Forum: Politik
Ausgangssperre für Flüchtlinge in Bautzen: Sieg der Rassisten
DPA

Die Polizei in Bautzen lobt sich für die Wiederherstellung der Ruhe in der Stadt. Tatsächlich hat sie den Rechtsextremen das Feld überlassen, indem sie die Flüchtlinge in ihre Unterkünfte sperrt.

Seite 1 von 32
rheinläufer 16.09.2016, 16:43
1. Bitte keine Schwarzweissmalerei

Sind es nur Rechtsradikale, oder sind nicht auch viele normale Bürger verunsichert vom Verhalten der Flüchtlinge? Eine genaue Betrachtung tut gut, Schwarzweissmalerei schadet.

Beitrag melden
rpesch 16.09.2016, 16:45
2. unglaublich

ungeheuerlich - die barbarei schreitet weiter voran, die deutsche polizei macht es möglich!

Beitrag melden
brotfresser 16.09.2016, 16:45
3. Sachsen und die dortige Polizie gibt die Demokratie auf.

Es wäre interessnat zu wissen, wie weit diese rechte Gesinnung in dort in der Polizei verbreitet ist. Wenn man manche Äußerungen der Führungsriege hört, kann man Angst bekommen - vor diese Land Sachsen.
P.S.: das fatale Signal nach außen: Ausländer, Farbige, Nicht-Christen meidet Sachsen - es ist zu gefährlich für euch.

Beitrag melden
dallgaard 16.09.2016, 16:46
4. O.k., es ist ein Kommentar

aber ein wenig objektive Reflektion als Vorbereitung wäre nicht schlecht. Die Behauptung "Doch das Wort Rassismus geht auch im Jahr 2016 noch nicht jedem so leicht über die Lippen" ist völlig absurd. Keiner, der in einer Diskussion zum Thema Flüchtlinge nicht dieses Wort benutzt (oder sollte ich sagen: missbraucht?).
Auch ansonsten macht es sich der Kommentator zu einfach. Trotz eigener Meinung und eigener Weltanschauung sollte man in der Lage sein, auch die Position des Kritisierten einzunehmen und mit zu berücksichtigen.

Beitrag melden
straff&locker 16.09.2016, 16:46
5. so gesehen...

Welche Sofortmaßnahmen hätte denn der Autor als geeignet angesehen um die aufgeheizte Lage etwas zu entspannen? Massive Polizeipräsenz in ganz Bautzen, eine allgemeine Ausgangssperre für alle Bautzener? Das die Flüchtlinge jetzt ab 19.00 im Wohnheim verbleiben müssen ist aktuell wohl die einfachste Lösung. Die benannten Punkte vom Autoren sind langfristige Maßnahmen, die Jahre benötigen werden - natürlich, für die, die hier eine Bleibeperspektive haben auch vollkommen sinnvoll sind.

Beitrag melden
Der Resignierte 16.09.2016, 16:46
6. stimme voll zu

die flüchtlinge werden unter hausarrest gestellt, also weggesperrt und die rassisten laufen weiter durch bautzen.

eine frage herr polizeidirektor, warum wurden die rechten neonazis nicht auch unter hausarrest gestellt, wird hier vielleicht mit zweierlei mass gemessen oder sind sie gar ein heimlicher symphatisant der neos ? wenn man so sieht, was in bautzen alles so passiert ist und es keine ermmittlungen gibt (bzw. ergebnisse) könnte an durchaus auf den gedanken kommen oder ?

Beitrag melden
cortez.john 16.09.2016, 16:49
7. Erstaunlich einseitig

Eine erstaunlich einseitige Darstellung, wenn man berücksichtigt, dass es nach Berichten lokaler Medien bereits in den letzten Tagen regelmäßig Provokationen durch (einige) Flüchtlinge gegeben hat. Darüber hinaus hat eine rechtslastige Gruppierung aus Gründen der Deeskalation eine bereits seit längerem angemeldete Demonstration abgesagt, was ich für einen vernünftigen Schritt halte.

Absurd, dass ich als Linker hier scheinbar den Rechten das Wort rede, aber ein ausgewogener Kommentar sieht anders aus.

Beitrag melden
bernie_witzbold 16.09.2016, 16:49
8. Ich glaube...

... den östlichen Bundesländern ist nicht mehr zu helfen. Schafft die Flüchtlinge in den Westen, zieht eine Mauer um Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Meck-Pomm (mit Korridor nach Berlin) und lasst die da drüben einfach machen.

Demokratie interessiert sie dort ja nicht besonders, wie man an Wahlbeteiligung und Wahlergebnis ablesen kann. Das Grundgesetz gilt ihnen nicht viel, Menschrechte interessieren sie auch nicht, oft ist ihnen sogar reine Menschlichkeit einfach fremd, ganze Landstriche überlassen sie den Rechten, gegen deren Ausschreitungen kaum vorgegangen wird. Ausländer können sie nicht leiden, Globalisierung mögen sie nicht und Hochdeutsch können viele auch nicht.

Da bleibt nur: Rücknahme der Wiedervereinigung, Neubau der Mauer und konsequente Zweistaatlichkeit. Politisch Verfolgte im AfD-Land sollten dann aber in der BRD Asyl erhalten. So viel Menschlichkeit muss sein!

Beitrag melden
ollux 16.09.2016, 16:49
9. ich bin sicher, der Artikel des Spiegel Online

gibt nur verkürzt die Umstände wieder, die zu dieser Maßnahme der ortsansässigen Polizei führte. Der Polizei hingegen zu unterstellen, sie hätte allein den Rechtsextremisten das Feld überlassen, würde ich als Innenminister Markus Ulbig zu Recht widersprechen. Das ist schon ganz starker Tobak, Herr Maik Baumgärtner !

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!