Forum: Politik
Auftritt in Brüssel: Ein nervöser Herr zu Guttenberg

Netzaktivisten haben ihn gestürzt,*jetzt bekommt er*von der EU ausgerechnet einen Job*als Internetberater. Karl-Theodor zu Guttenberg muss sich deshalb*bei seinem ersten Auftritt in Brüssel quälende Fragen gefallen lassen, seine Antworten sind zuweilen patzig.

Seite 1 von 20
mattotaupa 12.12.2011, 16:10
1. Kuhrüden

Zitat von sysop
Netzaktivisten haben ihn gestürzt,*jetzt bekommt er*von der EU ausgerechnet einen Job*als Internetberater. Karl-Theodor zu Guttenberg muss sich deshalb*bei seinem ersten Auftritt in Brüssel quälende Fragen gefallen lassen, seine Antworten sind zuweilen patzig.
Karl Theodor wer ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiggi 12.12.2011, 16:18
2. Internetfreiheit und Guttenberg?

Na, das wird ja eine Spielwiese für Fälscher und Raubkopierer. Was da die Rechteverwerter wohl zu sagen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 12.12.2011, 16:20
3. Die Verkommenheit ...

Zitat von sysop
Netzaktivisten haben ihn gestürzt,*jetzt bekommt er*von der EU ausgerechnet einen Job*als Internetberater. Karl-Theodor zu Guttenberg muss sich deshalb*bei seinem ersten Auftritt in Brüssel quälende Fragen gefallen lassen, seine Antworten sind zuweilen patzig.
... unserer sog. politischen Klasse lässt mich nur noch ins Essen brechen. Und da wundert man sich, dass die europäischen Institutionen den Menschen nur noch zuwider sind???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saitha 12.12.2011, 16:23
4. Demokratie

Zitat von sysop
Netzaktivisten haben ihn gestürzt,*jetzt bekommt er*von der EU ausgerechnet einen Job*als Internetberater. Karl-Theodor zu Guttenberg muss sich deshalb*bei seinem ersten Auftritt in Brüssel quälende Fragen gefallen lassen, seine Antworten sind zuweilen patzig.
Demokratie in Reinkultur: Bei demokratischen Wahlen hätte der gute Herr seine eigene Partei geschädigt und wäre im Abseits gelandet. Also lieber direkt nach Brüssel, direkt zu den Kommissaren.

Da kann man nur staunen, wie dreist die Machthaber ihren Schützling protegieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klowasser 12.12.2011, 16:24
5.

"Guttenberg solle herausfinden, wie Bloggern und Netzaktivisten in autoritär geführten Ländern geholfen werden kann, um der Unterdrückung durch ihre Regime zu entgehen"

Das der aus einem autoritär geführtem Land von Internetaktivisten gestürzte Guttenberg nun zu solch einem Berater wird, klingt ein wenig nach "Bock zum Gärtner machen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 12.12.2011, 16:27
6. Wir brauchen in Brüssel keine US Amerikanischen Maulwürfe

Zitat von sysop
Netzaktivisten haben ihn gestürzt,*jetzt bekommt er*von der EU ausgerechnet einen Job*als Internetberater. Karl-Theodor zu Guttenberg muss sich deshalb*bei seinem ersten Auftritt in Brüssel quälende Fragen gefallen lassen, seine Antworten sind zuweilen patzig.
Es ist ein Skandal das der Mann dort arbeitet.

Und dann auch noch im Bereich Internet wo doch die Amerikaner die grössten Schnüffler auf dem Planeten sind.

Wer auch immer für seine Einstellung verantwortlich ist sollte fristlos entlassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcobb 12.12.2011, 16:31
7. zweierlei Maß

Nun stellen wir uns einmal vor, ein Nicht-Promi bewirbt sich auf eine solche Stelle mit einem Lebenslauf, in dem steht: Doktortitel wegen Plagiats aberkannt worden.

Ein solcher Bewerber hätte null Chance. Aber so ist das eben in unserem schäbigen System. Leistung muss sich doch wieder lohnen, oder?
Was muss sich die ehrliche Generation Praktikum bei solchen Vorgängen denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 12.12.2011, 16:32
8. KT... oh weh.

Oh je, "unkonventionell denken" ist also ein Gütesiegel? Es gibt da draußen hunderte, tausende, zehntausende Netzaktivisten, Blogger, 'Internetionals' (wow, gleich mal das Copyright beantragen!) die hundert Mal mehr von der Materie verstehen als KT, aber trotzdem setzt man auf einen Namen.

Das ist Brüssel, wie man es sich in seinen Alpträumen vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 12.12.2011, 16:36
9. Dr.

"Ziel ist, dass Menschenrechtsaktivisten in autoritären Regimen nicht mehr so leicht überwacht und ihrer Kommunikationskanäle in die Außenwelt beraubt werden können."

Hä? Wozu denn wieder diese Geldvernichtung?

DER SPIEGEL45/2011 - Überwacht Syrien mit deutscher Technik?

Den Schrott einfach nicht ausführen... am besten gleich gar nicht produzieren.

Aber da kann Gutti mal wieder zeigen, was für ein schneidiger Kerl er ist. Ich seh schon die Fotos vor mir.. Gutti mit Kindern vor der Google Hompage, Gutti mit Handy und Daumen hoch, usw. und sofort. Schrecklich, warum braucht man solche Schaumschläger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20