Forum: Politik
Aus für das G36: Von der Leyen will völlig neues Sturmgewehr
DPA

In der Affäre um das ungenau schießende G36 ist eine Entscheidung gefallen: Ursula von der Leyen will ein völlig neues Sturmgewehr für die Bundeswehr. Ab 2019 könnte es einsetzbar sein.

Seite 3 von 30
shorie77 08.09.2015, 12:11
20. Unglaublich

erst dachte ich, dass unser Staat tasächlich eine Art Qualitätskontrolle durchführte und ggf. Nachbesserungen oder Vertragsstafen zu Lasten der Rüstungsindustrie herausholen will. Nun wird mir klar, dass es von vorne rein eine Subvention für die Rüstungsindustrie werden sollte.

Ich war selber beim Bund und durfte das G36 schießen. Es ist kein schlechtes Gewehr und die Schwächen (nicht Mängel) waren 2003 schon längst bekannt. Auch ein M16 hat die gleichen Schwächen. Auch ein neues Produkt wird davon nicht frei sein. Was ist denn mit dem G3 passiert?

20 Jahre Lebenszeit. Nur weil ein Auto nach 6 Jahren abgeschrieben ist kaufe ich mir kein Neues. Zumal über die Jahre stets weitere geliefert wurden und auch werden.

Beitrag melden
Jan2607 08.09.2015, 12:11
21. Hk 416

Wie wäre es mit dem HK 416, das bei diversen Spezialeinheiten im Einsatz ist? Wenn eine Spezialeinheit, die völlige Wahlfreiheit hat und sich nicht nach den bürokratischen Entscheidungen richten muss, sich für eine Waffe entscheidet, dann spricht das für die Qualität dieser Waffe.

Alternativ könnte man das G3 überarbeiten und mit Picatinny-Schienen für Zieloptiken etc. ausstatten. In Ländern wie Afghanistan, wo Gefechte oftmals so aussehen, dass die Bundeswehr auf einem Berg hockt und der Gegner auf dem anderen und sie sich auf eine Distanz von mehreren hundert Metern beschießen, wäre das alte NATO-Standardkaliber 7,62 mm sowieso besser, da mehr Durchschlagsfähigkeit auf Distanz. Oder erwarten wir in absehbarer Zeit einen Häuserkampf in Berlin?

Beitrag melden
totak 08.09.2015, 12:11
22. Wow

Die Wahl des G-27 lässt ahnen, dass das neue Stgw. auch ein größeres Kaliber haben wird als .223 (5,56 × 45 mm).

Erstaunlich ist, dass die (von mir vermutete) Abkehr vom Kaliber .223 so lange gedauert hat. Eigentlich für den Nahkampf im Dschungel Vietnams konzipiert, hätte es eigentlich schon längst auffallen müssen, dass es für dem Kampf in der Weite, wie in Afghanistan aber auch in Europa, nicht geeignet ist.

Falls nicht etwas absolut Exotisches daherkommt, Flechets z.B., woran ich nicht glaube, tippe ich auf eine größer dimensionierte Kurzpatrone. In den USA wird unter Veteranen das Kaliber .300 Blackout (7.62×35mm) heiß diskutiert. Die Sturmgewehre aus der AR-Familie können relativ einfach durch den Tausch des Laufes auf dieses Kaliber umgerüstet werden. Gerüchten zufolge hat H&K auch schon ein paar HK417 (G-27) auf dieses Kaliber umgerüstet für interne Tests.

Beitrag melden
kein_gut_mensch 08.09.2015, 12:12
23. Komisch

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los als geht es da nur um reine Lobbyarbeit. So intensiv Frau von der Leyen gegen das G36 vorgeht kann man sich des Eindrucks kaum verwehren als hätte sie schon lange die Nachfolger von Heckler und Koch bestimmt. Würde mich nicht wundern wenn es diesmal ein US-Amerikanisches Unternehmen wird das die BW ausstatten darf.

Beitrag melden
deus-Lo-vult 08.09.2015, 12:12
24.

Und einmal mehr vollkommen behämmert.
Es braucht kein vollkommen neues Sturmgehwehr!!!
Es gibt genügend Sturmgewehre auf dem Markt, die für die Belange der Bundeswehr mehr als ausreichend sind!!
Z.B. das HK 416, oder auch G38 genannt, oder das FN SCAR

Beitrag melden
spon_3064063 08.09.2015, 12:13
25.

Frau von der Leyen macht Nägel mit Köpfen anstatt sich von Heckler &Koch mit immer neuen Versprechungen hinhalten zu lassen.
Das Gewehr ist veraltet. Endlich hat mal ein Verteidigungsminister (in)den Mut einen Schlussstrich zu ziehen.

Beitrag melden
loddhar 08.09.2015, 12:14
26. Chapeau ....

.... Frau von der Leyen räumt auf und beendet jahrzehntelange Klüngelei. Zu harten Schnitten hat die politische Klasse heute nur selten den Mut. Sicher hilfreich, dass die zuständige Staatssekretärin keine Politikerin, sondern ehemalige Unternehmensberaterin ist.

Beitrag melden
Teile1977 08.09.2015, 12:14
27. Traktor

Nun, wie waren denn vor zwanzig Jahren die Anforderungen an das Gewehr?
Wenn ich eine Fahrzeug bestelle um damit schwere Lasten durch den Schlamm zu ziehen bekomme ich einen Traktor. Wenn dieser Traktor nun plötzlich in der Wüste 200 Km/h fahren soll und dabei versagt liegt das dann am Traktor, oder daran das man diese Anforderung bei der Bestellung nicht gefordert hat?
Eine Eierlegende Wollmilchsau kostet nun mal mehr Geld, und somit hätte das G36 eben keinen Auftrag bekommen.
Man bekommt das was man bestellt, will man mehr muß man es sagen, und bezahlen.

Beitrag melden
moev 08.09.2015, 12:15
28.

Wenn man den Berichten über die durchgeführten internen Tests glauben schenken darf, dann suchen die jetzt ein Sturmgewehr, das gar kein Sturmgewehr ist.

Offenbar hatten sämtliche getesteten Konkurrenzmodele die gleichen Probleme wie das G36 unter den Testbedingungen.

Das einzige Gewehr das bestanden hat, war gar kein Sturmgewehr sondern ein leichtes Maschinengewehr

Soll jeder einfache Soldat in der BW jetzt mit LMG anstatt Sturmgewehr ausgerüstet werden?

Beitrag melden
schlipsmuffel 08.09.2015, 12:16
29. Und was

soll nun das neue Gewehr alles können? Minutenlanges Dauerfeuer ohne neue Magazine nachzufüllen? Lautloser Schuss? Loblieder auf "uns Uschi" singen? Nix wiegen? Ziele selbständig suchen, auswählen und treffen?

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!