Forum: Politik
Aufstand gegen Assad: Syriens Armee schürt Krieg der Konfessionen
AFP/ SANA

Die syrische Opposition wirft dem Regime von Präsident Assad vor, ein neues Massaker begangen zu haben. Die Berichte über das Blutbad legen nahe, dass der Konflikt in Teilen Syriens zum brutalen konfessionellen Bürgerkrieg mutiert - angeheizt durch regierungsgtreue Truppen.

Seite 1 von 15
lebenslang 13.07.2012, 12:28
1. despoten

egomane machtgeile despoten waren und sind schon immer die geißel ihrer eigenen völker, das zeigt die eigene geschichte, russlands, libyens und auch syriens.

wie festgetackert an der macht lassen sie eher ihre eigenen völker verrecken als das sie den weg frei machen für eine neue zeit, einsehen, das ihre zeit abgelaufen ist : fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landner 13.07.2012, 12:34
2. Einseitig

Die wiederholte Einseitigkeit der Berichterstattung ist verdächtig. Eine ausführlichere Beschäftigung mit der Perspektive der syrischen Nachrichtenagentur? Fehlanzeige.
http://www.sana.sy/eng/337/2012/07/13/431204.htm

Gerne verschweigt man, dass im Mai Parlamentswahlen in Syrien stattgefunden haben, unter Einbeziehung der Opposition und nach entsprechenden Reformen, passt es doch schlecht zum Autokraten Assad
http://en.wikipedia.org/wiki/Syrian_parliamentary_election,_2012

Die "Rebellen" haben deutlich gemacht, dass sie unter allen Umständen weiterkämpfen werden, bis sie die Kontrolle erlangen. Ihre einzige Legitimation sind Massaker deren Urheber selbst nach westlicher Berichterstattung nicht eindeutig zu bestimmen sind.

Assad steht dem 6-Punkte Plan von Annan zustimmend gegenüber, ein Umstand, der vom NATO Bündnis als Hinhalte-Taktik beurteilt wird. Dass der Plan sich nicht umsetzen lässt, weil die Gewalt der anderen Seite weitergeht, zeigt die Haltung der "Rebellen" erneut als kompromisslos.
Eine Diskussion zu diesen Fakten findet aber nicht statt, eine genauere Untersuchung der Fakten erscheint angesichts der kollektiven westlichen Vorverurteilung nicht interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 13.07.2012, 12:36
3. Hmm

Aus welchen Ethnien und Konfessionen speist sich denn die Opposition? Man wüßte gern genaueres. Das würde u.U. vieles, so auch diese Schlagzeile, erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4flieger30 13.07.2012, 12:42
4. Wahrheit

Zitat von sysop
Die syrische Opposition wirft dem Regime von Präsident Assad vor, ein neues Massaker begangen zu haben. Die Berichte über das Blutbad legen nahe, dass der Konflikt in Teilen Syriens zum brutalen konfessionellen Bürgerkrieg mutiert - angeheizt durch regierungsgtreue Truppen.
Die Wahrheit stirbt zuerst. Zu sehr wird man von Bildmaterial eingelullt, was angeblich irgendwelche Ereignisse zeigen soll (doofes Beispiel: die eingespielten Bilder von Löw und der weinenden Frau während der EM, die aber zeigen, wie man manipuliert wird). Wem soll man denn glauben? Wenn die Armee in Syrien ein Massaker begangen hat, ist das zu verurteilen, was aber, wenn es die "Rebellen" waren, die es dem Regime in die Schuhe schieben? Wir wissen es nicht. Deshalb ist meine Vermutung: Achtung, man will uns in diesen Krieg verwickeln,. Ausgang? Die Islamisten kommen ans Ruder und es gibt steinzeitähnliche Verhhältnisse. (Afghanistan lässt grüßen). Am besten nichts glauben, was uns da gezeigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TiloS 13.07.2012, 12:44
5. Sicher

Jetzt bekriegen sich die unterschiedlichen Konfessionen, und Schuld ist wieder das Regime. Jetzt hört es aber auf, langsam wird es lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 13.07.2012, 12:44
6. Bewährte Taktik

In Ruanda teilte man die Hutus und Tutsis in den 30ern nahezu willkürlich ein: Tutsi wurde, wer mindestens zehn Rinder hatte, andernfalls wurde er als Hutu registriert. Auf dieser Basis resultierte Jahrzehnte später eines der brutalsten rassistisch motivierten Massaker, die die jüngere Weltgeschichte gesehen hat. Ja, rassistisch motiviert und genauso gerechtfertigt, obwohl an sich vollkommener Unsinn.

Man nehme irgendwelche willkürlichen Unterschiede und mache aus ihnen die alles entscheidende Frage. Und schon schlagen die Leute sich deswegen die Köpfe ein. Und Assad hat eine Sorge weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srothe 13.07.2012, 12:47
7. Genaueres Wissen zuzulassen...

liegt ja nun allein in den Haenden von Assad selbst. Solange er keine freie und unabhaengige Berichterstattung zulaesst gehe ich davon aus dass er Schlimmes zu verbergen hat. Ich wuesste nicht, was er sonst dagegen haben koennte, wo er doch so ein Saubermann ist.

Womoeglich hat einer seiner Verehrer hier dazu einen Vorschlag?

Solange das Regime so handelt ist es aus meiner Sicht zu bekaempfen, notfalls mit Waffengewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stationary 13.07.2012, 12:48
8.

Zitat von landner
Eine Diskussion zu diesen Fakten findet aber nicht statt, eine genauere Untersuchung der Fakten erscheint angesichts der kollektiven westlichen Vorverurteilung nicht interessant.
Doch, die wäre interessant. Dabei würde es sehr helfen, wenn westliche Journalisten frei arbeiten und die Teilnehmer der UN-Beobachter-Mission ihrer Aufgabe ungehindert nachkommen dürften. Aber wer es selbst erschwert, seine Darstellung der Dinge objektiv zu belegen, muss sich dann nicht wundern, dass relativ einseitige Berichterstattung dabei herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gifmemore 13.07.2012, 12:49
9. interessiert mich nicht

ich frage mich zunehmend, was diese berichterstattung soll.
sollen wir sagen "oh -man ist das furchtbar..." oder was sollen wir tun?
Die UN ist offenbar machtlos - niemand will dem Volk helfen - tja ... kein Öl kein Hilfe.

Warum soll ich mir die Toten angucken - was soll das bezwecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15