Forum: Politik
Ausgangssperre für Flüchtlinge in Bautzen: Sieg der Rassisten
DPA

Die Polizei in Bautzen lobt sich für die Wiederherstellung der Ruhe in der Stadt. Tatsächlich hat sie den Rechtsextremen das Feld überlassen, indem sie die Flüchtlinge in ihre Unterkünfte sperrt.

Seite 26 von 32
Champagnerschorle 16.09.2016, 20:38
250. z.B.

Zitat von straff&locker
Welche Sofortmaßnahmen hätte denn der Autor als geeignet angesehen um die aufgeheizte Lage etwas zu entspannen? Massive Polizeipräsenz in ganz Bautzen, eine allgemeine Ausgangssperre für alle Bautzener?
Ja, massive Polizeipräsenz, was denn sonst? Wie wollen Sie den sonst der antidemokratischen Rechten Herr werden?

Beitrag melden
gtuerk 16.09.2016, 20:39
251. Die Polizei

ist ein Spiegelbild der Gesellschaft! Wenn es insbesondere in Ostdeutschland, eine latente Ausländerfeindlichkeit gibt, dann ist es nur natürlich das es bei der Polizei dort ebenfalls der Fall ist. Das diese Jugendlichen Flüchtlinge keine Unschuldslämmer sind wird wohl auch keiner glauben, aber was dort passiert ist kann man nicht nur diesen Flüchtlingen in die Schuhe schieben, sie abends einsperren und die Sache ist erledigt! Dieses "wir sind das Volk" Gegröhle geht mir inzwischen sowas auf den Wecker! Das sich ehemalige Flüchtlinge (nichts anderes waren einst ostdeutsche die in den Westen geflohen sind) oder ehemalige Bürger eines Staates deren Angehörige massenhaft geflüchtet sind so aufführen ist paradox! Das vieles in der Asylpolitik falsch läuft ist wohl kein Geheimnis, aber diesem Mop durch solches Verhalten seitens der Staatsorgane den Rücken zu stärken geht garnicht. Wieviele der "Wutbürger" wurden denn zur Rechenschaft gezogen die den Rettungswagen mit Steinen beworfen haben? Ganz ehrlich, Respekt an die Menschen im Osten unserer Republik, die sich gegen diese faschistischen Tendenzen stellen. Ich persönlich würde niemals in so einem Land leben wollen!

Beitrag melden
Biochemiker1976 16.09.2016, 20:39
252. Man könnte meinen,

Zitat von bernie_witzbold
... den östlichen Bundesländern ist nicht mehr zu helfen. Schafft die Flüchtlinge in den Westen, zieht eine Mauer um Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Meck-Pomm (mit Korridor nach Berlin) und lasst die da drüben einfach machen. Demokratie interessiert sie dort ja nicht besonders, wie man an Wahlbeteiligung und Wahlergebnis ablesen kann. Das Grundgesetz gilt ihnen nicht viel, Menschrechte interessieren sie auch nicht, oft ist ihnen sogar reine Menschlichkeit einfach fremd, ganze Landstriche überlassen sie den Rechten, gegen deren Ausschreitungen kaum vorgegangen wird. Ausländer können sie nicht leiden, Globalisierung mögen sie nicht und Hochdeutsch können viele auch nicht. Da bleibt nur: Rücknahme der Wiedervereinigung, Neubau der Mauer und konsequente Zweistaatlichkeit. Politisch Verfolgte im AfD-Land sollten dann aber in der BRD Asyl erhalten. So viel Menschlichkeit muss sein!
dass Sie im Club der Rassisten und AFD-Freunde ein entsprechendes Klientel für Ihre Meinung finden! Glückwunsch Sie machen mit Ihrem Kommentar/Meinung oder was das auch sein soll genau das optimale für diese Ideologie! Man kann nur noch den Kopf schütteln.

Beitrag melden
europäer 16.09.2016, 20:39
253. Erziehungsmaßnahme

Es geht um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Wer für einen Minderjährigen die Verantwortung trägt, der sich betrinkt und andere angreift - selbst solche, die ihn provozieren -, muss dem entgegenwirken und sei es mit einem Hausarrest und dem Verbot, Alkohol zu konsumieren. Einen Menschen darf man nicht angreifen, auch nicht wenn es sich um einen "Rechten" handelt, und auch nicht wenn man selbst von sich behauptet unbegleiteter minderjähriger Flüchtling zu sein - etwa die Hälfte lügt, was die Minderjährigkeit angeht. Minderjährige müssen erzogen werden und dürfen gerade nicht machen, was sie wollen. Das Erziehungsrecht - auch das der zuständigen Behörden bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen - soll den Minderjährigen gerade auch vor sich selbst schützen. Das gilt angesichts der besonderen Verletzlichkeit dieser Gruppe umso mehr. Insbesondere gilt: Der Erziehungsberechtigte muss zu verhindern suchen, dass sein Schützling Straftaten begeht oder ihr Opfer wird. Minderjährige dürfen und müssen dann stärker überwacht werden als Erwachsene, die für sich selbst verantwortlich sind. Der Staat muss sich verhalten wie verantwortungsvolle Eltern auch - und die würden ihre Kinder sich nicht weiter besaufen und prügeln lassen.

Beitrag melden
TommiLeeJones 16.09.2016, 20:39
254. Ja in Bautzen ist es anders

Das ist es nicht so lustig wie in Köln, die Kölner hätten da wahrscheinlich einfach zugeschaut wie Silvester und hätten hinterher versucht alles zu vertuschen.

Beitrag melden
Champagnerschorle 16.09.2016, 20:40
255. soso

Zitat von ollux
gibt nur verkürzt die Umstände wieder, die zu dieser Maßnahme der ortsansässigen Polizei führte. Der Polizei hingegen zu unterstellen, sie hätte allein den Rechtsextremisten das Feld überlassen, würde ich als Innenminister Markus Ulbig zu Recht widersprechen. Das ist schon ganz starker Tobak, Herr Maik Baumgärtner !
Die sächsische Polizei hat sich bisher klar auf die Seite der Rechten gestellt. Ist aber auch logisch, Polizisten sind auch nur ein Ergebnis ihrer Umfelds.

Beitrag melden
papperlapapa 16.09.2016, 20:40
256. Richtige Reaktion?

Hmm, also ich als besorgter Bürger würde bei alkoholisierten Jugendlichen, die mich belästigen, einfach die Polizei rufen. Dass Jugendliche im Zusammenhang mit Alkohol über die Stränge schlagen, ist ja nicht erst seit Sommer 2015 so, oder? Was ich nicht tun würde: Mich gezielt dort aufhalten/verabreden, mich mit denen prügeln oder Steine auf einen Rettungswagen werfen. Wer das macht, ist eines gewiss nicht: Ein besorgter und ängstlicher Bürger!

Beitrag melden
echnaton12 16.09.2016, 20:40
257. Schutz und Sicherheit suchen?

Solange das nicht geprüft wurde, können sie auch zu der Mehrheit derer gehören, die Armutsflüchtlinge sind. Und die dann, selbst bei Nichtanerkennung, nicht zurück geschickt werden können. Jeder dieser Minderjährigen kostet die Kommune über 3000 € im Monat. Und das für Menschen, die mit uns nicht das geringste zu tun hatten bisher, während hunderttausende Rentner beim Sozialamt um jeden Cent betteln müssen, um ihren Strom nicht abgedreht zu bekommen. Und wenn die jungen Herrschaften dann meinen, besoffen in der Innenstadt rumpöbeln zu können, und das fortgesetzt, frage ich mich schon, wovon der Alkohol bezahlt wird und wo die angeblich so teure Betreung gewesen ist. Und das dem Einhalt geboten wird ist kein Sieg der Rechten, sondern des Rechts. Ich hoffe, andere Stadte folgen diesem Beispiel!

Beitrag melden
unumvir 16.09.2016, 20:44
258.

Da nach Aussage der Polizei (Uwe Kilz), die gewalttätigen Ausschreitungen in form von Stein- und Flaschenwürfen von Asylsuchenden ausgegangen ist, ist es doch nur logisch und konsequent, die Ausgangssperre für die Krawallmacher zu verhängen.

Für wen denn auch sonst?

Beitrag melden
Hello2 16.09.2016, 20:46
259.

Zitat von broilerbernd16
In dieser Diskussion outen sich viele Westdeutsche in diesem Forum als genauso einfältig wie die rechten Glatzen in Teilen Sachsen etc. Wie kann man nur so dermaßen arrogant und borniert sein? NEIN! In Ostdeutschland ist nicht jeder ein Nazi. JA! Der Großteil ist überglücklich über die Wiedervereinigung. JA! Wir haben höhere Arbeitslosenraten und ein Land wo Milch und Honig fließt, suchen wir bisher vergeblich. Das hat uns ein Wessi großmaulig versprochen. UND JAAAA! Wir haben hier in einigen Gebieten ein echtes großes Problem mit rechter Mentalität, Rechtsextremismus und offensichtlicher rechtsfreier Zonen. ABER: "Die Mauer wieder hochziehen...", "Die Wiedervereinigung war der größte Fehler..."? Sagen Sie mal, gehts eigentlich noch? Seien Sie doch froh, dass Sie auf der "richtigen" Seite zur Welt gekommen sind. Viele hier im Osten haben unter der DDR gelitten, haben sich die Zustände so nicht ausgesucht und probiert irgendwie damit klar zu kommen. Widerstand? Klar, wenn befürchtet werden musste, dass der Russe gleich mit Panzern vor der Türe steht. Diese Arroganz 25 Jahre nach der Wende ist ein Schlag ins Gesicht aller Mauertoten, aller Menschen die 1989 friedlich auf die Strasse gegangen sind, aller Menschen die erfolgreich probieren hier im Osten etwas aufzubauen. Die Wiedervereinigung war und ist ein Segen für ALLE! Der SPON könnte sich auch mal bemühen diese kranken Meinungen einiger Wessis in einem Artikel zu bekämpfen anstatt a la Stefan Raab Ossi-Bashing zu betreiben. Ach ja und den Höcke, die Storch und den Honecker habt ihr sozialisiert, nicht wir. Der Abschaum kommt auch von euch, nicht nur von uns. Nur, dass einige Leute hier im Osten auch noch so dermaßen dämlich sind diesen Spaten in größerer Zahl hinterher zu laufen, sodass man sich schon wundert wie diese ohne Gehirnschrittmacher überhaupt klar kommen. Aber 15,1 % AfD in BW, 11% in Bremen, NRW, Saarland, 10% in RPf, 9"% in Hessen sollten auch mal Erwähnung finden. Und das libanesische Clans wie in Duisburg keinen AfD wählen ist auch irgendwie klar, oder? Ihr braucht euch mit euren Parallelgesellschaften über unsere Parallelgesellschaften gar nicht lustig machen. Das ist so dermaßen fehl am Platz.
ich bin Wessi, nachweislich, seit mehreren 100 Jahren(zumindest der Großteil meiner Gene) und sage...Sie stehen mir in dieser Sache sehr Nahe. Uns trennt nichts.

Beitrag melden
Seite 26 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!