Forum: Politik
Ausbilder für die Kurden: Neue Panne bei Irak-Mission der Bundeswehr
AP

Die Reise der Bundeswehr-Ausbilder für den Irak entwickelt sich zur Odyssee: Erst fehlte die nötige Genehmigung für den Flug nach Kurdistan. Nun gab nach SPIEGEL ONLINE-Informationen auch noch ihr Flugzeug den Geist auf, die Trainer stecken weiter fest.

Seite 12 von 23
kuddikurt 25.09.2014, 23:02
110. Kein Problem

Die Banken werden es schon richten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageloehner 25.09.2014, 23:04
111. Hauptsache das FlBschftBMVg..

.. fliegt jeden Donnerstag Abend mit ihren Bombardier Global 5000 14+01, 14+02, 14+03 und 14+04 die MdBs nach Hause. Die Route Richtung CGN liegt zufällig im Empfangsbereich meines ADS-B Receivers. Schon interessant, dass ausgerechnet Donnerstags immer das größte Flugverkehrsaufkommen ist..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1789inParis 25.09.2014, 23:05
112. Irgendwie haben Sie recht und auch wieder nicht.

Zitat von Marvel Master
Bevor Missverständnisse aufkommen. Ich persönlich halte von riesigen Armeen in der heutigen Zeit nix mehr. Nur noch ein Elite Einheiten wie Navy Seals, GSG 9 usw finde ich brauchbar. Die IS kann man nicht mit Panzern bekämpfen, sondern nur mit Spezialtruppen am Boden, unterstützt von Drohnen in der Luft. Weltkriege gibt es einfach nicht mehr. Und wenn doch, ist es eh alles sofort kaputt. Da bringen 300 heile Panzer/Flugzeuge auch nichts mehr. Die Waffen heute sind einfach zu extrem im GEgensatz zu früher. VG Marvel
Irgendwie haben Sie recht und auch wieder nicht. Dem IS haben jedenfalls bisher lediglich paar Pick-Ups mit allerlei Waffen drauf gereicht, um große Teile des Nahen Ostens an sich zu bringen. Wer die ausräuchern will, wird nicht ohne eigene Masse auskommen. Die Seals sind übrigens zuletzt zu 37 in Afghanistan gestorben, als Teile des besten Squads, von einer RPG ausgelöscht wurden, die ihren Heli getroffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aloiskantholtz 25.09.2014, 23:12
113. wenn unsere Bundeswehr die Hoffnung ist

....wie sieht dann erst die Verzweiflung aus? ....wenn es zu einer größeren Krise hier kommen sollte, wäre es ratsam, die "weiße Fahne" schon mal bereit zu haben... Unsere Politiker sind einfach für richtige Probleme nicht geeignet. Für die BW würde ein Herakles 1/2-tags reichen, um diesen Augiasstall gründlich auszumisten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 25.09.2014, 23:15
114. Alles Wichtige auf dem Schirm

Zitat von patrick6
Mich jedenfalls nicht. Und dazu kam gerade eben im Radio, dass unsere Uschi meinte, die BW sei voll einsatztauglich. Ich wäre vor Lachen fast aus dem Auto gesprungen. Manno, andere Länder können mit diesem Etat (angeblich) Atom-U-Boote und Flugzeugträger unterhalten. Die haben sogar flugfähige Helikopter! Und Flugzeuge! Auch welche, die was mitnehmen können! *staun* Und wir stehen da wie die Deppen... Nun denn, mal wieder die wichtigen Schutzwesten schicken (wahrscheinlich nur die Pannenwesten vom ADAC) und dann wird das schon.
Big Shot Ursel hat aber seit langem den Überblick.

Dies hat sie schon 2013 zu Henry Kissingers Geburtstag bewiesen.

ZITAT+++Anlässlich des 90. Geburtstags des ehemaligen US-Außenministers Henry Kissinger hatte der amerikanische Botschafter Philip Murphy in seine Berliner Residenz geladen. Kissinger wollte von den Gästen wissen, wie sie die Lage in Syrien einschätzen und welches für sie die Top-Prioritäten in der Weltpolitik seien. Von der Leyen antwortete umgehend: "Unser wichtigstes Problem ist die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit." Kissinger, so berichten Teilnehmer, glaubte sich verhört zu haben. "Meinen Sie wirklich, das ist das größte weltpolitische Problem?", fragte er zurück. Von der Leyen bestätigte dies ungerührt. Andere Gäste, darunter Gesundheitsminister Daniel Bahr und andere Bundestagsabgeordnete, schienen peinlich berührt.+++

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-101368325.html

Das war die damalige Antwort auf die Frage, wie die Lage in Syrien eingeschätzt worden sei und welche Top-Prioritäten der Weltpolitik Frau von der Leyen definiert hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner hart 25.09.2014, 23:15
115. Kohle verbraten!

Kein Wunder, in der BRD klemmt es finanziell an allen Ecken und Enden. Die Bundeswehr wird zur internationalen Lachnummer, gleicht eher einem Schrottverwerter mit gebrauchten Ersatzteilen. Ist es anders zu erwarten? Das Geld wurde ja großzügig in aller Welt für andere "verbraten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.bird 25.09.2014, 23:17
116. Nur mal so nebenbei...

...wieso muß man 7 (!) Ausbilder mit einer Riesen-Transall ins Einsatzgebiet fliegen? Tut das wirklich not? Daß die Bundeswehr ein Riesensauhaufen ist, der megamäßig Geld verschlingt und regelmäßig an den Rand der Einsatzfähigkeit gerät, wenn auch nur 3-4 % der Belegschaft in einen realen Einsatz geschickt werden, ist schon länger bekannt + spricht Bände. Die Bundes-Ursula mit ihrem Drang zu schönen Bildern + großen Versprechungen ist sicher die Richtige an der Spitze , um das zu ändern. Naja, so verbreiten wir schon mal nicht mehr Angst & Schrecken in der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 25.09.2014, 23:20
117. Energiewende wichtiger als die Demokratie!

...23 Milliarden pro Jahr kostet uns die schnelle Energiewende - Geld das für die Bundeswehr fehlt. Dafür sind wir dank der Kohle- und Atomabschaltung stärker von Putins/Katars Gas abhängig.

Dümmer haben wir Demokratie und Menschenrechte nicht in die Situation hinenmövrieren können.

Lasst uns die Kohle- und Atomabschaltung verschieben - bis die Situation mit Putin geklärt ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eyckro 25.09.2014, 23:21
118. Medienmanipulation vom feinsten

Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt und ist keineswegs veraltet was das Equipment der Bundeswehr angeht. Das ist nichts anderes als Medienmanipulation damit die Mehrheit die Mobilisierung der Bundeswehr zustimmt und wir endlich mit dem neuen "coolen" kalten Krieg fortsetzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldenwest 25.09.2014, 23:22
119.

Was die Deutschen da aufführen ist zum totlachen - wenn es nicht so fürchterlich traurig wäre. Deutschland versteckt sich vor jedem Waffeneinsatz hinter antiquierten Gesetzen, die nach dem Nazi Debakel gemacht wurden und nichts mehr mit der heutigen Wirklichkeit zu tun haben. Hier aus den USA betrachtet schütteln alle - links oder rechts - nur den Kopf über solches Drückeberger Verhalten. Und das bisschen, was Deutschland dann doch beitragen will, geht auch noch grandios in die Hose. Stellen wir uns mal vor, wie Europa heute aussähe, wenn die Amerikaner sich so verhalten hätten in den 1940er Jahren….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23