Forum: Politik
Auftritt vor der CDU: Merkel mischt sich in die Berlin-Wahl ein
DPA

Die Kanzlerin hat sich nach der Schlappe bei der Abstimmung in Mecklenburg-Vorpommern in den Berliner Wahlkampf eingeschaltet. Sie forderte die Berliner auf, wählen zu gehen - und ignorierte ihre Kritiker.

Seite 7 von 17
at.engel 06.09.2016, 21:11
60.

Merkel scheint nur zu vergessen, dass es zwei Drittel der Bevölkerung vollkommen egal ist, was da "erwirtschaftet" wird, wenn es sowieso nicht "umverteilt" wird... kurz, sie nie davon etwas sehen.

Beitrag melden
laotao 06.09.2016, 21:15
61. Die Folgen der geistig-moralischen Wende von 1982

werden von den meisten von uns unterschätzt bzw. sind ihnen sogar genau so unbekannt, wie die Grundsätze und Prinzipien der neuen amerikanischen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, die von den global strategists der Citigroup Corporation Inc., N.Y. zwischen 2000 und 2005 entwickelt worden waren und unter den Schlagwortbegriffen "PLUTOCRACY" und "PLUTONOMY" in den einschlägigen Kreisen bekannt sind.

Das in der Folge der Refeudalisierung, die von der Gruppe Kohl-Genscher eingeleitet und von den 'Mitgliedern' der Gruppe Schröder-Fischer einschließlich der Transformation des Rechtssystems und der Rechtsphilosophie faktisch vollendet wurde, hat eine systematische Desintegration und Spaltung der Bevölkerung zur Norm werden lassen.

Heute stehen wir vor so etwas wie einem standardisierten Sozialpogromsystem, mit dem die modernen Untermenschen 'verwaltet', 'kontrolliert', 'drangsaliert' und - last but not least - in der Praxis des Alltagslebens entrechtet, entwertet, entwürdigt und entmenschlicht werden.

Die geradezu impertinent gutmenschelnde Parteilinienpropaganda, die von den etablierten Besitzstands- und Erbbesitzfeudalherrschaftzirkeln als Selbstbestätigungsmechanismus forciert wird, erklärt auf erschütternde Weise die "Ahnungslosigkeit", die "Überraschung" und das "Unvermögen die Ursachen zu verstehen", mit denen die Führungskader der CDU, CSU, SPD, FDP, des Bündnis 90/Die Grünen und sogar ein Großteil der Linkspartei auf den Erdrutscherfolg der neuen nationalen Sozialisten bei den vielen deutschen Erwerbstätigen, wie die Arbeiter der 20er und 30er Jahre genannt worden waren, heute realisieren.

Fazit: Nachdem die Einkünfte der "Bauern, Bonzen und Bomben(bauer)" gesichert sind, steht der gemeine Mann und die gemeine Frau heute wieder vor der Frage: "Kleiner Mann, was nun?"

Aber das verstehen die etablierten, die saturierten, die sanierten und die geistig sklerotisierten Besitzstandsbürger und deren Politkader nicht.

Beitrag melden
Pride & Joy 06.09.2016, 21:16
62. Schwäche

Zitat von five-oceans-buccaneer
Wann wird den Berlinern mit ihrer Schnauze endlich klar, dass sie diese nicht nur aufmachen sondern dementsprechend wählen sollen...? Ich bin mal gespannt...
Genau das ist die Schwäche!

Der Berliner hat ein großes Herz, trägt dieses aber auf der Zunge. Bisher sah es so aus, als ob die CDU in Berlin punkten könnte, nach dem Debakel in MV bin ich mir nicht mehr so sicher.

Ich tippe daher, dass die SPD mit der Partei "Die Linke" demnächst in Berlin richtungsweisend sein wird.

Beitrag melden
Dengar 06.09.2016, 21:16
63.

Zitat von bristolbay
Da fordert sie in einem geschlossenen Kreis Berliner Unternehmer eine höhere Wahlbeteiligung. Ich dachte, sie hätte auf dem Alex zu Tausenden Menschen über ihre Erfolge gesprochen, nein, dazu fehlt ihr die Traute. Was soll sie auch als Erfolg verkaufen. Wenn eine höhere Wahlbeteiligung sich einstellt, dann wird dies bestimmt nicht mit Zuwachs an CDU-Stimmen einhergehen. In Berlin wird sie ihr nächstes Wahlfiasko erleben.
Ist das tatsächlich so? Geschlossener Unternehmerkreis?

Dann ist da offenbar etwas durchgesickert, was nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war.

Beitrag melden
säkularist 06.09.2016, 21:17
64.

"Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt die demokratischen Parteien"

Den Satz verstehe ich nicht. Gibt es denn "undemokratische Parteien" und wenn ja welche und warum?

Demokratie lebt von möglichst unterschiedlichen Wahlmöglichkeiten bzw echten Alternativen.
Ein Alternativloser Einheistbrei schadet der Demokratie.

Beitrag melden
tailspin 06.09.2016, 21:17
65. Je kraeftiger, desto besser

Die Ignoranz der Merkel ist der schnellste Weg ins Abseits. Hier wird die offenbar bereits angestaubte Lernfaehigkeit der Frau Dr. getestet mit vorhersehbarem Ausgang. Deshalb bin ich fuer ein kraeftiges "weiter so".

Beitrag melden
freigeist1964 06.09.2016, 21:17
66. Aufruf zur Wahl

Frau Merkel hat ja Recht, die Berliner zur wahl aufzurufen. Aber die CDU in Belrin ist nicht wählbar, der unsympatische Herrn Henkel sogar eine politische Katastrophe! Dieser Mann gehöhrt abgewählt und wenn die CDU keine besseren Politiker aufstellen kann, als solche politischen Pfeifen, dann ist die Wahlpleite vorprogrammiert!

Beitrag melden
Alvy Singer 06.09.2016, 21:19
67.

Bisher war es so, dass der Führerschein nicht einfach umgeschrieben werden konnte, sondern dass eine theoretische und praktische Prüfung abegelegt werde musste (http://www.verkehrsportal.de/fuehrerschein/auslaendischer_fuehrerschein.php). Will das Frau Merkel nur für Flüchtlinge ändern oder gilt diese Änderung in Zukunft dann für alle? Und warum war es bisher so?

Beitrag melden
Havel Pavel 06.09.2016, 21:20
68. Wahl ist erste Bürgerpflicht hatte es mal geheissen.

Zitat von Europa!
Je mehr Leute zur Wahl gehen, um so besser für die Demokratie und die Alternativen zu Merkel.
Alle sollten zur Wahl gehen und dabei auch das Gehirn einschalten, dann ist die Märklin Ära ganz schnell beendet und es kann wieder eine vernünftige zukunftsorientierte Politik gemacht werden. Jeder der Kinder und Enkel hat ist dies schon seinen Nachkommen schuldig! Es wird höchste Zeit für einen Neuanfang, damit die stümperhafte Politik endlich ein Ende hat und Deutschland innerhalb Europas wieder mehr Achtung und Wertschätzung entgegen gebracht wird.

Beitrag melden
paula_f 06.09.2016, 21:20
69. jetzt kommt der Befehl zur Wahl zu gehen

hohe Wahlbeteiligungen kennt man im Osten Deutschland schon länger - so 90% und mehr sollten drin sein. Kann sein das es wieder funktioniert - Befehl ist Befehl. Die Engländer wollten sich nicht ganz unvermittelt von Frau Merkel regieren lassen und sind raus. Brexit ist der Anfang vom Ende der EU, welch ein Schaden. Frau Merkel diskutiert nicht mehr sondern entscheidet TTIP und CETA noch in diesem Jahr ganz nach Gutsherrenart eben genau so wie es früher im Osten Deutschlands entschieden wurde. Merkel hat das Land verändert: Lobbyisten überall, gespart wird bei Familien, Schulen, Infrastruktur, der Umwelt, der Energiewende und vielem mehr. Kapital wird umverteilt zu den Reichen. In Europa gibt es kein Land in dem so wenige Bürger eigenen Wohnraum besitzen wie in dem angeblich reichen Deutschland. Und jetzt fordert Frau Merkel die Bürger ultimativ auf sie zu wählen.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!