Forum: Politik
Ausbilder für die Kurden: Neue Panne bei Irak-Mission der Bundeswehr
AP

Die Reise der Bundeswehr-Ausbilder für den Irak entwickelt sich zur Odyssee: Erst fehlte die nötige Genehmigung für den Flug nach Kurdistan. Nun gab nach SPIEGEL ONLINE-Informationen auch noch ihr Flugzeug den Geist auf, die Trainer stecken weiter fest.

Seite 1 von 23
hobbyleser 24.09.2014, 19:46
1. Per Anhalter?

Na dann ab nach Hause.

Die Iraker wollen unsere Hilfe offenbar gar nicht. Und wir sind nicht diejenigen, die helfen, sondern denen geholfen werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulkaneifler 24.09.2014, 19:49
2. Na was denn

Wie lautet die Aufgabe der Bundeswehr
Den Feind so lange aufhalten bis richtiges Militär kommt.

Passt doch auch noch heute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 24.09.2014, 19:50
3. So ist das halt, wenn die deutschen

Schwachköpfe überall in der Welt beim Krieg mitmischen wollen - natürlich aus moralischen Gründen - siehe der Bundespastor.
Dabei ist die Kindergartentruppe der Frau vdL für die meisten Auslandsaufträge ungeeignet oder richtet dort nur Chaos an (siehe Afghanistan).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.gla-sener 24.09.2014, 19:51
4. wirklich G3?

Also ich war 1981 bei der Bundeswehr. da galt doch das G3 schon als naja leicht in die Jahre gekommen. Und die Pistole P1 die geliefert wird gab es schon als P38 bei der deutschen Wehrmacht. Respekt, das nenne ich High tech Unterstützung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassungsloser Bürger 24.09.2014, 19:54
5. Zustand Bundeswehr

Der Zustand der Bundeswehr macht mir Angst. Wir sind offensichtlich nicht mehr verteidigungsfähig. Das ist eine Katastrophe. Wer ist dafür verantwortlich? Warum wird das von uns allen so widerstandslos hingenommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 24.09.2014, 19:54
6. Das kennen die Alliierten von....

....den Deutschen. Man denke an das Fiasko das man veranstaltete mit der Ausbildung der Polizei in Afghanistan oder den Bombeneinsatz, den der deutsche Oberst ohne Not gegen die Zivilisten in Kunduz anforderte. Oder politisch erinnere man sich an Schröder, der sich mit Putin auf die Seite Saddams stellte und mit verschuldete, daß Europa so abhängt von russischer Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.gla-sener 24.09.2014, 19:55
7. wirklich G3?

Also ich war 1981 bei der Bundeswehr. da galt doch das G3 schon als naja leicht in die Jahre gekommen. Und die Pistole P1 die geliefert wird gab es schon als P38 bei der deutschen Wehrmacht. Respekt, das nenne ich High tech Unterstützung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 24.09.2014, 19:55
8. Gute Lobbyarbeit!

Mit großem Widerwillen wurde die Abrüstung und zögerliche Beschaffung neuer Rüstungsgüter von der Rüstungsindustrie wahrgenommen.

Nun ist die Chance da - neue Bedrohungen, neue Aufgaben für die Super-Deutschen - da mussten die kleinen Pannen richtig gepuscht werden, wenn nicht sogar erzeugt?

Nun wird richtig Geld locker gemacht und ordentliche Aufträge abgesetzt - das wird doch wohl auch das Parlament verstehen, oder? Wie stehen wir denn da - wir Perfekten Militaristen.... ?

Dafür gibt es dann auch schöne Parteispenden - wenn richtig Umsatz gemacht wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsk2k 24.09.2014, 19:58
9. Kurdistan?

Vielleicht kommen sie einfach deshalb nicht an weil der Bordcomputer nicht weiss wo oder was Kurdistan sein soll. Das ist der Nordirak, nicht Kurdistan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23