Forum: Politik
Aus für INF-Abkommen: Polens Außenminister fordert US-Atomraketen in Europa
AFP

Die USA lassen den INF-Vertrag mit Russland platzen - und Polens Außenminister spricht sich im SPIEGEL für die Stationierung von US-Atomwaffen in Europa aus. Ein anderes Signal würde Moskau nicht verstehen.

Seite 1 von 12
hergen.heinemann 01.02.2019, 15:37
1. Es ist nicht im Interesse Europas,

die hegemonial inspirierte US-Politik gegen Russland zu unterstützen. Wenn er Raketen in Europa haben will, kann er sie in Polen installieren. Ich will keine in Europa.

Beitrag melden
go-west 01.02.2019, 15:39
2. Daß die SPD nach ihren Wahlergebnissen

der letzten Jahre überhaupt noch ein Mitspracherecht innerhalb einer Regierung hat ist unter demokratischen Gesichtspunkten befremdlich.

Beitrag melden
claudio_im_osten 01.02.2019, 15:41
3. Irre.

Die Nato dehnt sich nach 1990 bis zum Baltikum und damit bis an die russische Grenze aus. Selbstverständlich sind die amerikanischen Marschflugkörper weltweit einsatzfähig; zuletzt haben die Amerikaner das in Syrien vorgeführt (und mich interessiert dabei überhaupt nicht, ob sie landgestützt oder von Schiffen oder von Flugzeugen abgefeuert werden). Als nächstes kommen jetzt Vorwürfe gegenüber Russland, das tatsächlich die Frechheit besitzt, eigene Marschflugkörper zu bauen, die natürlich in der Lage sind, Nato-Gebiet zu erreichen. Und nun die einseitige Kündigung der Abrüstungsvereinbarung durch Trump und seitens unserer (!) Politiker die Forderung nach atomarer Aufrüstung nicht nur nebenan in Polen (deren Regierung ist jede Form von Harakiri ohne weiteres zuzutrauen, sofern diese nur ideologisch einwandfrei stattfindet), sondern auch noch hier bei uns in Deutschland? Mit einem verrückten Präsidenten, der - weit genug entfernt von unserem Kontinent - den Koffer mit dem roten Knopf hinter sich hertragen lässt und dem jede Kurzschlusshandlung jederzeit zuzutrauen ist?
Die CDU-Oberen müssen sich fragen lassen, ob sie aus den Krisen der vergangenen Jahrzehnte gar nichts lernen wollen. In wirtschaftlichen Fragen den USA nicht mehr zu trauen, aber unser Überleben in deren atomare Hand zu legen, ist nichts als - irre.

Beitrag melden
cdm.stern 01.02.2019, 15:43
4. Typisch

So können nur Menschen denken, die nix mehr zu verlieren haben.
Denkt mal an unsere Kinder. Wie sagte Putin mit seinem spezifischen Humor: Bei einem Atomkrieg kommen wir in den Himmel und die werden jämmerlich krepieren". Das scheinen die Leute, die hier ihre Meinung gesagt haben, bis heute nicht begriffen zu haben!

Beitrag melden
wpdat 01.02.2019, 15:46
5. Arrow und Iron Dome

statt weiterer Kernwaffen. Die Stationierung von neuen nuklearen Mittelstreckenraketen setzt nur eine Rüstungsspirale in Gang, die schon in den 80ern zu nichts geführt hat. Schild statt Schwert. Israel macht es vor. Ausserdem hätten wir dann sicher einen Militärhaushalt der 2% des BIP beträgt ...

Beitrag melden
fx33 01.02.2019, 15:46
6. Der spinnt...

Der spinnt, dieser Pole. Nie war die Situation für Polen so gefährlich wie zur Zeit des kalten Krieges. Jetzt meint Polens Außenminister, weil Polen jetzt auf der anderen Seite steht, er braucht diese gefährliche Situation wieder? Hat er nicht kapiert, dass Polen im Falle eines Krieges zwischen Russland und der Nato das erste Opfer wäre? Oder glaubt er, dass er so alt ist, dass er das nicht mehr erlebt und deshalb auch keine Rücksicht darauf nehmen muss?
Europa muss eine Atomwaffenfreie Zone werden, damit alle in Sicherheit leben können.

Beitrag melden
alpinium 01.02.2019, 15:48
7. Wenn Polen Atomwaffen

auf seinem Territorium haben will – gerne. Aber bitte nicht mehr bei uns.

Beitrag melden
larsmach 01.02.2019, 15:48
8. Nein: Es müssen dann EUROPÄISCHE Atomwaffen sein!

Zunächst einmal ist die EU gut beraten, EIGENE Abkommen mit Russland zu schließen, um Aufrüstung UNBEDINGT zu vermeiden ...und die USA dabei zu ignorieren, denn deren Regierung(sstil) ist zunehmend weniger von der autokratischen Regierung Moskaus zu unterscheiden. Demnächst will D. Trump mit "Notstandsgesetzen" regieren, wie er in falscher Rechtschreibung und holpriger Grammatik nicht müde wird zu schreiben. Da werden "Informationen" durch die Regierung (per Twitter!) propagiert, die in Form und Inhalt an Absurdität nicht zu überbieten sind! Europa ist insofern gut beraten, sich selbst - und ohne NATO! - mit seinem großen Nachbarn Russland zu befassen. Amerika ist weit weg! Notfalls hieße das, die Zahl der Atomraketen (z.Zt. in Frankreich und Großbritannien) zur gegenseitigen Abschreckung zu erhöhen, so dass ein Ungleichgewicht bei Verhandlungen über die Ukraine oder Energielieferungen nicht einmal subtil Einfluss nehmen können. In einer großtweils weltfremden Gesellschaft ist das sicherlich nicht einfach: Hierzulande empört sich das Publikum, wenn Banken als Unternehmen "Geld verdienen" wollen oder bei internationalen Verhandlungen nicht gleich die weiße Fahne gehisst wird, noch bevor man dann zu "verhandeln" begonnen hat. Faire Verhandlungen mit Moskau böten die Chance, Aufrüstung zu verhindern - trotz aller Erfahrungen (siehe Abkommen zur Ukraine!) scheint dies noch verlässlicher zu sein als Absprachen mit der US amerikanischen Regierung, die nach einem schweren Abendessen im Trump Tower komplett umgeschmissen werden können.

Beitrag melden
muellerthomas 01.02.2019, 15:48
9.

Ich stimme selten mit Polens Regierung überein, aber hier hat der Außenminister einfach Recht.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!