Forum: Politik
Aufstieg der AfD: SPD-Fraktionschef Oppermann findet Merkel zu wenig konservativ
DPA

Am rechten Rand bleibt zu viel Platz: Thomas Oppermann hat Kanzlerin Merkel eine Mitschuld am Erstarken der AfD gegeben. Viele Konservative fühlten sich in der CDU nicht mehr heimisch, kritisiert der SPD-Fraktionschef.

Seite 31 von 31
helianthe 04.01.2016, 20:36
300. BerndtButtke

wenn alle Geschädigten unabhängig voneinander die Aussage machen, dass es sich um arabisch-afrikanische Männer handelt, warum sollte man es nicht sagen dürfen.Das war Silvester.Heute ist der 4.Es steht mittlerweile fest, dass die Festgenommenen Asylanten mit gefälschten Papieren sind.Warum soll man das nicht sagen dürfen?

Beitrag melden
helianthe 04.01.2016, 20:40
301. Köln wird ganz

im Gegenteil wieder runtergespielt und sollte sogar vertuscht werden.Nur das Ausmaß der Sache hat das verhindern können.

Beitrag melden
sbv-wml 04.01.2016, 21:34
302. Oppermann ist nur zu feige Tacheles zu reden

Denn er hat Angst, dass bei den nächsten Wahlen die restlichen Stimmen von SPD Gutmenschen an die Grünen gehen und die Stimmen von SPD Konservativen an die AfD. Ergebnis für die SPD in Prozenten: unter 20.

Angesichts der Geschehnisse zu Sylvester in Köln ist sein Vorstoß nur schäbig zu nennen.

Beitrag melden
Respekt voreinander 04.01.2016, 21:37
303. Ich finde aus ihnen spricht viel Hass !

Zitat von lövgren
Sind Ihnen die Vorfälle in Hessen eigentlich bewußt? Da haben durchgeknallte Irre im Finstern mit Waffen durch Fenster geschossen. Das ist ganz klar ein Mordversuch. Warum instrumentalisieren Sie den nicht? Passt nicht in Ihre AfD/Pegida/NPD-Welt was? Kein Mensch wird die Vorfälle in Köln schönreden oder verschweigen, das sind Verbrechen, aber wenn Sie gelesen haben, werden die Täter angezeigt, vor Gericht gebracht und verurteilt. So macht das der Rechtsstaat, den AfD/Pegida/NPD abschaffen will.
Das eine muss genannt und geahndet werden, wie das andere.

Sie dürfen da nichts aufrechnen wollen.

Die Hassreden sollten sie auch ändern, denn es nützt niemandem und Schäden Ihnen selbst und der allgemeinen Diskussion.

Der rechtsstaat wird derzeit von Frau Merkel gebeugt, wie auch sie unschwer erkennen können.

Gerade die von Ihnen verallgemeinerte pegida und afd prangern das u.a. An .

Differenzierung hilft uns da weiter!

Beitrag melden
Respekt voreinander 04.01.2016, 21:45
304. Vorverurteilungen nein !

Zitat von berndbuttke
Köln wird reichlich hochgeputscht. Wir sollten auf dem Teppich bleiben. Das täte uns manchmal allen gut. Zunächst einmal wissen wir noch gar nicht genau, was da eigentlich vorgefallen ist und wer, wenn überhaupt, die Täter sind. Vorverurteilungen sind abzulehnen. Das gilt übrigens nicht nur im Falle von Flüchtlingen. Ich denke, das gilt auch für jede andere Gruppe in Deutschland. Bevor belastbare polizeiliche Erkenntnisse vorliegen, sollten die Medien sich mit ihrer Berichterstattung ohnehin sehr zurückhalten. Es ist mir übel aufgestoßen, daß bereits jetzt aus Polizeikreisen verlautbart wurde, es habe sich bei den Verdächtigen um Menschen aus dem arabischen bzw. afrikanischen Raum gehandelt. Hier wäre zunächst einmal an dienstrechtliche Konsequenzen zu denken.
Mann muss sich aber auch nicht dümmer stellen als unbedingt nötig !

Die Aussagen der Polizei selbst und von über 100 Beteiligten liegen vor, und sollten genauso ernst genommen werden ,wie die eines asylanten der an einer Bushaltestelle zusammengeschlagen wird.

Oder wollen sie das dann auch bagatellisieren ?

Menschen wie sie machen sich durch ihr wegschauen mitschuldig.

Ideologien in Ehren, aber die Realität muss der Boden bleiben .

Beitrag melden
lövgren 04.01.2016, 21:58
305.

Zitat von Respekt voreinander
Das eine muss genannt und geahndet werden, wie das andere. Sie dürfen da nichts aufrechnen wollen. Die Hassreden sollten sie auch ändern, denn es nützt niemandem und Schäden Ihnen selbst und der allgemeinen Diskussion. Der rechtsstaat wird derzeit von Frau Merkel gebeugt, wie auch sie unschwer erkennen können. Gerade die von Ihnen verallgemeinerte pegida und afd prangern das u.a. An . Differenzierung hilft uns da weiter!
Nein, ich bringe nicht AfD und Pegida zusammen. Die Meinungsfreiheit erlaubt mir, auch die NPD mit AfD und Pegida als Eines zu sehen. Und dazu brauche ich gar keinen Hass. Warum auch, ist doch offensichtlich. Warum soll man zwischen Fremdenhass, Rassismus, Monothematik und Fremdenhass, Rassismus und Monothematik und Fremdenhass, Rassismus und Monothematik differenzieren? Versteh ich jetzt nicht.

Beitrag melden
sbv-wml 04.01.2016, 22:05
306. @ berndbuttke und @ lövgren

Es geht hier weniger um religiöse Befindlichkeiten oder die sogenannte political correctness, sondern um die politische Landschaft nach den nächsten Bundestagswahlen 2017 bzw. 2021.

Denn noch 2 oder 3 Vorfälle wie in Köln zu Sylvester, dann erfüllt sich meine Prophezeiung.

"Die "Flüchtlinge" wissen noch gar nicht, wie sie die politische Landschaft in Deutschland -nicht zu ihren Gunsten- verändern.
Erst sind dann die "Flüchtlinge" drann und wenn das Thema erledigt ist sind wir (SIE) drann."

Beitrag melden
beyman 05.01.2016, 23:21
307.

Zitat von berndbuttke
Kurz und klar gesagt: Wenn ein Moslem das ausdrücklich wünscht, so spricht in vielen Fällen nichts dagegen, daß sein Fall - auch auf deutschem Boden - nach islamischen Recht behandelt wird.
Da spricht eine ganze Menge dagegen.....gleiches Recht für alle. Kann dann jeder Kiffer sich auf niederländisches Recht berufen, wenn er mit Marihuana erwischt wird?

Beitrag melden
mcgrant1 05.01.2016, 00:48
308. Klingt nach Einthemenpartei,

Zitat von Zaunsfeld
"SPD-Fraktionschef Oppermann findet Merkel zu wenig konservativ" ... und damit hat er sogar recht. Die AfD war sowohl realpolitisch als auch in Meinungsfragen schon längst am Ende ... und dann kam Merkels "Wir schaffen das."-Satz und ihre Einladung an sämtliche Flüchtlinge der Welt, nach Deutschland zu kommen. Dieser Umstand allein war es, der die AfD wieder zurück ins Spiel gebracht hat. Da kann sich Petry bei Merkel nur herzlich bedanken, denn ohne Merkels Kurs in der Flüchtlingspolitik wäre die AfD längst am Ende und in Auflösung begriffen.
ist es aber nicht. Wenn man sie das Wahlprogramm der AfD in BaWü anschaut, findet man auf ca. 60 Seiten ein Programm, in dem alle Bereiche von Bildung über Energie, Familie und Soziales , Jagdrecht, Naturschutz usw. Positionen festgeschrieben wurden.
Man braucht nun mal für Landtagswahlen kein voll umfängliches Parteiprogramm, solange keine Bundestagswahlen sind. Leider sind die Bürger zu uninteressiert um es zu lesen. Wer hier immer davon faselt, die AfD hätte kein Programm, ist nur uninformiert.

Beitrag melden
Seite 31 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!