Forum: Politik
Auftritt in Moskau: Snowdens Pakt mit dem Kreml
REUTERS

Edward Snowdens Asyl-Antrag in Moskau ist ein taktischer Schachzug, weil eine Weiterreise unmöglich erschien. Für den Kreml könnte sich der Whistleblower zu einem Problem wandeln - weil er trotz Wladimir Putins Warnung weiter Geheimdaten veröffentlichen will.

Seite 3 von 37
Erna_Pachulke 12.07.2013, 19:56
20. Mal Nachdenken:

1. Snowden soll wegen Spionage verhaftet werden.
2. Spionage ist Preisgabe von Geheimnissen an den Feind
3. Snowden hat Geheimnisse an das Volk übergeben.
Wir schließen daraus:
Das Volk = Der Feind

Die USA und der Westen verhindern, dass Snowden reisen kann. Er muss in Russland bleiben, wo seine Daten unter Garantie vom russischen Geheimdienst ausgewertet werden. Damit hat das Regime in Washington dafür gesorgt, dass die restlichen Daten beim russischen Geheimdienst und nicht beim Volk landen. Das nennt man "self fulfilling prohpecy". Selber schuld. Wie kann man nur SO BLÖDE sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Lobo 12.07.2013, 20:00
21. Ab nach Sibirien mit dem!

Zitat von sysop
Edward Snowdens Asyl-Antrag in Moskau ist ein taktischer Schachzug, weil eine Weiterreise unmöglich erschien. Für den Kreml könnte sich der Whistleblower zu einem Problem wandeln - weil er trotz Wladimir Putins Warnung weiter Geheimdaten veröffentlichen will.
Sicher werden die Russen für ihn einen guten bequemen Platz in Sibirien finden wo er den Rest seiner Tage verbringen kann. Geschieht diesem Landesverräter Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 12.07.2013, 20:01
22. Natürlich ist Snoden

Zitat von sysop
Edward Snowdens Asyl-Antrag in Moskau ist ein taktischer Schachzug, weil eine Weiterreise unmöglich erschien. Für den Kreml könnte sich der Whistleblower zu einem Problem wandeln - weil er trotz Wladimir Putins Warnung weiter Geheimdaten veröffentlichen will.
ein Problem, wenn er nicht die Klappe hält.
Nüchtern betrachtet ist er ein Vaterlandsverräter, und schon deshalb will ihn niemand in den eigenen Reihen. Er ist eben nicht loyal und auch für die Russen kein Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 12.07.2013, 20:01
23. Ach ja - der Pakt mit dem ....

Kreml? Wollten Sie nicht eigentlich "Teufel" schreiben? Lächlich - der Mann, welcher uns vor Augen führt, mit welch unsäglicher Ignoranz unsere Dienste Deutsche Interessen durch transatlantische Freunde abschöpfen lassen - dieser Mann wird jetzt beschuldigt, einen "Pakt" einzugehen? Ja klar, muß er doch! Wie sonst könnte er sich sicher sein, von einem der glorreichen westlichen "Verteidiger der Menschenrechte" nicht unter Umgehung jeglichen Völkerrechts direkt an die USA ausgeliefert zu werden? Wenn selbst die Maschine eines Präsidenten eines souveränen Staates zur Landung gezwungen wird (nee, keiner war's!), kann man sich leicht ausmalen, was einem Transitflugzeug geschehen würde. LIA (lost in action), wo was passiert ganz schnell und wieder wäre es keiner gewesen. Also hört auf, Snowden unterschwellig der Kollaboration zu beschuldigen. Deutsche, kehrt vor der eigenen Tür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auchnochEiner 12.07.2013, 20:05
24. Wenn Snowden ...

Zitat von alexander_III.
Wie kann er denn bloß in diesem Diktator-Land sicher sein? In der demokratischen Bundesrepublik z.B. wäre er doch viel sicherer.
nach Deutschland käme, würde er sofort ausgeliefert werden. Da bin ich mir sicher, obwohl dies gegen das Grundgesetz verstoßen würde. In Amerika wird gefoltert und in verschiedenen Staaten gibt es dort die Todesstrafe. In solche Länder darf Deutschland nicht ausliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt K. 12.07.2013, 20:06
25. Bittbriefe

Zitat von sysop
Edward Snowdens Asyl-Antrag in Moskau ist ein taktischer Schachzug, weil eine Weiterreise unmöglich erschien. Für den Kreml könnte sich der Whistleblower zu einem Problem wandeln - weil er trotz Wladimir Putins Warnung weiter Geheimdaten veröffentlichen will.
Snowden sollte Obama eine Brief schreiben.

In diesem Brief sollte Snowden ganz Amerika um Verzeihung bitten und versprechen, nie wieder einen Verrat zu begehen.

Gleichzeitig sollte Frau Merkel einen Brief an Obama schreiben und darum bitten, dass Obama mit Snowden Mitleid hat.

Steinbrück wird diesen Brief mitunterschreiben. Dann sieht Obama, dass das ganze deutsche Volk hinter dem Brief steht.

Diplomatie ist jetzt gefragt.

Auch unsere franz. Freunde sollten einen ähnlichen Brief an Obama schreiben.

Das Nobel-Komitee in Stockholm muss sich ebenfalls einschalten:

Lieber Obama!

Du bist Nobel-Preisträger. Tu was für die Menschenrechte!

Dein Nobel-Komitee

Eine ganze Kaskade von Bittbriefen und Petitionen an Obama: das wäre globale Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RadioLA 12.07.2013, 20:06
26. Mr. Snowden hat schon verloren.

Snowden hat also nun um Asyl in Russland gebeten. Das wird ihm aller Wahrscheinlichkeit nach auch gewährt, wenn er sich an die damit gestellte Bedingung des Schweigegebots halten wird.

Für die beiden Supermächte Russland und USA ist das nichts weiter als eine typische Win-win-Situation. Russland kann die Asylgewährung damit jederzeit widerrufen. Snowden glaubt an eine baldige Ausreise in ein anderes, ihm mehr "gefälliges" Land. Das muß Russland ihm aber durchaus nicht gewähren. "Asyl" bedeutet nicht automatisch "Reisefreiheit". Selbst in Deutschland haben Asylanten mehrheitlich keine Reisefreiheit, es sei denn, sie möchten in ihr Ursprungsland zurückkehren. Im Falle Snowden wären das allerdings die USA.

Das würde bedeuten, daß Mr. Snowden sich innerhalb Russlands aufhalten darf - nicht mehr und nicht weniger. Und wenn er sich an das Schweigegebot hält, wird innerhalb von ein bis zwei Jahren Gras über die ganze Angelegenheit wachsen. Die Menschen vergessen schnell!

Und dann haben beide Seiten, sowohl Russland als auch die USA, die Trumpfkarten in den Händen und können ganz normal - wie gehabt und immer wieder üblich - über einen Austausch von Geheimnisverrätern verhandeln.

Und schon ist Snowden zurück im Heimatland, das ihm dann sicherlich kein Willkommens-Orchester mit Pauken und Trompeten bieten wird.

Und damit bleibt alles beim alten. Und dann können sowohl der russische Bär als auch der amerikanische Adler gemeinsam einen neuen Schritt in Richtung Verständigung feiern.

Snowden bleibt auf der Strecke! Machtpolitik denkt viel langfristiger, als die naiven Jünger des selbsternannten "Freiheitskämpfers" sich das vorstellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mueller-Luedenscheid 12.07.2013, 20:07
27. ich habe es immer gewusst ...

alle Wege führen nach Moskau ... weil Deutschland keinen A.... in der Hose hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca.jr 12.07.2013, 20:07
28. ---

Zitat von alexander_III.
Wie kann er denn bloß in diesem Diktator-Land sicher sein? In der demokratischen Bundesrepublik z.B. wäre er doch viel sicherer.
Dort könnte er ungestört und sicher ins weltweite Netz gehen, sowohl digital als auch physisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plastikjute 12.07.2013, 20:07
29. Boykott der Olympischen Spiele oder Boykott der USA?

Welcher Amerikaner, der seine Sinne noch beisammen hat, würde denn einen Boykott der Olympischen Spiele gutheißen, nur weil Russland nicht den Pudel gibt?

Einen Boykott der US-Produkte fände ich allerdings höchst wünschenswert. Die Politik tut nichts, also bleibt es an uns, dem gewöhnlichen Volk. Was werden die USA dann wohl tun? Behaupten, dass die Bremsen bei Mercedes versagen und ein paar gefakete Videos ins Netz stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 37