Forum: Politik
Aufstand in Katalonien: Der Flashmob-Protest
Toni Albir/EPA-EFE/REX

Die spanische Polizei jagt eine Protestgruppe, die den Aufstand in Katalonien entscheidend mitbestimmen könnte. Über den Telegram-Kanal "Tsunami Democràtic" organisieren sich Tausende junge Separatisten.

Seite 1 von 3
fraber 29.10.2019, 14:04
1. Sie kommen aus einem Dorf...

Das sagt's ganz gut... Die Bevölkerung in Barcelona selber ist mehrheitlich gegen eine Abspaltung, ich wohne hier seit 20 Jahren. Dagegen sieht es "auf dem Land" sehr radikal aus, und die große Mehrheit ist für die Abspaltung, und zwar sehr. Die Polarisierung ist sehr schade, ich habe schon Freunde verloren. Irgendwie dringt "die Stimme der Vernunft" (wie in Deutschland: Kompromisse machen) weder zu den radikalen Catalanisten durch, noch zu den Neofrankisten in Madrid...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliebermann 29.10.2019, 14:20
2. Die neue katalanische Welle

die Bewegung Tsunami Democratic wurde leider von klar in der Minderheit liegenden Gruppen von Krawallos die Container anzuendeten und auch Steine auf die Polizei warfen in den letzten Tagen in der Presse kaum wahrgenommen. Deshalb Danke Spiegel fuer diesen interessanten Artikel.

Nachdem die ehemaligen Regierungsmitglieder nun zu bis zu 13 Jahren Haft verurteilt wurden und auch die beiden Kapos der friedlichen Buergerbewegungen Omnium und ANC beide 9 Jahre in den Knast wander, war es nur logisch, dass jetzt Mal Schluss ist mit den friedlichen Demos der letzten Jahre. Zwischen 600.000 und ueber einer Million Katalanen haben in den letzten 10 Jahren friedlich kundgegeben, dass man das aktuelle Verhaeltnis zum spanischen Staat satt hat. Politische Schritte aus Katalonien wurden mit Anzeigen und Gerichtsbeschluessen kastriert.
Jetzt fuehlen sehr viele Katalanen, dass die Verurteilung der politischen Gefangenen auch eine Verurteilung aller Unabhaengigkeitsbefuerworter und sogar der Pro Referendum Anhaenger ist.
Es wird nur eine Moeglichkeit geben diesen Konflikt zu loesen. Gespraeche, Debatten,Politik.
sitandtalk Madrid
und amnestiert so bald wie moeglich die 7 Maenner und 2 Frauen, die seit ueber zwei Jahren aus politischen Gruenden im schoenen Suedeuropa eingekerkert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8440452 29.10.2019, 14:23
3.

Zitat von fraber
Das sagt's ganz gut... Die Bevölkerung in Barcelona selber ist mehrheitlich gegen eine Abspaltung, ich wohne hier seit 20 Jahren. Dagegen sieht es "auf dem Land" sehr radikal aus, und die große Mehrheit ist für die Abspaltung, und zwar sehr. Die Polarisierung ist sehr schade, ich habe schon Freunde verloren. Irgendwie dringt "die Stimme der Vernunft" (wie in Deutschland: Kompromisse machen) weder zu den radikalen Catalanisten durch, noch zu den Neofrankisten in Madrid...
Das klingt wie GB und Brexit. Die ländliche Bevölkerung ist dafier und die städtische eher dagegen, obwohl in Barcelona doch sehr viele junge Menschen vom Nationalismus infiziert sind, was in GB eher nicht der Fall ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 29.10.2019, 14:26
4. Die Politik der spanischen Regierung ist mir nicht einleuchtend:

auf der einen Seite sind sie gegen ein freies Katalonien, auf der anderen Seite unterstützen sie die 2-Staaten-Lösung im Nahost und betreiben eine ziemlich israelitische (so nennt man das wohl heute) Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 29.10.2019, 14:27
5. Nationalismus

Die katalanischen Nationalisten empfinden es als großes Unrecht, dass ihnen die spanische Verfassung nicht gestattet einen eigenen Staat zu gründen. Allerdings gibt es in der Region Barcelona/Tarragona gar keine Mehrheit für eine Abspaltung. Was aber die katalanischen Nationalisten von Spanien verlangen würden sie den Menschen in Barcelona und Tarragona niemals zugestehen, nämlich, dass auch sie selbst entscheiden dürfen, ob sie bei Spanien bleiben dürfen.
Ist schon eine vertrackte Sache mit dem Nationalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 29.10.2019, 14:27
6. Spanien ist nicht China

Und es sollte auch keine chinesischen Methoden anwenden. Die Webseite zu sperren und die Verantwortlichen festnehmen zu wollen, klingt aber danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenk2409 29.10.2019, 15:42
7. Das Zauberwort nennt sich Kompromiss!

Durch Freunde als auch Chatgruppen bekomme ich auch viel mit was in Barcelona/Katalonien passiert und ich kann das Vorgehen der spanischen Regierung überhaupt nicht verstehen. Eine Abspaltung ist natürlich quatsch, dennoch sollte man das Gespräch suchen und den Katalanen mehr Selbst- und Mitbestimmung geben. Dabei sind die Urteile als auch die Polizeigewalt auch gegen friedliche Proteste alles andere als Hilfreich und werden eher zu noch mehr Radikalität führen. Im Übrigen scheint es mir als würden die Medien versuchen diese ganze Sache kleiner darzustellen als es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 29.10.2019, 16:23
8. Viel Spass in Katalonien!

Wenn es bloss um friedliche Flashmobs handeln würde kein Problem. Es wird aber weitere gewaltige Krawallen, Strassensperrungen, Streike, von der katalanischen Regierung gefordert und angeblich wird es so sein für die nächsten Jahren, denn die Lage wird sich nicht ändern. Für manche ist das nur Flashmob und kreativer Aktivismus, für andere Elend. Katalonien ist nicht einstimmig, man lebt nicht schlecht. Nur Insolidarität und Suprematismus von Seiten der Separatisten finden hierzulande einen gedüngten Boden. Und manche sprechen nur von Flashmobs aus puren Blauäugigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 29.10.2019, 16:24
9. Freies Katalonien

Zitat von atherom
auf der einen Seite sind sie gegen ein freies Katalonien, auf der anderen Seite unterstützen sie die 2-Staaten-Lösung im Nahost und betreiben eine ziemlich israelitische (so nennt man das wohl heute) Politik.
Was verstehen sie unter einem freien Katalonien? Die meisten Bewohner Kataloniens wollen keine Unabhängigkeit. Katalonien hat weitgehende Autonomie und Selbsverwaltung. Es wäre wünschenswert, wenn die Kurden in Nahost und der Türkei und die Hongkonger ähnliche Autonomie und Freiheiten hätten. Das sehe ich die Baustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3