Forum: Politik
Aus für Betreuungsgeld : Sieg der Vernunft
DPA

Das Bundesverfassungsgericht kippt das umstrittene Betreuungsgeld aus den richtigen Gründen. Dem Berliner Politikbetrieb erteilt es damit eine harte Lektion.

Seite 14 von 37
Leser 007 21.07.2015, 16:11
130. eben

Zitat von olicrom
... Alle, die hier von "traditioneller Familie" faseln lügen sich doch überwiegend in die eigene Tasche. Es gibt diese Art von Familie, in der so ein Modell mal funktioniert hat - generationenübergreifend, viele Geschwister, viele Bezugespersonen - seit Jahrzehnten überhaupt nicht mehr bzw. nur noch in ganz wenigen Ausnahmen. Und es wird auch nicht wiederkommen, so sehr sich das bayerische Sozialromantiker auch wünschen mögen.
... und weil das genauso ist, wie Sie es beschreiben, wird diese unsere Lebensform auch nicht überleben.
Es ist abzusehen, dass die überalterten und egozentrischen Gesellschaften, die wir im alten Europa überwiegend haben, alsbald wieder von patriarchalisch orientierten, jungen und kinderreichen Gesellschaftsformen, in denen Männer und Frauen so sein dürfen/müssen wie sie sind, abgelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.07.2015, 16:15
131.

Zitat von m.brunner
Ist das ein Unterschied? Kommentare (Artikel) werden eh nur abgedruckt, wenn Sie der Redaktionsmeinung entsprechen. So läuft es immer,......
Beste Beispiele sind die Kommentare von Augstein und Fleischauer. Welche von den beiden ist die Meinung der Redaktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poseidon1966 21.07.2015, 16:17
132. @Alex8

Sie fragen ernsthaft nach ihrer Fremdenfeindlichen Aussage??? Was ist es denn anderes, als niedrigste Instinkte zu bedienen, wenn Sie behaupten, "illegale Einwanderer" würden unser Sozialsytem plündern???
Es mag Ihren jungen Jahren geschuldet sein, aber manchmal würde es sehr helfen, sich mal etwas genauer zu informieren. Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik wurden so viele und so hohe finanzielle Leistungen an Familien geleistet und trotzdem steigt die Geburtenrate nicht signifikant. Es ist aber immer einfach, andere für sein eigenes Schicksal verantwortlich zu machen, besonders wenn es Menschen betrifft, die sich 1. dagegen gar nicht wehren können und die vor allem 2. dafür gar nicht verantwortlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EmilSonnemann 21.07.2015, 16:17
133. Realitäten

Zitat von hwdtrier
über die Familien. Die SPD Granden von früher wollten mehr Zeit und Geld für die Familie. Heute beugt man sich dem Druck der Ökonomie und will Vöter und Mütter zur Arbeit und Fort von der Familie bringen.
Die Realität sieht so aus: Mehr 36% aller Ehen werden geschieden. Frauen die über Jahre die Kinder groß gezogen haben, haben auf eine bessere Ausbildung verzichtet, oder bei besserer Ausbildung den Anschluss verloren. Ihnen bleiben also nur schlecht bezahlte Jobs, ein geringes Einkommen und später eine geringe Renten. Sie werden also oftmals sofort oder später auf Transferleistungen angewiesen sein.
Unabhängig davon wie man zu diesen gesellschaftlichen Realitäten steht: So sieht es aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 21.07.2015, 16:18
134. wenn ich das höre

das manche von den kitas denken sie wären gedankenmanipulierende einrichtungen...es gibt kaum staatliche kitas die meisten sind kirchlich gestützt. ihr kirchlicher einfluss hält sich aber in grenzen. das sage ich als atheist der seine kinder in eine evangelische kita bringt. das betreuungsgeld wäre ein guter ausgleich für alle die ihre kinder gern früher in betreuung geben wollen würden aber auf grund mangelnder plätze nicht können. das der staat versprechen abgiebt die er nie halten kann ist das problem. aber zu mehr ist das geld nicht nütze. gut das karlsruhe die politiker mal zurückpfeifft. wenigstens einer der seinen job ernst nimmt. unsere eliten tun es ja nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 21.07.2015, 16:18
135. Nun, ...

Zitat von fx33
Und genau das, dass Kinder aus wirtschaftlichen Motiven nicht in die Kita dürfen, sondern zuhause rumsitzen müssen, weil die Eltern das Geld brauchen, ist der gravierende negative Nebeneffekt, weshalb das Gesetz auch gesellschafts- und bildungspolitisch völlig falsch ist.
... das ist eine rein ideologische Unterstellung, die folgende unbegründete Behauptungen enthält:

1. KITA sei besser als häusliche Betreuung; zumindest bei den "ärmeren" Eltern.
2. Eltern würden nur aus Geldmangel Kinder nicht in die KITA schicken.
3. Häusliche Betreuung sei "zuhause rumsitzen".

Das trifft alles auf den größten Teil der Zu-Hause-Erziehenden nicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 21.07.2015, 16:20
136. Bundespräsident

Spaltenberger : Zitat von
Er muss wohl in Grenzfällen unterschreiben.
Nein muss er nicht. Überlegen Sie doch mal... Wenn der Bundespräsident immer unterschreiben muss, was ist dann seine Unterschrift noch wert ? Dann könnte man es auch gleich beiben lassen. Übrigens kam es schon vor, dass nicht unterschrieben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 21.07.2015, 16:20
137. So wollen wir debattieren:

.....nicht nur auf dem Land...
@olicrom heute, 14:44 Uhr
Auch wenn ich Ihren Beitrag viel zu übertrieben und viel zu stark verallgemeinernd finde, weil er auch gängige Klischees bedient, so enthält er dennoch einiges Wahres. Krampfhaft klammernde Mütter findet man allerdings nicht nur auf dem Land, sondern auch in den (Groß-)
Städten. Auf dem Land gibt es ja immerhin noch die "erweiterte" Familie im Umfeld, so dass ein zu Hause belassenes Kind wenigstens noch Kontakte zu diesen Personen pflegen kann. Auch die Großeltern können als Regulat wirken. In der Großstadt hingegen leben die Menschen viel anonymer und atomisierter. Sie haben sehr häufig wenig Kontakt zu ihren Urspungs-Familien, weil die nicht in ihr städtisches Lebensmodell zu passen scheinen. Gerade in dieser Vereinsamung und durch Oberflächlichkeit gekennzeichneten Lebensweise suchen die Menschen halt und Eltern, vor allem Mütter klammern sich oft extremst an ihre Kinder - "IHR PRODUKT".
Noch problematischer wirds, wenn sie IHR!!! Kind permanent ganz nahe bei sich haben müssen, es am besten ständig wie eine Trophäe am Körper tragen und darüber hinaus das Kind strengstens gegen jeden externen Einfluss bewachen. Es graust einen.....
Sicher ist die Krippe auch nicht das einzig wahre Gegenmodell, wenn die Kinder stets umgeben von einer Horde anderer Kinder kaum mal Ruhe und Konzentration finden.
Ein Kind benötigt deshalb neben den Eltern eine Reihe wohlmeinender Bezugspersonen, wozu in erster Linie die Großeltern, die erweiterte Familie und natürlich auch die Krippe gehören.
Das (schon etwas ältere) Kind muss letztlich auch selbst mit bestimmen können, wie und mit wem es seinen Tag verbringen möchte.
Ein solches Modell ist aber nur lebbar mit einem Stab an verantwortungsbewussten Bezugspersonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commentmal 21.07.2015, 16:22
138.

Super Entscheidung vom Verfassungsgericht. Wann kommt nun endlich die mit Abstand sinnvollste aller Lösungen:

Steuerentlastungen (anstatt Betreuungsgeld) für Familien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 21.07.2015, 16:23
139.

Zitat von jjcamera
Sogar von Ministerin Schwesig wird zugegeben, dass das Kita-Gesetz dazu gemacht wurde, Kinder aus Migrationsfamilien und bildungsfernen Schichten dem Einfluss ihrer Eltern zu entziehen und sie in staatlichen Einrichtungen zu verfassungstreuen Staatsbürgern erziehen.
Sogar von Ministerin Schwesig wird zugegeben, dass das Kita-Gesetz dazu gemacht wurde, Kinder aus Migrationsfamilien und bildungsfernen Schichten bestmögliche Sprach- und Integrationsförderung anzubieten und sie auf die Herausforderungen des weiteren Bildungswegs (Schule) vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 37