Forum: Politik
Ausländische Presse zur Flüchtlingskrise: Vorbild Deutschland
AP

Comeback des guten Deutschen? Wurden in der Euro-Krise noch Nazi-Vergleiche gezogen, loben ausländische Kommentatoren nun den Umgang mit Flüchtlingen. Die Merkel-Regierung zeige vorbildhafte Menschlichkeit.

Seite 9 von 25
iconoclasm 01.09.2015, 22:40
80. Kommentare

Wenn man sich die Kommentare in Englischsprachigen Zeitungen, bspw. der Washington Post (https://www.washingtonpost.com/world/hungary-halts-rail-traffic-in-bid-to-stop-migrants/2015/09/01/43897405-647e-4305-8061-9d6f25250791_story.html) anguckt, sind dort die Leute auch eher skeptisch bis ablehnend.

Beitrag melden
clara78 01.09.2015, 22:45
81.

Dass Merkel aus den USA gelobt und aus Frankreich kritisiert wird, sollte kritisch machen. Die Franzosen haben meist einen ganz guten Blick für kontinentaleuropäische Interesssen, die nicht immer deckungsgleich mit den angelsächsischen sind. Was sich hier sehr aufdrängt, ist dass Merkel gelobt wird, weil sie Druck aus einer Entwicklung nimmt, die den Westen sonst in eine ungenehmen Eklat mit der Türkei drängt oder durch Russland benutzt werden könnte. Der Westen müsste entweder Erdogan doch eine echte, nicht symbolische, Grenze setzen oder hätte das Problem, dass ein großer Flüchtlingsstrom - v.a. in der in Griechenland und Ungarn dem Ansehen der EU schaden würde, wenn sie wirklich auf Quoten bestehen würde und Russland das ausnutzen könnte. Nun springt Merkel in die Bresche und verhindert das, in dem sie de facto alle aufnimmt und das der Bevölkerung irgendwie verkauft wird - vielleicht in dem man theatralisch Albaner abschiebt.

Beitrag melden
dominiks 01.09.2015, 22:46
82.

Die Grundidee dahinter ist klasse. Da gibt es nichts dran zu meckern (sehen ein paar Rechte wohl anders, aber sei's drum...).

Das einzige Problem ist die Umsetzung.
Es kamen und kommen viel zu viele, die Kommunen können diesen Andrang kaum mehr stemmen.
Allein die Mittelstadt, in der ich wohne, musste innerhalb von 24 Stunden geeignete(!) Schlafplätze plus Verpflegung, Sicherheitsdienst, etc. für die Flüchtlinge finden.
Es war bereits eine Herausforderung für die Stadtverwaltung, von 150 auf 100 herunterzuverhandeln.

Tja, das Ende vom Lied ist nun, dass die Kinder für die nächsten Wochen wohl sehen können, wo sie ihr Sporttraining machen können oder die Gymnasiasten der Nachbarstadt, wo sie ihren Sportunterricht machen können, weil in der Schulturnhalle 200 Flüchtlinge untergebracht wurden.

Beitrag melden
kratzdistel 01.09.2015, 22:46
83. wie sich vieles gleicht

was einst nach dem 2. weltkrieg die USA für die deutschen waren, ist heute Deutschland für die Flüchtlinge.damals war es die Wohnungsnot und arbeiktslosigkeit und heute sind es hier überwiegend kriegsflüchtlinge.vor lauter gesetzesfedischismus geht der blick verloren für das notwendige.wenn asylsuchende nicht arbeiten dürfen, obwohl sie zum Beispiel im Dienstleistungsgewerbe dringend gebraucht werden, dann hat die Politik versagt, solche hürden abzubauen.
der blick muss mehr auf das praktische gerichtet sein. nur dann machen Gesetze sinn.je schneller die Flüchtlinge in die Arbeitswelt integriert werden, desto
weniger werden die Probleme. wer arbeit hat, warum muss der noch ein asylverfahren abwarten, um hier bleiben zu können. der wird gebraucht. da kann die Bürokratie eingespart werden. in anderen ländern wird das mit erfolg so praktiziert.wer arbeit hat, wird aufgenommen.

Beitrag melden
child in time 01.09.2015, 22:47
84. Hilflosigkeit in der Flüchtlingspolitik

Deutschlands Alleingang, manche europ. Nachbarn meinen es sei nationaler Selbstmord, ist unfair und gefährlich. So macht man sich keine Freunde in Europa. Vor Monaten hätte man einen gemeinsamen europäischen Weg zu Flüchtlingsbewältigung auf den Weg bringen müssen. Deutschlands Aufnahmebereitschaft bringt die Ströme erst so richtig in Gange. Germany, Germany skalieren sie in Budapest. Der tschechische Aussenminister schlägt einen Korridor nach D vor, da ohnehin alle hierher wollen. Eine Unverschämtheit eigentlich. Im Übrigen glaube ich, dass das Flüchtlingsproblem nicht zu bewerkstelligen ist. Die Welt wird sich nicht zum Guten ändern. Dazu bräuchte es Maßnahmen, die ich mir nicht auszumalen wage. Ich weiss nur eins. Nix wird mehr sein, wie bisher. Nirgendwo

Beitrag melden
karend 01.09.2015, 22:47
85. .

Nun, die Bürger anderer EU-Länder freut es, dass Deutschland am liebsten alle Immigranten/Flüchtlinge aufnehmen will. Etliche schütteln nur den Kopf über das Verhalten; allerdings fragen sich auch zahlreiche in Foren ausländischer Medien, wie lange die Bürger das noch mitmachen.

Beitrag melden
vaclav.havel 01.09.2015, 22:48
86. Selbstverliebtheit

Wenn jemand bei Euch anklopft und Euch um Hilfe bittet, wäre dann Eure erste Antwort „Aber ich hoffe, Du verschwindest schnell wieder“?

Entweder man ist bereit zu helfen oder man ist es nicht.

Was später notwendig ist, wird später geregelt.

Wenn wir wirklich ehrlich sind, dann wüssten wir, dass wir einfach nur großes Glück gehabt haben, hier geboren zu sein.

Wir müssen nicht so tun, als sei unsere vergleichsweise komfortable Situation primär Folge unserer besonderen Lebensleistung oder weil wir so toll sind.

Beitrag melden
Untertan 2.0 01.09.2015, 22:51
87. Von Lob kann man sich nix kaufen

Es ist zwar schön, dass Deutschlands Bemühungen Annerkennung finden (wobei Merkel hier wohl am wenigsten beigetragen hat), jedoch können auch wir nur eine begenzte Zahl an Flüchtlingen aufnehmen. Deutschland mag wirtschaftlich noch besser dahstehen als Frankreich oder Italien aber mit deutlicher Tendenz nach unten.

Beitrag melden
pingjong 01.09.2015, 22:55
88. Der gute Deutsche...

Ich bin gespannt wie lange wir uns als Heimat aller Flüchtlinge sehen wollen, wenn erstmal ca 1,5 Mio Flüchtlinge oder mehr dauerhaft Sozialleistungen erhalten müssen! Ich hab manchmal den Eindruck das wird ein wenig ausgeblendet in der ganzen "wir sind ja so eine tolerante Nation" Thematik!

Beitrag melden
aposonne 01.09.2015, 22:55
89. Nein

Ich bin nicht froh, sollte ich dereinst von einem ausländischen Altenpfleger gepflegt werden, so wie lilioceris meint.
Ich habe Kinder, die dieses für ihre Mama tun!!!
Sie können von Flamen,Friesen und Hugenotten sprechen, das war alles völlig in Ordnung. Das war und ist unser Kulturkreis, alles andere wird uns sagen, wo es lang geht.
Die Massen von überwiegend männlichen Flüchtlingen macht einfach nur Angst und meine Regierung meint, ich müsse das aushalten? Warum, in Gottes Namen?
Ich habe Abitur, einen Beruf erlernt und studiert. Habe meine Kinder groß gezogen ( mit ordentlichen Berufen) und betreue jetzt meine Enkelkinder, die ihre Mama mit 4 bzw. 6 Jahren verloren haben.
Ich arbeite seit 42 Jahren und muss dies noch 31/2 Jahre tun. Warum eigentlich stehe ich jeden Morgen auf und gehe zur Arbeit, muss Steuern zahlen und die Kinder alles mögliche zur Schule mitbringen, weil kein Geld da ist, aus Lehrermangel dauernd Unterrichtsausfall ist.
Ich wollte, ich wäre doof, würde meinen Pass entsorgen und mich in diesem, meinem Land alimentieren lassen.
Unsere Kollegin ( 4 Kinder) bekommt seit einem Jahr keinerlei Geld vom Amt, muss immer neue Anlagen bringen, wird schikaniert bis zum geht nicht mehr. Auch das ist Deutschland! Aber dann nicht erschre cken, wenn nicht jeder Hurra schreit. Das versteht dann keiner mehr. Die deutschen Bürger dürfen nicht benachteiligt werden und genau das läuft da draußen ab.
Für diese Millionen, die auf uns zurollen, gibt es keine Arbeit und ehe diese in unsere Sozialnetze stoßen, sind unsere Bürger vorrangig.
Keiner hat uns gefragt. Das ist mehr als frevelhaft. Keiner hat mit uns gesprochen, das nehme ich dieser, meiner, Regierung übel. Vor allem, dass sie nicht gekapiert bzw. völlig bewusst außer Acht lässt, dass der Bürger etwas total anders möchte.
Wir Steuerzahler müssen das stemmen. Haben wir etwas davon? Nein. Wir baden es nur aus. In diesem Sinne, kämpfen wir für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Denn HartzIV-Empfänger ( mit Reskriktionen!!!) und Flüchtlinge kommen es (ohne Auflagen!!!)

Beitrag melden
Seite 9 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!