Forum: Politik
Ausbildung von US-Offizieren: Pentagon kippt anti-islamisches Planspiel

Es ging um den "totalen Krieg" gegen Muslime und ihre "Ausrottung": Ein Planspiel mit solchen Vorgaben setzte ein US-Oberstleutnant bei der Ausbildung von Offizieren ein. Nach Beschwerden eines Kursteilnehmers verbot das Pentagon den Unterricht. Der Offizier bleibt jedoch an der Schule.

Seite 3 von 5
Alexandra_Melville 12.05.2012, 11:26
20. Ein ähnliches Problem?

Zitat von frubi
Ich würde diese Leute eher als Faschisten bezeichnen. Es sind zudem die selben Leute, denen das wirtschaftliche Wachstum mehr bedeutet als die Einhaltung der Menschenrechte. Ich mache den vernünftige Menschen in Amerika auch den Vorwurf, dass sie sich nicht gegen solche Strömungen wehren und es mit sich machen lassen. Ein ähnliches Problem hatten wir hier auch in den 30er Jahren.
Sehr geehrter Herr Frubi,

Ich bin wahrlich keine Pro - Amerikanerin, aber das was die Vereinigten Staaten den Moslems in Guantanamo antun: Käfighaltung, Waterboarding, Verachtung der Menschwürde Aufhebung der Unschuldsvermutung, die Verweigerung auf einen fairen Gerichts – Prozess, Einschüchterungen mit Hunden, das tägliche demütigen und erniedrigen von Gefangenen, all das und noch viel mehr ist nicht vergleichbar mit dem, was wir den Juden in den 30er Jahren angetan haben.

Ihren verharmlosenden Vergleich finde ich unangemessen

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Alexandra Melville

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schäfer_peinlich 12.05.2012, 11:37
21. Planspiel

Zitat von sysop
Es ging um den "totalen Krieg" gegen Muslime und ihre "Ausrottung": Ein Planspiel mit solchen Vorgaben...
Leute, das war ein Planspiel. Nichts anderes als Counterstrike oder Panzer General, nur realtime und für Experten. Die Vorgabe extremer Szenarien bedeutet dabei nicht, dass irgendwie beabsichtigt wäre, sie in die Realität umzusetzen.

Zu Zeiten der Sowjetunion gab es übrigens ein Planspiel, dass einen Angriff auf Westeuropa mit der Vorgabe vorsah, einen 300 km breiten Streifen westlich der Grenze massiv atomar anzugreifen. Da die Mehrzahl der dort bereitgestellten Nato-Truppen dadurch vernichtet wurde, konnten gegen Strahlung abgeschirmte motorisierte Verbände der roten Partei ohne Widerstand durchstoßen, die verbliebenen blauen Kräfte im Hinterland überrollen und in drei Wochen den Kanal erreichen. Und Ihr glaubt nicht, wie oft die Bundeswehr in solchen Szenarien die DDR erobert hat. Aber wie gesagt: Alles auf der Landkarte, bzw dann später am Bildschirm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v44 12.05.2012, 11:39
22. Stramme Gedanken

Zitat von jmtz
Es handelt sich hierbei um ein militärisches "Planspiel", d. h. .....
ergeben nicht schon Wahrheiten. Die Genfer Konvention zu relativieren wäre in diesem Land und sollte es auch in jedem anderen sein, das ein Mindestmass an Zivilisation bewahrt hat, ein Grund zur sofortigen Entlassung aus dem Dienst. Dass dieses auch noch im Rahmen der Ausbildung zukünftiger Verantwortlicher passiert macht es nicht wirklich besser. Ganz nebenbei hat sich dieser Offizier durch ein außerordentliches Mass an Dummheit ausgezeichnet und gegen die Interessen seines Landes gehandelt (die zumindest offiziell auf Ausgleich mit der islamischen Welt ausgerichtet sind). Insofern ist der 'Verrat' dieses 'Planspiels' natürlich mit einem sofortigen Standgericht im Rahmen des 'war against terrorism' zu ahnden ....
Würde mich aber seltsamerweise wenig überraschen, wenn der einzelne Student 'feiwillig' in den nächsten 3 Monaten den Dienst quittiert und das die einzige Konsequenz bliebe, abgesehen von einem 'Feldkommando' mit anschließender Beförderung und Orden für den Ausbilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 12.05.2012, 12:31
23. Sehr seltsam

Zitat von jmtz
Es handelt sich hierbei um ein militärisches "Planspiel", d. h. möglicherweise notwendige Anleitungen für den hypothetischen Ernstfall eines "global conflicts", nicht etwa um eine politische Doktrin. Was soll da das unqualifizierte Geschwätz von wegen Naziideologie? Ebenso wenig haben diese Präventionspläne mit etwaigen faschistischen Grundstrukturen zu tun. Machen Sie sich doch nicht lächerlich, selbst in den Planspielen der Armée suisse werden Sie mit Sicherheit Operationsbeispiele finden, bei denen Sie mit den Ohren schlackern. Das hat aber nichts mit einer politischen Grundeinstellung, sondern vielmehr mit militärischen "Hausaufgaben" zu tun. Natürlich sind das Gedanken, die niemand für positiv erachtet. Ebenso wenig positiv waren das Flächenbomardement auf die deutsche und japanische Bevölkerung im 2. WK zu erachten, aber dennoch eine militärische Notwendigkeit. Würden Sie jetzt hergehen und die Alliierten, die Ihnen doch schließlich im 2.WK Ihr Leben in Freiheit und Würde erkämpft haben, als Faschisten respektive Nationalsozialisten klassifizieren? Das ist doch lächerlich. Kommen Sie mal runter von Ihrem hohen Sockel und akzeptieren Sie die, vor allem unangenehme, Realität, dass wir uns in einem Zeitalter des enormen Umbruchs befinden und dabei für alle nur möglichen Eventualitäten gerüstet sein müssen. Dies ist im Übrigen auch in Ihrem ureigensten Interesse, denn so ein Leben in Freiheit, in einer Position, in der man narzistisch über Recht und Unrecht der Anderen quaken kann, das muss man sich verdienen, erkämpfen und behaupten. Im Übrigen würde es mich doch sehr interessieren, was die Inhalte militärischer Planspiele überhaupt in der Presse verloren haben. Bald ist es wieder soweit wie zu Zeiten Scharpings, der von im Voraus den Feind über eigene militärische Aktivitäten informiert und sich dann wundert, wenn tote Landsleute nach Hause kommen. Hurra! Weiter so! Hauptsache, weiter Selbstdemontage betreiben. Darin sind vor allem wir Deutschen ja ganz großartig.
Das ist schon sehr seltsam wie sie hier agressive Kriegsspiele versuchen schönzureden, oh je, wenn es sich um andere handeln würde, die mit den gleichen Kriegsfantasien versuchen würden Aufmerksamkeit zu erreichen wie hätten sie dasnn wohl lauthals reagiert.
Die USA sind doch imgrunde auch nur ein Teil der Weltgemeinschaft, aber die Arroganz gewisser Kräfte kann einem nur noch Angst bereiten.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostwestfale 12.05.2012, 12:32
24. gefährlich

Zitat von veremont
Mal im Ernst, es ist nur ein militärisches Planspiel, wer weiß was für Planspiele noch alles existieren? Wie machen wir am schnellsten Deutschland platt? Wie wird Europa durch geschickte Verteilung von Nulkeareinschlägen am wirkunsgvollsten außer Gefecht gesetzt? Was muss man in China angreifen um das Land zu destabilisieren... etc. Also ich würde dem nicht so große Bedeutung zumessen, sowas hat vor allem überhaupt nichts in der Presse zu suchen.
Ich finde ihre Relativierung unangemessen und gefährlich. In dem Planspiel des Offiziers geht es ja ausdrücklich nicht, um die effektivste Methode irgendein Territorium zu erobern, sondern darum Millionen Menschen zu töten.

Ob Sie das selbe auch geschrieben hätten, wenn es statt eines US-Offiziers ein iranischer Offizier gewesen wäre, der ähnliches über Israel geschrieben hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1203 12.05.2012, 13:31
25. ...

Zitat von Alexandra_Melville
Sehr geehrter Herr Frubi, Ich bin wahrlich keine Pro - Amerikanerin, aber das was die Vereinigten Staaten den Moslems in Guantanamo antun: Käfighaltung, Waterboarding, Verachtung der Menschwürde Aufhebung der Unschuldsvermutung, die Verweigerung auf einen fairen Gerichts – Prozess, Einschüchterungen mit Hunden, das tägliche demütigen und erniedrigen von Gefangenen, all das und noch viel mehr ist nicht vergleichbar mit dem, was wir den Juden in den 30er Jahren angetan haben.

Noch nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1203 12.05.2012, 13:35
26. ...

Zitat von schäfer_peinlich
Leute, das war ein Planspiel. Nichts anderes als Counterstrike oder Panzer General, nur realtime und für Experten. Zu Zeiten der Sowjetunion gab es übrigens ein Planspiel, dass einen Angriff auf Westeuropa mit der Vorgabe vorsah, einen 300 km breiten Streifen westlich der Grenze massiv atomar anzugreifen.
Dass die Sowjetunion eine bestimmte (religiöse oder ethnische) Menschensgruppe "ausrotten" wollte, wäre mir allerdings neu.

Insofern sind diese lächerlichen Relativierungsversuche einfach nur erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennus 12.05.2012, 13:45
27.

Zitat von veremont
Mal im Ernst, es ist nur ein militärisches Planspiel, wer weiß was für Planspiele noch alles existieren? Wie machen wir am schnellsten Deutschland platt? Wie wird Europa durch geschickte Verteilung von Nulkeareinschlägen am wirkunsgvollsten außer Gefecht gesetzt? Was muss man in China angreifen um das Land zu destabilisieren... etc.
Mal im Ernst. Bei diesem makabren Planspiel geht es aber um die Ausrottung der Muslime, die es in vielen Ländern der Welt gibt. Ein Planspiel, die Muslime der Endlösung zuzuführen.
Zitat von veremont
Also ich würde dem nicht so große Bedeutung zumessen,
So kann das auch gesehen werden.
Die Wannseekonferenz war auch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumsfallera 12.05.2012, 14:09
28. Arrangieren mit baldigen Mehrheiten

Sollte man sich damit arrangieren das jeder Vierte Mensch auf der Welt ein Moslem ist, und in ein paar Jahren es schon jeder Dritte sein wird? Vermutlich ja. Man kann nicht für Freiheit und Menschenrechte so viele Menschen töten. Wenn dieser religiöse Totalitarismus sich ausbreitet weil dessen Anhänger halt so viele Nachkommen produzieren, darf man wohl nicht mit Waffen dagegen vorgehen, sonder höchstens mit Überzeugungsarbeit, dass sie was Falschen anhängen. Allerdings sind die Muslime auch stark in ihrer Propaganda, alleine schon ihrer Quantität wegen.
Sich wehren, sollte aber sogar den Amis und Israelis erlaubt sein, aber schon alleine dann, sind die ja immer die Bösen hier ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
templer76 12.05.2012, 15:11
29. sicher

Zitat von Ostwestfale
Ich finde ihre Relativierung unangemessen und gefährlich. In dem Planspiel des Offiziers geht es ja ausdrücklich nicht, um die effektivste Methode irgendein Territorium zu erobern, sondern darum Millionen Menschen zu töten. Ob Sie das selbe auch geschrieben hätten, wenn es statt eines US-Offiziers ein iranischer Offizier gewesen wäre, der ähnliches über Israel geschrieben hätte?
Solche Planspiele sind sicher ein Teil dessen was in der iranischen Kriegsakademie gelehrt wird. Es ist nebenbei nichts neues. Bei uns (Chile) heissen solche Planspiele "Hipotesis de conflicto" und führen dazu dass wir uns mit allen eventuellen Gegnern in einer militärischen Konfrontation auseinandersetzen (Peru,Bolivien, Argentinien, GB, Frankreich, China, Japan, USA, Naher Osten etc etc) Zugegeben, manche Szenarien sind wahrscheinlicher als andere was nicht heisst dass man sie nicht alle durcharbeiten würde. Nun stellte sich bei diesen Planspiel, (die reisserische Überschrift verdrängt den informativen Gehalt), wohl um ein Szenario in dem der politische Islam als solches endgültig zu schlagen wäre. Um bei Clausewitz zu bleiben: Ein Krieg kann nur gewonnen werden wenn beim Gegner der Wille zum weiterkämpfen nicht mehr vorhanden ist. Im besonderen Fall eines Theokratischen Systems wie der islamische ist es, die Geschichte hat es gelehrt, nur möglich den Krieg zu gewinnen wenn man den umgekehrten Gottesbeweis anführt (Eroberung des inkaischen und aztekischen Reichs, Zerstörung des Tempels von Jerusalem, das fällen der heiligen Eiche der Sachsen). Die Zerstörung Mekas (bzw der Kaaba) und Medinas wäre ein solcher umgekehrter Gottesbeweis.
Ob dieses Szenario je in die Wirklichkeit umgesetzt wird wage ich zu bezweifeln. Es ist aber vom militärischen Standpunkt aus gesehen ein vollkommen legitimer Denkansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5