Forum: Politik
Auftakt der Europawahl: Britische Wähler holen aus zur großen Ohrfeige
REUTERS

Zuerst stimmen jene ab, die gar nicht mehr dabei sein wollen: Bei der Europawahl in Großbritannien droht den etablierten Parteien ein Debakel - und Premierministerin May der entscheidende Schlag.

Seite 5 von 8
die_WahrheitXXL 23.05.2019, 15:25
40. Kollektivversagen

anders kann man die Leistung ALLER Politiker in gesamt Europa nicht mehr nennen. Klar möchte man gerne UK die Schuld geben - aber bitte : wie kompetent sind denn unsere Herr- und Damschaften mit dem Thema umgegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Iffland 23.05.2019, 15:29
41. EU-Wahl: Tories und Labour im freien Fall

Was haben denn die Tories und die Labour Partei nach diesem unfähigem, destruktiven Politdrama um den BREXIT geglaubt? Doch wohl nicht Zustimmung vom Volk ? Nun, einerseits haben sich die beiden etablierten Parteien dieses Desaster selbst eingebrockt. Ich erinnere an die beschämenden Debatten im Unterhaus. Andererseits kommt es jetzt noch viel schlimmer, denn eine sehr große Anzahl von Wählern wendet sich dem "rechten Hetzer" Nigel Farage zu. Und dann taucht noch der Täuscher Boris Johnson auf, der das Volk mit seinen gezielten Falschnachrichten erst zum Brexit getrieben hat. Man kann nur hoffen, dass das nun bald ein Ende hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 23.05.2019, 15:31
42.

Zitat von best.lars
... hätte es sogar was Gutes, wenn Farage mehr Verantwortung im Brexit Debakel übernehmen muss, denn dann muss er liefern und nicht nur quasseln und den dicken Max spielen. Die Entzauberung des Dampfredners sollte dann relativ schnell kommen.
Wenn Farage die Wahl gewinnt, geht er nach Brüssel. Und dort kann er im Kontext Brexit gar nichts tun. Was er tun wird, ist das, was er seit Jahren tut: Dampfplaudern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 23.05.2019, 15:32
43.

Zitat von die_WahrheitXXL
anders kann man die Leistung ALLER Politiker in gesamt Europa nicht mehr nennen. Klar möchte man gerne UK die Schuld geben - aber bitte : wie kompetent sind denn unsere Herr- und Damschaften mit dem Thema umgegangen?
Eigentlich sind sie genau so damit umgegangen, wie man damit umgehen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 23.05.2019, 16:06
44.

Zitat von BöwaM
Der Brexit war doch angeblich gekauft und nur mit Lug und Betrug zustande gekommen. Wie kann denn jetzt eine niegel-nagelneue Partei, die sich auch ausgerechnet noch Brexit-Partei nennt, stärkste Kraft werden? Aber das wird hier gleich wieder schön gerechnet und –geredet.
Ihr Fehler ist es anzunehmen, dass ein nennenswerter Teil des Pro Brexit Lagers motiviert und in der Lage ist jenen Lug und Betrug zu erkennen und die dazu passenden Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 23.05.2019, 16:08
45. Nun ja.

Mag man mir übelnehmen, aber die Klatsche gönne ich Frau May von ganzem Herzen, ebenso wie die Folgen des absehbaren Gewinns vor Farage und dem zwangsläufig folgenden harten Brexit. Das wollten die britischen Politiker so (wenn die überhaupt etwas wollten auser das eigene Ego streicheln) und sie bekommen es so. Kaum noch der Berichterstattung wert. Weit wichtiger und weit drängender ist mir die Klatsche, die die ehemaligen Volksparteien wie hierzulande SPD/CDU sie bekommen werden. Auch diese Ohrfeige wird herbe ausfallen und sie ist ebenso absehbar. Etablierte Politik ist kritikunfähig geworden, sie will die Meinung des Volkes nicht mehr hören, oft genug nicht mal die des Gesetzes. Wie viele Gesetze wurden in den letzten Jahren vom BGH gestoppt, da verfassungswidrig? Wird nach 70 jahren vorsichtshalber in der Presse nicht erwähnt. Ein Lindner, selbsterklärter Experte für alles, versucht, die Fridays for Future mit "Überlasst das mal den Experten" abzuwatschen. Außer destruktivster und dämlicher Biedermacherei fällt der CDU nichts zum youtube-Video des jungen Mannes ein, das eigene Antwort-Video ist scheinbar so derartig dilletantisch, dass eine Veröffentlichung unterdrückt wird. Von der SPD hört man fast nichts außer finanziell utopischen Vorschlägen - man kennt (schätzen eher weniger) diese Vorschläge der SPD kurz vor anstehenden Wahlen. Nein, ihr vormals etablierten Parteien, ihr bekommt eine Klatsche zugunsten der Rechten. Ich finde das in keiner Weise mehr gut. Aber eure selbstverliebte Unfähigkeit verdient es nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 23.05.2019, 16:13
46.

Zitat von die_WahrheitXXL
anders kann man die Leistung ALLER Politiker in gesamt Europa nicht mehr nennen. Klar möchte man gerne UK die Schuld geben - aber bitte : wie kompetent sind denn unsere Herr- und Damschaften mit dem Thema umgegangen?
Haben Sie etwas KONKRETES anzubieten, oder nur Allgemeinplätze?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newbie99 23.05.2019, 16:18
47. Brexit-Partei von Farage wird stärkste Partei???

Bei aller Liebe! Aber jetzt wollen die Briten allen Ernstes die neue Farage-Partei "Brexit" zur stärksten Partei wählen? Dann ist denen also echt nicht mehr zu helfen! Die Schuld an dieser ganzen Tragödie tragen eben nicht in erster Linie die Politiker sondern die Wähler, die sich das ganze zurecht gewählt haben. Sie wollen am Ende einen schnellen, kompromisslosen EU-Austritt, der ihnen gleichzeitig jeder Menge Vorteile und überhaupt keine Nachteile verspricht. Und das ganze auch dadurch, dass sich im Wesentlichen doch bitte die Rest-EU alle Nachteile ans Bein binden möge. Versprochen haben denen das die Brexit-Hardliner, wie eben Farage einer ist. Und die Tatsache, dass sich das klar nicht realisieren lässt, lasten sie jetzt nicht etwa denen wieder an, sondern vielmehr May & Co.. Wer soll das bitte begreifen???

Es ist ein Musterbeispiel, zu welchen Problemen direkte Demokratie führen kann. Irgendwer hat das ganze eingebrockt, muss dafür jetzt nicht nur nicht gerade stehen, sondern wird für den Schlamassel auch noch belohnt. Während dessen können sich die übrigen Politiker nicht einigen, weil das Volk hier seinen Volksvertretern eine Aufgabe gestellt hat, bei der es für keine Lösung eine Meinung im Parlament gibt.

Wenn die Briten jetzt wirklich so wählen sollten, dann muss man das vielleicht wirklich als Zeichen dafür sehen, dass sie mehrheitlich einen Brexit ohne Rücksicht auf Verluste wollen und gerne dazu bereit sind, offenen Auges in jede Katastrophe hineinzurennen, Hauptsache Brexit. Was interessiert die Briten schon, was das mit ihrer Wirtschaft macht, welche Auswirkungen das auch den Friedensprozess in Nordirland hat - wichtig ist nur der Brexit.

Da kann man echt nur noch mit dem Kopf schütteln! Nur größten Kälber suchen sich ihre Schlächter selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 23.05.2019, 16:19
48. Frau May kann froh sein,

Zitat von adsoftware
Farage will den Brexit ohne Deal. Er will einen Freihandelsvertrag auf Augenhöhe, der jederzeit abgeschlossen werden kann oder WTO Regeln. Was daran Rechtspopulismus ist, erschließt sich mir nicht. May muss gehen. Sie und ihre Mainstream Partei machen das Gegenteil dessen, was das Volk entschieden hat.
wenn sie noch 25% bekommt, was genau ist daran Mainstream ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 23.05.2019, 16:26
49. @anonymer Schreiber: Die EU-Wahl beweist das Gegenteil

Zitat von der_anonyme_schreiber
Eigentlich sind sie genau so damit umgegangen, wie man damit umgehen sollte.
Das kann man doch wohl kaum jemandem glaubhaft vermitteln. Soll etwa die traurige Tatsache, daß die Briten sinnloserweise noch einmal an der Wahl teilnehmen, da die EU mehrere nutzlose Verlängerungen genehmigt und nichts getan hat, um eine weitere Wahlteilnahme eines Austrittslands legal auszuschließen, die bestmögliche Vorgehensweise gewesen sein? Also bitte, wer soll denn das glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8