Forum: Politik
Ausblick auf 2017: Europas Schicksalsjahr
DPA

Die EU steht vor einem turbulenten Jahr: Die Briten treten aus, in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden wird gewählt. 2017 könnte einen Neubeginn markieren - oder der Anfang vom Ende Europas sein.

Seite 3 von 17
bigroyaleddi 29.12.2016, 18:09
20. Ein Ende Europas ist nicht das Ende der Welt ...

aber es ist das Ende von vielen Dingen, an die wir uns in den letzten Jahrzehnten gewöhnt haben und welche wir auch sehr gut finden. Da kann sich jeder selbst was von raussuchen, von Reisefreiheit, Frieden bis zu einer gemeinsamen Währung.

Und ich kann das Geheule der EU-Gegner bald nicht mehr hören. Denen sage ich, alles, was ihr von einem Rückfall in die Nationalstaatlichkeit erwartet, wird euch letzendlich sehr schnell an gewisse Grenzen führMein Ding ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celer et Audax 29.12.2016, 18:13
21.

Zitat von henry.miller
Die Populisten nerven schon ab, aber noch ist Europa nicht am Ende, die Mehrheit haben sie nicht. Im Gegenteil, Menschen wie diese haben Europa 2 Mal in die Katastrophe geführt. Ist das schon vergessen? Jeder Bürger sollte verstehen, dass die Probleme unserer Welt nicht durch isolierte Nationalstaaten gelöst werden können. Und Handelsabkomnen werden seid Jahrhunderten geschlossen. Was ist jetzt das Problem bitte sehr?
Vielleicht ist die EUSSR am Ende und deswegen koennen die "Populisten" nerven? Irgendwo her muss der Erfolg dieser boesen Menschen ja kommen.

Europa wurde auch nicht von "Menschen wie diese" zwei mal in die Katastrophe gefuehrt, sondern von einer ganz bestimmten Nation.
Und da haben wir wieder eines der elementaren Probleme der EUSSR, diese Nation begreift sich immer noch als Master Europas bricht Vertraege nach belieben, schuetzt seine kriminellen Firmen und glaubt sich dabei im Recht.
"Isolierte" Nationalstaaten loesen seit Jahrhunderten Probleme, zur Not auch multilateral, was exakt loest die EUSSR? Sie erlaesst neue Verordnungen fuer Hoover. Immer grosse Versprechen die dann von den Partikularinteressen, vor allem denen des Master of EUSSR zerrieben werden.
Die EUSSR wird, wenn sie sich nicht reformiert, zum Glueck zerfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 29.12.2016, 18:13
22. Bangemachen gilt nicht,

denn nicht alle schlechten Prognosen werden eintreffen. Ich bin der Überzeugung, dass die Mehrheit der Bürger noch so verdummt ist, dass sie Europa an die Wand fahren lassen, Die Prognosen sind statt dessen eine schallende Ohrfeige für machtbesessende Parteipolitiker, die das Rumoren verdrängen, wenn sich denkende Menschen nicht mehr mit ihren Problemen und Ängsten - berechtigt oder nicht - wahrgenommen wissen. Wie lautet doch die deutsche Verfassungswahrheit? Die Abgeordneten sind vom Bürgerwillen unabhängig und nur ihren Parteien und Sponsoren verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 29.12.2016, 18:17
23.

scheint, dass das auch herr schulz so sieht - der Präsident geht zuerst (so schlau, hätt` ich nicht gedacht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peets 29.12.2016, 18:19
24. Das Ende der EU ...

... wird immer offensichtlicher, es wird von den Verantwortlichen in Brüssel zielstrebig vorangetreiben. Gute Projekte wurden umgesetzt aber nun geht es zu weit. Viele Aktionen wirken oder sind überheblich und arrogant. Die Verantwortlichen der EU haben sich nicht ein einziges mal gefragt, ob sie am Unmut der Bevölkerung und der Schieflage der EU nicht selbst schuld sein könnten. Dabei ist genau dies die Kernfrage. Es ist die Voraussetzung für sinnvolle Änderungen. Die sind somit nicht möglich, wodurch ein Ende dieses Konstrukts die einzige Lösung sein kann. Ein vereinigtes Europa stellt sich die Mehrheit der hier lebenden Menschen völlig anders vor: persönlicher, demokratischer und nicht kaiserlich absolutistisch. Brüssel ist weder personell noch von seiner Organisation her in der Lage so ein Ziel zu erreichen. Beweise gibt es mehr als genug, bessere Vorschläge auch. Eine gute europäische Vereinigung sollte für die Menschen eintreten, und nicht für Konzerne oder andere Machtinteressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 29.12.2016, 18:19
25. Oder auch :

2017 kann aber auch durchaus der Neubeginn fuer ein kaputtes und zu reparierendes Europa werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2bing 29.12.2016, 18:20
26. Hier das orginal

http://focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/2016-war-der-wendepunkt-griechenland-pleite-ende-von-eu-und-merkel-experten-malen-untergangsszenario-fuer-2017_id_6419950.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 29.12.2016, 18:21
27.

Zitat von bpsmk
Free people movement is fantastic for big business as it keeps wages low and saves the UK from spending money training their own people - look at the UK hospitals!! Particularly for UK its a problem as everybody in Europe is learning English, especially the young! Another problem is the changing culture of some UK towns and cities due to the 300,000 net migration mostly end up in the same towns and other people from that culture. Many people voted Brexit as the were annoyed at being called racists when they were concerned about dramatic and quick cultural change. The last 2 Governors of the Bank of England voted for Brexit - does that make them racist? The political elite of Europe have a big shock coming in 2017!!!
You described the "young" learning English to be a problem? Well like in the in the UK we have people in health care in German hospitals who work for relatively small wages. But not because they speak German or English is the problem but rather the fact that most people here in Germany are NOT willing to work their asses off for wages that will barely make ends meet. We have alot of people from eastern Europe working in hospitals or health care. And they do NOT speak very well German let alone English. So language is in our case here in Germany not the issue but rather the low wages in combination with extreme hard labor and shitty working hours.

And about cultural change. Well not enough Germans are overly concerned as they are captured in there almost fanatical vision of as multi cultural society and don't even notice that the poeple who they are standing up to dont really give a shit about Germany or it's culture. that's why i reckon the cultural change will be much more obvious here in Germany

And yes the elite here in Germany is already "begging" for an "eye opener" LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberleuris 29.12.2016, 18:22
28. wird ein wundervoller Jahrgang, dieses 2017...

Trump, Le Pen, Wilders, Petry, vielleicht auch Strache - Merkl, schau, dass du Land gewinnst, sonst ergeht's dir am Ende noch wie diesem Karlow und du schaffst es nicht mehr bis nach Chile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 29.12.2016, 18:26
29. So ein Quatsch

Zitat von henry.miller
Die Populisten nerven schon ab, aber noch ist Europa nicht am Ende, die Mehrheit haben sie nicht. Im Gegenteil, Menschen wie diese haben Europa 2 Mal in die Katastrophe geführt. Ist das schon vergessen? Jeder Bürger sollte verstehen, dass die Probleme unserer Welt nicht durch isolierte Nationalstaaten gelöst werden können. Und Handelsabkomnen werden seid Jahrhunderten geschlossen. Was ist jetzt das Problem bitte sehr?
Sie sind so gefangen in "Ihre" LInkspopulismus" das sie nicht merken was für einen Quatsch sie reden

Von welchen "Unglück" reden sie???? Die meisten der heutige Politiker von AfD oder von Geert Wilders Partei zum Beispiel würden vor 30 jahre als "normal Konsevativ" gelten. Und nur weil ihre "linksliberalgrüne Einheitsbrei" nicht mehr funktioniert sind die Gegner Faschos??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17