung dann einfach mit. Wenn Europa auch nur 1 mm nachgibt, weil eben "das griechische Volk weitere demütigende Sparprogramme ablehnt", dann können wir den Bundestag auch gleich auflösen und alle Kompetenzen nach Griechenland in die "Wiege der Demokratie" abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 01.07.2015, 17:22
33. Wenn Tsipras geht...

...und es kommt dann eine der Eurogruppe genehme Regierung, dann wird man sehen, wie sich aller Reformdruck in Luft auflöst und der alte Schlendrian wieder Einkehr halten darf. Die Hauptsache, "der Kerl wird zum Teufel gejagt" (ARD Korrespondent Rolf Dieter Krause)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otillo 01.07.2015, 17:22
34. Disruptive durch und durch

Die Herren Tsipras und Varoufakis scheinen diese amerikanische Managamentlehre von der Kraft der Zerstörung mit anschließendem besserem Wiederaufbau bestens verinnerlicht zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 01.07.2015, 17:24
35. Zweifelhaft

Die Maxime der ganzen Verhandlung scheint gewesen zu sein, sie scheitern zu lassen, damit in keinem Fall eine links-sozialdemokratische Regierung (die lediglich etwa der SPD unter Brandt entspricht), eine Veränderung der bleiernen Einschwörung auf den Neoliberalismus, wie ihn in den 80ern nur Thatcher und Reagan vertraten, revidieren kann. Durch Wahl soll sich der europäische Demos nicht mehr verbessern können. Dafür wird der Kollaps einer Gesellschaft in Kauf genommen, für den laut Guardian bereits im Vornherein privatisierte Sicherheitsdienste in Stellung gebracht wurden. So vor dem 23.06.15 der britische G4S, der auch in Guantanamo tätig war. Wohlgemerkt, dies bringt "Westpresse", die bisher keinem Vorwurf von "Verschwörungstheorie" unterlag.
http://www.reuters.com/article/2015/06/23/eurozone-greece-g4s-idUSL8N0Z91DL20150623
http://www.theguardian.com/world/2013/sep/26/greece-democracy-backslide-coup-threat?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter
http://www.independent.co.uk/news/uk/crime/exclusive-activists-report-g4s-to-police-over-itsillegal-work-at-guantanamo-bay-9971328.html

Erst die Snowden-Geschichte, dann die befremdliche erst mediale, dann wirtschaftskriegerische & militärische Aufrüstung gegen Russland, dann eine solche "Abwicklung" der Krise Griechenlands --- meint noch irgendwer, wir lebten tatsächlich in einer Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 01.07.2015, 17:25
36. 18ner Phalanx ...

Schäuble hat alles daran gesetzt aus den 18 Finanzministern + Junker + Schulze + Draghi +++ eine geschlossene Phalanx zu bilden unter dem Motto "Wir haben Recht".
Diese Phalanx bricht nun notgedrungen auf, Tsipras hat richtig kalkuliert.
Frankreich stzt sich an die Spitze der Gegenbewegung, Junker wird m.E. mitziehen. Vermute, dass Renzi bald folgen wird.
Portugal und Spanien werden dann neutralisiert, weil die innenpolitisch schon jetzt erheblichen Gegenwind bekommen. Rajoi war schon sehr vorsichtig, Passos Coelho hat sich in den letzten 24 Stunden jeder Wertung enthalten.
Beide mussten ja innerhalb von 48 Stunden eine 180° Grad Wende hinbekommen. Beide waren mit der Erklärung nach Brüssel angereist eine Einigung zu suchen, die kurz bevor stehe.
Schäuble und Djisselbloem hätten ihnen gedroht, so steht es heute in zwei Zeitungen, dass sie auch den EURO verlieren könnten. Ob das wahr ist werden wir bald wissen.

Portugal ist da sehr verletzlich, weil es in den nächsten drei Jahren jeweils zwischen 15 und 20 Milliarden EURO an den IWF zurückzahlen muss. Geld das Portugal nicht hat und nicht reinkommen wird bis dahin. Der IWF drängt wie im Fall Griechenland auf ein Superavit von mindestens 2,5% die Voraussicht ist aber, dass es ein Haushaltsdefizit von mindestens 2,5% geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcain 01.07.2015, 17:25
37.

Keinen Cent meiner Steuergelder und keinen Zentimeter Entgegenkommen mehr für diesen trotzkistischen Verbrecher. Nur das ist die einzig logische Antwort an die Griechen. Die "leidende" griechische Bevölkerung? Ist mir egal. Die haben sich ihren Henker selbst gewählt und zudem Jahrzehnte über ihre Verhältnisse gelebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 01.07.2015, 17:25
38. Französisches Weichei mit selbst Dreck am Stecken

Anders kann man die französische Forderung nach schnellem Kompromiss nicht erklären. Wer denkt eigentlich an die Bevölkerung der anderen Krisenstaaten, die teilweise viel eingreifendere Sparmaßnahmen erduldet haben?
Den Griechen gelingt es immer wieder auf die Mitleidstour Geld locker zu machen. Geht das nicht wird auf Erpressung umgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhet 01.07.2015, 17:26
39. Er sprichst ein großes Wort gelassen aus

Welche Erkenntnis: "Wir haben hier die Politiker in Griechenland, die unser Land in den Bankrott geführt haben". Warum nicht noch mehr Selbstkritik? Warum nicht die Griechen ermahnen, ihre Ersparnisse wieder auf die Banken zu bringen? Warum nicht an die sinkenden Steuereinnahmen auf Ferieninseln erinnern - trotz steigender Touristenzahlen? Warum statt dessen (fast) nur auf die eindreschen, welche Griechenland Geld liehen oder für es bürgten?
Manch ein Philhellene in Deutschland hat in den letzten Monaten sein Vertrauen angesichts der Beschimpfungen und Drohungen verloren. Was mag das erst bei denjenigen bewirkt haben, welche Griechenland schon vorher mißtrauisch beäugt hatten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25