Forum: Politik
Aus Protest: Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück
DPA

Steuerbetrüger Uli Hoeneß ist der Ansicht, dass ihn die Politik "ungerecht behandelt" hat. Aus Protest setzt er nun ein Zeichen: Laut "Bild-Zeitung" hat er 2002 erhaltenen Bayrischen Verdienstorden an die Staatskanzlei zurückgegeben.

Seite 1 von 27
Newspeak 20.12.2014, 12:10
1. ...

Hoeneß zeigt damit nur, daß er keine Einsicht in seine Straftat hat, keine Reue zeigt.

In anderen Fällen würde das dazu führen, daß die Strafe restlos und ohne Erleichterungen abgesessen werden muß.

Beitrag melden
cosmoschaos 20.12.2014, 12:13
2. Überfällig

Das war doch wohl überfällig! Nicht weil er sich ungercht behandelt fühlen mag, sondern weil ich eher sehe, daß er sich durch seine Steuertricksereien UNVERDIENT gemacht hat.
Das ist doch eine Schmierenkomödie!!!

Beitrag melden
genugistgenug 20.12.2014, 12:16
3. aberkennen und zurückfordern

Wieso wurde dieser Verdienstorden nicht schon lange zurückgefordert?
Bedeutet dies nun, dass der bayrische Verdienstorden auch von Personen getragen wird, die was anderes wie kreative Steuererklärungen machen?
Aber wie heißt es so schön 'Wir sind halt alle Amigos'

Beitrag melden
noalk 20.12.2014, 12:20
4. falsche Begründung

Eigentlich habe ich, trotz der Steuerhinterziehung, immer noch Respekt vor Hoeneß gehabt. Dass er den Orden jetzt mit dieser Begründung zurückgibt, lässt diesen Respekt aber deutlich verblassen. Das ist das Verhalten eines Kindes, das sich ungerecht behandelt fühlt: ääääääh, der da hat aber auch ... Fehlt ihm immer noch die Einsicht? Dabei hat er doch eigentlich noch Glück gehabt. Hätte er den Orden mit der Begründung zurückgegeben, dass er ihn nach diesen Vorkommnissen doch nicht verdient habe, wäre meine Achtung gewachsen.

Beitrag melden
mkummer 20.12.2014, 12:22
5. Der Verdienstorden

hätte ihm nach rechtskräftiger Verurteilung ohnehin aberkannt werden müssen.

Beitrag melden
opinion13 20.12.2014, 12:23
6. Verfahren wiederaufnehmen!

Wie ein trotziges kleines Kind. Statt dem Herrgott für die milde Bestrafung zu danken, wird er pampig.
Man sollte das Verfahren wieder aufnehmen, die 28,5 Millionen waren ja nicht das Ende; man hat schnell einen Deal gemacht, bevor das wahre Ausmaß ans Licht kam.

Beitrag melden
Ralf_Knight 20.12.2014, 12:24
7. Rechtskraeftig verurteilt,

ohne dass wirklich alles am Zustandekommen dieser zig-Millionenbetraege aufgeklaert wurde. Ein laecherliches Strafmass, wenn man das im Verhaeltnis zu anderen Verfahren sieht, in denen fuer Schwarzfahren schon haertere Strafen ausgesprochen wurden. Nach wenigen Wochen ist er schon wieder Freigaenger. Und diese Figur macht noch dicke Backen? Gehts noch?

Beitrag melden
Badener1848 20.12.2014, 12:25
8.

Was ist denn das für ein Gerechtigkeitsempfinden? Seine Amigos haben doch getan, was möglich war. Die Aberkennung aufgrund der Millionenhinterziehung wäre angemessen gewesen. Aber wahrscheinlich fürchten die Verantwortlichen die Welle des Unverständnisses, die ihnen durch die Anhänger des FC Bayern entgegen geschwappt wäre...und das sind ja immerhin potenzielle Wähler. Da kommt eine feierliche Verleihung eines Verdienstordens und dem gleichzeitigen Sonnen im Glanz des beliebten FC Bayern deutlich besser daher.

Beitrag melden
wdiwdi 20.12.2014, 12:26
9. Gibt es denn keine Regeln...

dass solche Verdienstorden automatisch entzogen werden, wenn der Geehrte später zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird? Wäre angeraten. finde ich...

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!