Forum: Politik
Aus für das G36: Von der Leyen will völlig neues Sturmgewehr
DPA

In der Affäre um das ungenau schießende G36 ist eine Entscheidung gefallen: Ursula von der Leyen will ein völlig neues Sturmgewehr für die Bundeswehr. Ab 2019 könnte es einsetzbar sein.

Seite 6 von 30
moistvonlipwik 08.09.2015, 12:31
50.

Zitat von tvinnefossen
Bin gespannt, ob der Auftrag im Land bleiben wird oder ob wir das dem großen Bruder zuschanzen... Zumal dieser ja schon sicher protokolliert hat, was das BMVG im internen Dienstverkehr alles an Anforderungen genannt hat...
Es gelten die allgemeinen Regeln: der Auftrag wird voraussichtlich weltweit ausgeschrieben und ohne jede Rücksichtnahme auf nationalistische Gefühle vergeben werden.

Beitrag melden
moistvonlipwik 08.09.2015, 12:32
51.

Zitat von MitLäufer
Was sollen den "specs" der neuen Waffe sein? Wieder das windanfällige durchschlagsschwache Klaiber 5,56, das keine großartigen Distanzfeuerkämpfe zulässt? Wieder kein mittleres Maschinengewehr, mit wenigstens einem Kaliber 7,62, um .....
Das Kaliber wird voraussichtlich den Anforderungen der NATO-Kompatibilität entsprechen: 5,56 NATO.

Beitrag melden
schmidt herbert 08.09.2015, 12:33
52. Da wird also wieder

mit dem Geld der Steuerzahler ein neuer Exportschlager der Waffenindustrie entwickelt....
Der Tod ist ein Meister aus Deutschland...

Beitrag melden
moistvonlipwik 08.09.2015, 12:33
53.

Zitat von hektor2
Das G 36 wurde geliefert, wie bestellt. Aber wenn man natürlich Wasser bestellt und dann Champagner erwartet, dann steht man natürlich doof da. Eine Frechheit, was sich die Beschaffung der Bundeswehr da gegenüber H & K geleistet hat. Jeden Soldaten, den ich gesprochen habe und der auch im Einsatz mit dem G 36 gearbeitet hat, spricht von einem soliden Gewehr.
Ob das zutrifft, werden die Gerichte entscheiden. Ich vermute, dass die Akten etwas umfangreicher sind als Ihr Statement.

Beitrag melden
totak 08.09.2015, 12:35
54.

Zitat von moev
Wenn man den Berichten über die durchgeführten internen Tests glauben schenken darf, dann suchen die jetzt ein Sturmgewehr, das gar kein Sturmgewehr ist. Offenbar hatten sämtliche getesteten Konkurrenzmodele .....
Es gibt ja schon das MG4 von H&K als Unterstützungswaffe bei der Bundeswehr. Das ist aber im Häuserkampf kaum einsetzbar, da viel zu unhandlich.
Ausserdem hat es ebenfalls das schwache Kalber .223.

Beitrag melden
moistvonlipwik 08.09.2015, 12:35
55.

Zitat von alexhent
einen Bericht über US amerikanische Waffennarren gesehen... Diese Leute lieben das Sturmgewehr...(obwohl sie ein riesiges Arsenal hatten)
Schön - dann weiß man ja, wo die Altbestände verkauft werden können.

Beitrag melden
bernward.doelle 08.09.2015, 12:35
56. praktische Idee

Es gibt doch ein Sturmgewehr namens Kalaschnikow. Das könnte kurzfristig bei Putin bestellt werden!

Beitrag melden
No Way, Jose 08.09.2015, 12:36
57. Presse und Öffentlichkeit sollten nachbohren

Anstatt nur Verlautbarungen des BMVg zu rezitieren, sollten Magazine wie der Spiegel recherchieren, was es mit dieser rätselhaften Aktion tatsächlich auf sich hat. Dass das G36 "zu schlecht" sein soll, wird von vielen zurückgewiesen (nicht nur vom Hersteller). Auf Youtube finden sich Tests von US Waffenfreaks, bei denen die angeblichen Probleme mit der Knarre nicht nachvollzogen werden können. Hat die BW etwa Ausschuss bekommen, während man ins Ausland bessere Qualität verkauft? Kaum vorstellbar. Hier sollte mal genauer hingesehen werden.

Beitrag melden
Beat Adler 08.09.2015, 12:36
58. Kaliber

Zitat von MitLäufer
Was sollen den "specs" der neuen Waffe sein? Wieder das windanfällige durchschlagsschwache Klaiber 5,56, das keine großartigen Distanzfeuerkämpfe zulässt? Wieder kein mittleres Maschinengewehr, mit wenigstens einem Kaliber 7,62, um gelegentlich mal Unterdrückungsfeuer auf infanteristischer Ebene schießen zu können?
Die Fachleute der NATO Staaten und der Schweiz haben sich fuer das Kaliber 5,56 x 45 = .223 Reminton entschieden.

Diese Fachleute sind alles Idioten. Nur die SPON Blogger wissen es besser.

Mit dem Stgw 90 = SG 550 koennen mit diesem Kaliber 9 von 10 Schuessen auf 300 Meter in einem Kreis von 10 cm Durchmesser plaziert werden. Das reicht. Selbst bei Selbstzuendung der Patronen im Lager aendert sich das Trefferbild kaum. Ausserdem koennen 15'000 Schuss ohne Reinigung der Waffe abgegeben werden.

Unterdrueckungs/Unterstuetzungsfeuer aus leichten Maschinengewehren benuetzen das gleiche Kaliber. Mittlere maschinengewehre das alte NATO Kaliber 7.62 x 51 = .308 Winchester, schwere Maschinengewehre das Kaliber 12.7 x 100 = .50cal.

Beitrag melden
heldenmut 08.09.2015, 12:37
59. 2019 ist das Gewehr einsatzbereit.

2019 wird Frau vdL Bundeskanzlerin, nach dem Rücktritt von Frau Merkel zur Halbzeit der nächsten Regierungsperiode ab 2017. Der neue Verteidigungsminister oder Ministerin kann dann die von vdL eingebrockte Suppe ( fällige Milliardenzahlungen, evtl. Qualitätsprobleme - wie gehabt) auslöffeln. Die Dame, in welcher pol. Führungsposition auch immer, kostet den Steuerzahlern viel, zuviel Geld!

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!