Forum: Politik
Aufstieg der AfD: SPD-Fraktionschef Oppermann findet Merkel zu wenig konservativ
DPA

Am rechten Rand bleibt zu viel Platz: Thomas Oppermann hat Kanzlerin Merkel eine Mitschuld am Erstarken der AfD gegeben. Viele Konservative fühlten sich in der CDU nicht mehr heimisch, kritisiert der SPD-Fraktionschef.

Seite 18 von 31
carahyba 03.01.2016, 16:03
170. 5. Buch Mose oder Deuteronomium ...

Zitat von Europa!
... Die Christdemokraten sind in den großen Demokratien ausgestorben. Warum sollten sie in Deutschland noch länger gebraucht werden? In die Kirche gehen hilft niemandem.
Na ja, den CHRISTEN sollte es vielleicht helfen in die Kirche zu gehen, wenn die Priester öfters aus dem Deuteronomium (Buch der Gesetze) vorlesen würden.
Ich bin zwar kein gläubiger Christ lese aber diese Teile der Bibel öfters mit grossem Vergnügen.
Lässt mich für die Menschheit hoffen.

Beitrag melden
Whitejack 03.01.2016, 16:04
171.

Zitat von ericstrip
Grundsätzlich hat er aber recht – wen soll ein SteuerZAHLER (nicht Transfergeldempfänger), ob nun Facharbeiter oder Unternehmer denn auch heute wählen? Seine Partei nicht, CDU nicht, Grüne und Linke schon mal gar nicht... eben, so sieht es aus.
Naja, für diejenigen, bei denen Steuervermeidung das maßgebliche politische Ziel darstellt, gab es doch über 60 Jahre lang eine Partei, die zwar momentan aus dem Bundestag rausgeflogen ist, die aber nach wie vor wählbar ist und die man auch wieder in den Bundestag reinwählen kann.

Nur war deren Klientel nie viel größer als 5%. Denn für die meisten Leute ist die reine Steuerfrage nicht ausreichend für die Wahlentscheidung. Aber wenn das für Sie wichtig ist, dann wählen Sie besagte Partei, die Sie ja auch bei der Aufzählung nicht mitgenannt haben.

Beitrag melden
ja-sager 03.01.2016, 16:06
172. Herr Oppermann!

Es wäre besser sich um den linken Rand Sorgen zu machen, denn der ist mittlerweile breiter als die SPD selbst. Die Frage ist: wofür steht eigentlich die SPD? In meiner Wahrnehmung kommt sie nicht vor, es sei denn der Dicke mault mal wieder ein wenig rum oder wünscht sich, dass seine Sätze nicht gesendet werden.....was ich mir auch wünsche!

Beitrag melden
userinlm 03.01.2016, 16:06
173. Auch Oppermann

Wie immer fehlt die Selbstreflexion. Auch die SDP, auch Oppermann, Merz, Gabriel sind schuld daran, dass sich viele parteilich heimatlos finden und nach Rechts driften. Schließlich war die SPD mal die Partei der Mittelschicht. Heute ist es auch nur noch eine Lobbypartei, die in die eigene Tasche wirtschaftet, während die Mittelschicht trotz aller Arbeit verarmt. Und dann wären da noch Glanzstücke wie Vorratsdatenspeicherung und TTIP. Wähler verraten, auch die SPD.

Beitrag melden
lövgren 03.01.2016, 16:08
174.

Zitat von erntehelfer53
In Ihrer immer gleichen Rechnung einer linken Mehrheit in diesem Land vergessen Sie geflissentlich, dass weder die SPD, noch die Grünen mit Kommunisten zusammen regieren wollen! Nicht im Bund und auch bald nicht mehr in Länderparlamente. Nicht die AfD, die demnächst Parlamentplätze einnehmen werden ist einen Gefahr für dieses Land, es ist die Linke.
Kommunisten in Deutschland? Wo verorten Sie denn welche?

Bei einem haben Sie allerdings recht. Die AfD/Pegida/NPD ist keine Gefahr für Deutschland, genau so wenig wie die Linke. Die paar Rechtsaußen hält eine gute Demokratie wie unsere locker aus.

Beitrag melden
sober 03.01.2016, 16:09
175. Ausgerechnet...

...die SPD erhebt solche Vorwürfe. Ist sie es doch, die seit Jahrzehnten zu weit rechts steht und daher erst die Grünen und dann die Linkspartei entstehen ließ. Oppermann und Co. sollten erst einmal vor der eigenen Tür kehren, da gibt's genug Unrat.

Beitrag melden
carahyba 03.01.2016, 16:10
176. genau ...

Zitat von the great sparky
die cdu etabliert sich heutzutage wie der rechte flügel der spd, soweit passt es. und wie schauts bei der spd selbst aus? was ist aus der früher mal als arbeit(nehm)erpartei bezeichneten partei geworden? man hat sich selbst seines linken flügels entsorgt und konkurriert nun mit der cdu in der mitte bis rechts. ...
Da man kein eigenes Programm hat (Programm ist nicht das Papier, sondern was man macht), muss man sich in das auch nicht existierende der anderen Partei einmischen und entsprechende "Vorgaben" machen.

Ich bin zu alt um das noch zu begreifen.

Beitrag melden
kobra21 03.01.2016, 16:11
177. zu einfach!

Die Schuldzuweisung an die CDU - so muss man es ja ehrlicherweise sagen, denn die CSU sieht die Dinge anders - ist zu einfach gestrickt.

Im letzten Absatz steht:
"In diesem Zusammenhang warf der SPD-Fraktionschef der Kanzlerin vor, Illusionen über die Dimension der Herausforderung zu wenig entgegenzutreten. "Frau Merkel muss den Menschen die ungeschminkte Wahrheit über die Integration und ihre Schwierigkeiten sagen. Leider hat die Union bisher kein Konzept vorgelegt."

Natürlich hat Herr Oppermann Recht, aber warum nennt denn die SPD dann nicht Ross und Reiter?

Die Kanzlerin wird angesichts der anstehenden Wahlen den Menschen sicher keinen reinen Wein einschenken.
Sie wird weiter um den heißen Brei herumreden.

Beitrag melden
Anamurlu 03.01.2016, 16:13
178. kleinmütig

Es ist ziemlich traurig, politische Aussagen und vor allem Inhalte daran auszurichten, welche Wirkung es auf die Wahlchancen einer kleinen Partei am Rand des Meinungsspektrums haben könnte. Wäre nicht eine rational nachvollziehbare Politik die bessere Lösung die bessere Antwort - also zum Beispiel eine realisierbare Strategie, die verhindert, dass wir in Deutschland oder Europa künftighin Jahr für Jahr Millionen von Zuwanderern ertragen müssen, bis es auch dem Letzten dämmert, dass so kein einziges der globalen Probleme lösen lässt? Eine realitätsnahe Zuwanderungspolitik ohne schrille rechte Töne - und das Thema AfD kann ganz schnell zu den Akten gelegt werden.

Beitrag melden
Whitejack 03.01.2016, 16:15
179.

Zitat von bekkawei
Tja, sicheres Einkommen und schickes Auto sind eben nicht alles im Leben. Auch die Leute wollen sich wohlfühlen und eben nicht eines Tages in "gated communities" leben wollen, sondern in einem freien, sicheren Land, in dem der Staat das Machtmonopol hat, die Steuereinnahmen zum Wohle der Bevölkerung angelegt werden und die Gesellschaft so pluralistisch bleibt, wie sie es war. Und nur wer vollkommen verblendet ist, erkennt nicht, dass es in eine ganz andere Richtung geht. Langsam, aber sicher.
Einspruch: Verblendung bedeutet, ernsthaft zu glauben, Parteien wie die AfD würden für Pluralismus stehen.

Die AfD hat sich im EU-Parlament der EKR-Fraktion angeschlossen, in der u.a. die PiS aus Polen oder die "Wahren Finnen" beheimatet sind.

Die PiS macht in Polen gerade vor, was sie von Pluralismus, Gewaltenteilung usw. hält. Die Wahren Finnen hängen - wie der Name schon sagt - einer Ideologie an, die Pluralismus nur als "Ethnopluralismus" kennt, d.h. Völker sind in sich homogen und müssen dafür sorgen, dass sie sich nicht mit "inkompatiblen" anderen Völkern mischen. Dieser identitäre Aspekt, der auch bei der AfD eine wichtige Strömung ist, ist aber das exakte Gegenteil von Pluralismus.

Wer glaubt, in der rechtsnationalen Strömung die Retterin des Pluralismus zu erkennen, der hat jedenfalls einen ernsthaften Konflikt mit der Realität am Laufen.

Beitrag melden
Seite 18 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!