Forum: Politik
Ausländische Presse zur Flüchtlingskrise: Vorbild Deutschland
AP

Comeback des guten Deutschen? Wurden in der Euro-Krise noch Nazi-Vergleiche gezogen, loben ausländische Kommentatoren nun den Umgang mit Flüchtlingen. Die Merkel-Regierung zeige vorbildhafte Menschlichkeit.

Seite 11 von 25
child in time 02.09.2015, 23:26
100.

Zitat von iconoclasm
Wenn man sich die Kommentare in Englischsprachigen Zeitungen, bspw. der Washington Post (https://www.washingtonpost.com/world/hungary-halts-rail-traffic-in-bid-to-stop-migrants/2015/09/01/43897405-647e-4305-8061-9d6f25250791_story.html) anguckt, sind dort die Leute auch eher skeptisch bis ablehnend.
Das wundert mich nicht. Was haben die Krauts bloss vor? Soll da etwa ein 100mio Volk entstehen? Wird das uns gefährlich? Ironie off.
Eine Willkommenskultur deutscher Prägung ist mir auch suspekt. Eine Allianz aus Politik und Medien versucht sei Wochen, das Volk darauf einzustimmen, dass das alles machbar ist und alle, die das nicht so sehen, Nazis sind. Eine Festung Europa ist genauso wenig wünschenswert wie ein unkontrollierter Zuzug nach Europa. Wieso eigentlich Europa? Nach D wollen Sie. Aus nachvollziehbaren Gründen.
Wir streiten um kurzfristige Lösungen. Langfristig wird sich das Problem nicht lösen lassen. Zuviele Menschen aus Ländern in denen man nicht mehr leben kann!!! Zuwenig Länder, die noch!! lebenswert sind. Grenzen des Wachstums. Im wahrsten Sinne des Wortes

Beitrag melden
schnabelnase 02.09.2015, 23:28
101. Der Wahnsinn geht um in Europa...

Die französische Presse unterstellt Deutschland eine Taktik: Billige Arbeitskräfte für die deutsche Industrie, damit Deutschland noch mächtiger wird. Irre! Schon wieder alles falsch gemacht! Es wird immer verrückter. Wie wäre es damit: Wir nehmen alle Syrer auf! Dann würde man uns unterstellen, dass wir das natürlich nur tun, weil wir die dadurch unbewachten Ölfelder übernehmen und den Palast plündern können.

Beitrag melden
mimas101 02.09.2015, 23:36
102. Hmm tja

zwar ist richtig so das sich an der Flüchtlingsproblematik nur recht wenige Länder beteiligen. Richtig ist auch das so manche EWG-Länder eher arme Schwellenländer (und eine Etage tiefer) sind und wirtschaftlich nicht den Zustrom verkraften können.
Insgesamt fehlt es in EWG-Land eher an einer einheitlichen Einwanderungspolitik für Personen die nicht politisch verfolgt sind und die nur dadurch in Dtld als Asylanten anerkannt werden (s. GG).

Aber was echauffiert eigentlich die französischen Kommentatoren so sehr? Recht haben sie wenn sie darauf hinweisen das es ihrer Wirtschaft schlecht geht. Und ob diese nicht trotzdem von billigen ausländischen Arbeitnehmern profitiert sei mal dahingestellt.

Klipp und klar gilt aber im deutschen Recht eine Rangfolge: Zunächst dt. Arbeitnehmer, dann die aus den Ländern der EWG und erst ganz zum Schluß die Flüchtlinge & Asylanten.
Ja, wo bleiben denn die arbeitslosen Jugendlichen pp aus Frankreich und anderen EWG-Ländern? Wollen die nicht oder stimmen die Statistiken betreffend der arbeitslosen Jugendlichen nicht?
Oder sind die Franzosen nur neidisch weil die Immigrationspolitik hier besser klappt als westlich des Rheins (s. die Debatte anläßlich der Terror-Attentate in Paris dieses Jahr)?

Beitrag melden
Andreas-Schindler 02.09.2015, 23:38
103. Die Wähler Entscheiden

Bei den nächsten Wahlen kann es ziemlich Ungemütlich für Frau Merkel werden. Entweder geht die große Zahl der Gegner der Flüchtlingsstroms nicht zur Wahl, oder die Wählen die Parteien die bisher zu den "Sonstigen" gehören. Das Potenzial ist da, das Frau Merkel nach der nächsten Wahl noch eine Dritte Partei braucht um weiterhin Kanzlerin zu bleiben.

Beitrag melden
Bundesbanker 02.09.2015, 23:43
104. Auf das Lob

und die Bauchpinselei aus dem Ausland kann ich gerne verzichten, wird dieses doch (zu) teuer erkauft:
- Ausverkauf unserer Sozialkassen
- Weitere Wohnungsverknappung und steigende Mieten
- Ausbleibende Rentenerhöhung wenn nicht sogar Kürzung
- Import religiöser Konflikte und Intoleranz
- Weitere No-go-Aereas in unseren Städten
- Kürzung staatlicher Ausgaben für Erziehung und Bildung
- Höhere Arbeitslosigkeit
...aber danke für das Lob...

Beitrag melden
Gretl7 02.09.2015, 23:57
105. Nüchtern betrachtet ist Deutschland ein Risiko für Joschka Fischer

Zitat von Paul Panda
Nüchtern betrachtet wären das also, wenn diese Behauptung stimmt, "Bestrebungen zur Umverteilung von Rassen-Anteilen innerhalb der deutschen Bevölkerung". Schon beim Schreiben dieser Worte bekomme ich eine Gänsehaut und muss an die unrühmliche Vergangenheit Deutschlands denken. Den Grünen dagegen scheint das wohl keinerlei Probleme zu bereiten. Gibt es irgendwelche nachlesbaren Belege für diese in vielen Foren oft erwähnten Vorwürfe?
Am besten mal 10 Jahre zurückschauen. Joschka Fischer hat das Buch "Risiko Deutschland" geschrieben.
"Eine deutsche demokratische Linke, die diese beiden historischen Grundbedingungen der bundesrepublikanischen Politik nicht mit Klauen und Zähnen verteidigt, muß von Sinnen sein, denn sie würde nicht nur das Land, sondern auch sich selbst erneut in eine schlimme Gefahrenlage bringen." Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi "verdünnt" werden."

Hintergrund ist die ungezügelte Einwanderung von 300.000. Migranten aus Ex-Jugoslawien.
http://www.welt.de/print-welt/article423170/Risiko-Deutschland-Joschka-Fischer-in-Bedraengnis.html

Beitrag melden
thomaskohlmeier@gmx.de 02.09.2015, 00:06
106. Hilfe? Ja!

Ich kann die oder einige Beweggründe der Flüchtlinge verstehen.
Aber dieses Hereinströmenlassen ist keine Lösung. 2015 kommen wir nicht an die Grenze unserer Belastbarkeit und unseres guten Willens. Aber Frau Merkel, mit Ihrer Politik wird die Flüchtlingswelle 2016, 2017,... Weitergehen und mit Sicherheit über den jetzigen Zahlen liegen. Und das will ich nicht!
Wollen Sie den Flüchtlingen helfen? Dann sorgen Sie für Hilfe vor Ort und sorgen Sie endlich dafür, das Deutschland vom Waffenexporteur zum Friedens- und Wohlstandsexporteur wird.
Mit hoffnungsvollen Grüßen
Motzer

Beitrag melden
jamiro32 02.09.2015, 00:09
107. Wer die Flüchtlingskatastrophe zu verantworten hat!!

Mann sollte mit der Lobhudelei auf die Kanzlerin ( Flüchtlingskanzlerin ) mal ganz vorsichtig sein, den rückblickend betrachtet, war es eben auch genau diese Kanzlerin, die vehement als damalige Oppositionsführerin gefordert hat, das sich die Schröderregierung der Kriegsgskoalition gegen den Irak unter der Führung von Bush anschliessen sollte. Zum Glück wurde das bekannterweise von der Schröderregierung abgelehnt. Genau dieser geführte Krieg hat dann dazu im weiteren Verlauf beigetragen, das letztlich die gesammte Region mit den Staaten Irak und Syrien im Chaos versunken ist, mit dem Ergebnis eines im rechtsfreien Raum entstandenen IS und es zu diesen weit über 15 millionen Kriegsflüchtlingen, die heute im Land unterwegs sind, kommen konnte.
Wenn man sich dann auch noch überlegt, wielange es diesen Krieg im Irak und Syrien gibt und dieser auch noch leider weiterhin tobt und es hier nicht im geringsten irgendwelche langfristigen Vorbereitungen auf die Kriegsflüchtlinge gegeben hat, kann man nur von einem totalen Versagen dieser Regierung sprechen. Ausbaden müssen es jetzt die vielen Helfer, Erstaufnahmestationen, sowie die vielen anderen betroffenen Institutionen und natürlich die Flüchtlinge, die mit immer länger werdenden Wartezeiten konfrontiert werden. Man versucht mit Unterstützung der Medien sich jetzt als der grosse Gewinner und Manager der Flüchtlingskrise darzustellen, davon kann aber keine Rede sein.

Beitrag melden
prophet46 02.09.2015, 00:10
108. Schlechte Karten

"Im Appell Merkels, Hunderttausende Migranten zu integrieren, sieht auch das französische Internet-Portal "Mediapart" ein perfides Polit-Manöver der Kanzlerin, die sich einmal mehr als "Königin" Europas aufspiele: "Damit gibt sie nicht nur implizit den anderen europäischen Staaten den Befehl, es ihr gleichzutun".

Für die Franzosen ist die Entwicklung ziemlich bitter, vermuten sie schon jetzt, dass D riesige Gewinne aus der Beschäftigung von Osteuropäern zieht (siehe französische Bauernproteste). Und dann hat F gehofft, aufgrund der unterschiedlichen demographischen Entwicklung in beiden Ländern Deutschland bald einholen bzw. überholen zu können. Und jetzt holt sich D einfach Flüchtlinge als Quasiersatz für den fehlenden Nachwuchs. Was für eine Unverschämtheit!.

Beitrag melden
Kassandro5000 02.09.2015, 00:11
109. Es sollte uns

sehr misstrauisch stimmen, dass die Auslandspresse uns nicht dafür kritisiert, dass wir ihnen dank unserer soliden Staatsfinanzen die ganzen hochqualifizierten Ärzte, Ingenieure und Raketentechniker mit perfekten Fremdsprachenkenntnissen vor der Nase wegschnappen. Deutschland kann offensichtlich nur dann Beifall aus dem Ausland erwarten, wenn es sich den größtmöglichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden höchstselbst zufügt.

Beitrag melden
Seite 11 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!