Forum: Politik
"Aufstehen": Spitzen-Linke distanzieren sich von Wagenknechts Sammlungsbewegung
DPA

Mit ihrer neuen Sammlungsbewegung "Aufstehen" polarisiert die Linken-Fraktionschefin Wagenknecht. Nun haben einem Zeitungsbericht zufolge führende Politiker ihrer Partei das Projekt abgelehnt.

Seite 1 von 9
räbbi 18.08.2018, 22:18
1.

Das ist Sinn und Zweck der Übung.
Andernfalls könnte sie's auch gleich bleiben lassen.

Beitrag melden
tomymind 18.08.2018, 22:19
2.

Politiker der Die Linke Partei sind dagegen. Gut, dann könnte dieses Projekt für mich interessant sein.
Falls es keinen Israel und Judenhass gibt, sowie keine Zuwanderung

Beitrag melden
HardyPDM 18.08.2018, 22:25
3. Es macht Hoffnung

... je weniger Parteifunktionäre sich für diese Bewegung begeistern, umso größer ist die Chance, dass sich wirklich etwas in die richtige Richtung bewegen lässt

Beitrag melden
Plausible.Reasoning 18.08.2018, 22:26
4. Inhalte

Was sind denn nun die "polarisierenden" Ziele oder Überzeugungen dieser Bewegung?
Auf aufstehen.de sehe ich nur persönliche Testimonials, keinerlei Text mit irgendwelchen politischen Inhalten.
Wissen die im Artikel erwähnten Kritiker irgendwie mehr darüber als wir normale Medienkonsumenten?

Beitrag melden
stollm 18.08.2018, 22:30
5. Sinn und Zweck ist es

Geld mit einem neuen Geschäftsmodell reinzubekommen.
Das Naturgesetz 100 Dumme ernähren einen Guru gilt auch hier. Das ist alles.

Beitrag melden
bloedelsachse 18.08.2018, 22:35
6. Warum nicht?

"Links" ist ja nicht nur Katja Kipping.
Tendenziell "links" kann auch sein : soziale Marktwirtschaft, sozialer Wohnungsbau, Sozialhilfe statt Hartz 4. Alles Themen, die CDU CSU SPD FDP vergessen / verdrängt haben.
Weiter: Leiharbeit, Werksverträge, Scheinselbstständigkeit sollten so reglementiert werden, daß sie nicht als Instrumente zum Lohndumping dienen können.
Es gibt viel zu tun, damit "wir" (und nicht nur die oberen 20% der Bevölkerung) in Deutschland "gut und gerne" leben können. Von SPD und allem rechts davon wird da nichts kommen.

Beitrag melden
nadelstich 18.08.2018, 22:38
7. Toll!

Soll sich die Deutsche Linke am besten in mehrere dutzend "Sammlungsbewegungen" aufteilen.

Um so wahrscheinlicher bleiben sie dann nicht in den Parlamenten.

Es wäre ein super Gewinn für alle aufrechten Demokraten.

Beitrag melden
Epsola 18.08.2018, 22:59
8.

Zitat von Southwest69
Ohne Antiamerikanische Spinner die gegen die Nato sind, könnte das was werden. Dann muss ich beim nächsten mal nicht wieder alle Parteien ankreuzen.
Yep. Jetzt dürfen Sie dreimal raten wer an der Spitze der "Fundis" bei den Linken steht. Ohne Wagenknecht und die kommunistische Plattform gäbe es längst eine linke Sammelbewegung in Form von Rot-Rot-Grün.

Beitrag melden
tinnytim 18.08.2018, 23:11
9.

Tja, ausser zu spalten hat Lafontaine halt noch nichts gerissen. Wagenknecht kann auch nur Fundamentalopposition, Kompromisse, oder gar konstruktive Verhandlungsansätze kamen von ihr noch nie. Ihre Kommentare hinsichtlich Flüchtlingen sind ähnlich platt und dümmlich, wie die der AfD- oder CSU-Position. Wagenknecht ist eine linke Populistin der übelsten Sorte, die für politische Ziele steht, die nur mit einer absoluten Mehrheit ihrer Partei erreichbar wären. Also frühestens am Ende aller Zeiten. Da hilft es auch nichts, dass sie volkswirtschaftlich wirkliche Kompetenzen hat und einige ihrer Überlegungen grundsätzlich in die richtige Richtung gehen. Ein deutscher Varoufakis (auch ihn sehe ich als Populist), der zum Wohl seines Landes zurück trat, als der fachlich unterlegene Schäuble bockig alles blockierte, ist sie bestimmt nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!