Forum: Politik
Aufstand gegen die Kanzlerin: Unionspolitiker protestieren gegen Merkels Islam-Satz
DPA

"Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland": Merkels Bekenntnis erzeugt in CDU und CSU Unmut. Nach SPIEGEL-Informationen kritisierten Unions-Vertreter bei einem Treffen die Kanzlerin - sie verteidigte ihre Wortwahl.

Seite 2 von 22
wo_st 17.01.2015, 09:15
11. Die christlichen Werte sind schon weg

Da die christlichen Werte der CDU schon weg sind, macht der Islam Satz nun auch nichts mehr.

Beitrag melden
mczeljk 17.01.2015, 09:16
12.

Es ist mir egal, wie oft die Schwarzen das auch behaupten:
Meine Kultur ist bestimmt nicht christlich-jüdisch geprägt, was immer das auch heißen soll.
( was genau nunder Satz von Merkel heißen soll, verstehe ich aber auch nicht so recht)

Beitrag melden
kenterziege 17.01.2015, 09:17
13. Es stand neulich so schön in einem Kommentar....

....: "Nur die aus der CDU, die von der Kanzlerin nichts mehr zu erwarten haben, trauen sich Hinterbein Büschen hervor!".
Das zum Thema unabhängiger Abgeordneter, für den wir alle viel Geld zahlen!
Natürlich sind viele in der CDU sauer, weil solche Sätze den Bürger vor Ort in die Arme der AfD treiben.

Der Euro geht den Bach runter dafür bekommen wir eine neue Leitkultur. Ich bin gespannt, wie lange der Michel das mitmacht?

Beitrag melden
Meconopsis 17.01.2015, 09:23
14. Religion sollte in unserem Staatsverständnis keine Rolle spielen

Ein reformierter, aufgeklärter Islam könnte mit unseren europäischen Werten von Demokratie und Menschenrechten durchaus vereinbar sein. Und ein solcher Islam könnte auch zu einem integralen und respektablen Bestandteil unserer Gesellschaft werden. Aber das ist noch ein weiter Weg, und es ist zweifelhaft, ob er überhaupt eingeschlagen und zu Ende gegangen wird. Und deshalb greift mir die Wortwahl der Kanzlerin zu kurz, sie ist substanzlos und anbiedernd.

Überhaupt nicht einverstanden bin ich mit dem Begriff "christlich-jüdische Leitkultur", den manche Unionsabgeordnete erwähnt wollen wissen. Wenn es denn eine sogenannte Leitkultur gibt, dann basiert die z.B. auf republikanischen Werten, auf Bürgerbeteiligung und Menschenrechten, auf einer gerechten, korruptionsfreien Justiz. Dazu hat weder das Christentum noch das Judentum groß etwas beigetragen, im Gegenteil: die Religionen sind und waren eher ein Hemmschuh bei der Entwicklung einer modernen Bürgergesellschaft. Da sollten wir uns eher bei den Philosophen der Aufklärung und der Französischen Revolution bedanken.

Beitrag melden
glueh 17.01.2015, 09:24
15. überflüssige Diskussion,

da die BRD sollte ein säkularer Staat sein sollte ,der jeder Religion neutral gegenüber steht solange dieser sich an das Grundgesetz halten. Leider sieht die Praxis mit gesonderten Arbeitsrecht für kirchliche Einrichtungen anders aus.

Beitrag melden
Child 17.01.2015, 09:24
16.

Es tut gut festzuhalten, dass unsere weitgehend freiheitliche Gesellschaft nicht entstanden ist weil es Christentum/Judentum oder sonst irgendwelche Religionen gibt, sondern vielmehr trotz. Den grundsätzlichen Einfluss kann man allerdings nicht abstreiten.

Beitrag melden
privado 17.01.2015, 09:32
17. Der Protest...

...ist verständlich, denn der Satz ist schlichtweg falsch. Und die große Mehrheit der Bevölkerung würde diesem Satz ebenso nicht zustimmen wollen.

Beitrag melden
lkm67 17.01.2015, 09:36
18.

Frau Merkel hat sich endlich einmal der Realität gestellt und sich nicht der üblichen CDU/CSU Traumblasen hingegeben.
Wobei wenn ich mir die Ergebnisse der "Sonntagsfrage" anschaue, dann begehrt ja ein Großteil der deutschen Wählerschaftdanach in einer Blase zu leben.
Bedauernswert aber sich selbst zu belügen ist ja besonders beliebt.

Beitrag melden
alpenkraut 17.01.2015, 09:41
19.

Die genannten Unionspolitiker bilden sich ihre Meinung wohl beim Lesen von SPON Foren. Das geht schief, kann ich Euch sagen. Hier rennen nämlich überwiegend Radikale herum.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!