Forum: Politik
Auslandseinsätze der Bundeswehr: Lasst uns in Ruhe mit euren Kriegen!
DPA

Schon wieder "Germans to the front!" Die USA wollen deutsche Unterstützung in Syrien. Danke, aber nein Danke, Mister Trump. Amerikas Militärabenteuer haben genug Leid über die Welt gebracht.

Seite 31 von 35
Entgrenzt 18.09.2018, 11:25
300. Da ist Deutschland tatsächlich moralischer als die anderen.

Ich glaube nicht der Einzige zu sein der Philosophie in der Schule hatte, warum genau versucht man "moralischer" zu sein und nicht gleich ethisch korrekt zu handeln? Ethik ist übrigens universalisierbare Moral. Klar, dann kommt man zur Verantwortungsethik und rekursivsten Problemstellungen und Dilemmata, aber immer noch besser als aus Prinzip zu bomben.

Beitrag melden
archi47 18.09.2018, 11:25
301. Eine stimmige Analyse

deren rhetorische Fragen, die Sie aufwerfen, sich darin selbst beantworten.

Trotzdem will ich diesen Ihren Spiegel nochmal allen hier vorhalten, weil er so wichtig für das Verstehen von Krieg und Zwischenkriegszeiten ist.

Würde man religiöse Eiferer und Sektierer nicht bewaffnen, dann würden viele innerstaatliche Konflikte sich totlaufen, die alte Ordnung würde bleiben. Wahrscheinlich würde sich demokratische Evolotion einstellen, schon weil weltweite Medienverfügbarkeit da ist. Aber es würden eben keine Waffen im Großen eingesetzt.

Es ist also eine zwingende Voraussetzung für eine exportorientierte Waffenwirtschaft und für deren wirtschaftliche Rendite gesellschaftliche Divergenzen zu fördern, damit Konflikte entstehen und bewaffnet werden können und diese sich zerstörend entladen lassen.
Als Beweis für diese Strategien kann auch das jeweilige Fehlen eines Konzeptes der USA oder Rußlands für die Zeit danach angesehen werden.

Natürlich wollen diese ihrem Selbstverständnis zumindest zu Hause als "Friedensarmeen" betrachtet werden. Deshalb ist ein entsprechende mediale Begleitung nötig. Eine Entkleidung dieser Bemäntelung würde die Rechtfertigung nur noch auf die wegfallende Rüstungsarbeitsplätze und Armeearbeitsplätze reduzieren. Was innenpolitisch schnell kippen kann. Das könnte sowohl in der USA Trumps, als auch im Rußland Putins zu wenig sein.

Sie brauchen diese Einsätze für ihr Selbstbild und für den Erhalt dieses Anspruches mit Interventionsarmeen. Deshalb auch der Versuch die Bipolarität des Kalten Krieges wieder auf zu bauen, weil dann der Rüstungswettlauf wieder volle Kassen bringen würde.

Den Aufbau nach Interventionskriegen sollen die "Friedensmächte" leisten und finanzieren. Lediglich die Wiederaufrüstung des zerschlagenen Landes ist und bleibt ein Monopol der Agressoren.

Beitrag melden
Margaretefan 18.09.2018, 11:26
302. @ #297 von archi47

Was soll ich Ihrer Meinung nach mit meiner Aussage, dass ich seit Helmut Schmidts Zeiten der SPD nicht mehr über den Weg traue unterschlagen haben, bzw was daran deuten Sie als halbe Wahrheit? Was hat der Joschka Fischer mit der SPD zu tun? Die halbe Wahrheit, ist hingegen, Gerhard Schröder und Joschka Fischer als Lichtgestalten der Anti-Kriegshaltung hinzustellen. Dass hier durch Herrn Augstein die Union als Kriegsbefürworter und die SPD als Kriegsgegner hingestellt werden, ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Grundsätzlich stehe ich der Union kritischer gegenüber. Nur sehe ich in dem Fall keinen Anlass der SPD ein tadelloses Zeugnis ausstellen zu können. Militärflughäfen auf deutschem Boden dienten meines Wissens nach auch im Irakkrieg den Amerikanern nicht unerheblich. Der Jugoslawienkrieg ist das nächste Kapitel. Einsätze der Bundeswehr in vielen Ländern, auch wenn diese keine vordergründig kriegerische Missionen sind und waren, müssen als militärische Einmischung gesehen werden. Bundeswehrpersonal muss auch dabei um Leib und Leben fürchten. Als Kriegswaffenlieferant im großen Stil sehe ich gleich ob es um Union oder SPD geht Deutschland eh nicht mit einer moralischen Unbedenklichkeit ausgestattet. Man kann es drehen und wenden, wie man will, Deutschland steckt in den Kriegen dieser Welt knietief mit drin. Da mag sich die SPD damit brüsten können, dass bei deutschen Waffenherstellern ordentliche tarifliche Vereinbarungen gelten. Die Entstehung der Grünen, die als Abspaltung von der SPD gesehen werden muss, nährte sich nicht nur aus umweltmäßigen Themen, sondern auch aus antimilitärrischen Sichtweisen bis hin zu Waffenexportverbotsforderungen. Was daraus geworden ist, hat die Geschichte gezeigt...

Beitrag melden
Kally 18.09.2018, 11:27
303.

Die Geschichte lehrt was anderes. Hätte die Welt nicht zugesehen sondern gehandelt bei der wieder Aufrüstung nach dem 1 WK in Deutschland, der 2 WK hätte nicht stattgefunden.

Beitrag melden
Oli-offen,liberal,inform. 18.09.2018, 11:38
304. Lauter!

Lieber Herr Augstein, I couldn't agree more. Es genügt für die ewigen Headline (B...-)Leser bereits die Überlegung, was uns die zahlreichen (wenn auch notgedrungen kleinen) Beteiligungen Deutschlands der jüngeren Vergangenheit seit 2001 eingebracht hat - war die BW nicht einmal (gegen erhebliche Widerstände in Deutschland selbst, von den ehemaligen Kriegsgegnern ganz zu schweigen!) gegründet worden, um "Bedrohungen von außen abzuwehren"??
Schon die humanitären Einsätze(!) ua in Afrika in den 60ern wurden tw geheimgehalten, weil deutsche Soldaten auf fremdem Boden schlicht nicht vermittelbar waren, CSU-Wähler einmal ausgenommen.
Und ich erinnere mich noch deutlich an die Proteste gegen den "Multi-Rollen" MRCA Tornado, der nicht nur den sogenannten Linken als Angriffs-, also Aggressionswaffe vorkam - in der Folge wurden zB die Rumpfbehälter mit Mini-Streubomben, offiziell gedacht zur Zerstörung feindlicher Startbahnen, untersagt - nach mehr als 20 Jahren.
Die Einschätzung, daß "der amerikanische Botschafter in Berlin so verrückt sei, wie sein Chef" kann man teilen, oder nicht (Botschafter, ob undiplomatisch laut oder nicht, sind Befehlsempfänger), das Menetekel ist deutlich, ebenso wie der offenbar schon eingespeiste Entschluß.
Liebe Frau Merkel: Ich habe Sie gewählt, und das mit Überzeugung. Aber: Sie sollten stets vor Augen haben, womit sich Ihr Amtsvorgänger eine weitere Amtszeit gesichert hat, und was von der New York Times anschließend mit großer Schlagzeile kommentiert wurde: "DO IT LIKE THE GERMANS!" . Die Verweigerung zu einem strategisch kaum zu rechtfertigenden, von reinem Machterweiterungsdenken geprägten Krieg. Der btw die Welt verändert hat und noch unsere Enkel beschäftigen wird....
Bitte lauter. In jeder Talkrunde, jedem Medium, das dies zuläßt.

Beitrag melden
garfield53 18.09.2018, 11:41
305. mmm

Haben wir nichts aus dem Vietnamkrieg, den Balkankrieg und den Nahost- Kriegen gelernt und den vielen amerikanischen „Befreiungskriegen“ gegen alle möglichen Klein- und Zwergstaaten in deren Umfeld, welche sich politisch nicht unterwerfen wollten.
Es waren und sind hauptsächlich Kriege für die Neuverteilung von Rohstoffen und strategischen Positionen gewesen, jegliche menschlichen Aspekte, reine Propaganda als Ausrede.
Grundsätzlich wurden staatliche, politische und militärische Infrastrukturen in diesen Staaten bis zur totalen Vernichtung zerstört.
Viele Staaten, welche von den USA und ihren Kumpanen tot befreit wurden, haben keine oder nur noch Reste staatlicher und real arbeitender Verwaltungsstrukturen.
Viele Staaten, wie die durch unseren Krieg geschaffenen Kleinstaaten auf dem Balkan, sind weder wirtschaftlich noch politisch überlebensfähig.
Weitere Pseudostaaten, welche nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion durch und mit unserer maßgeblichen Hilfe gegründet oder erfunden wurden, um aus geostrategischen, sprich militärischen Gründen an die Grenzen Russlands zu gelangen, bleiben milliardenschwere Pflegefälle für den Westen und arbeiten sich dafür an der Destabilisierung der Sicherheitslage an den russischen Grenzen ab, in den irren Glauben, die europäischen „Spaßarmeen“ würden ihnen helfen, wenn sie rote Linien vorsätzlich überschreiten.
Nur bis auf die USA, welche kriegerische Konflikte als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Millionen Soldaten brauchen und um die Bevölkerung vom Elend vor der eigenen Tür abzulenken und den Briten, welche begreifen, das der BREXIT wirtschaftlicher und politischer Selbstmord wird, müssen ihren Volk andere Unterhaltung bieten.
Der deutschen Regierung kommt da die eigenproduzierte „Migrantenkrise“ gerade recht, von den militärstrategischen Abenteuern abzulenken, zu denen wir weder politisch noch militärisch fähig sind.
Der letzte Großmachtsträumer sollte doch begriffen haben, das alle westlichen Bündnisse gegenwärtig vor dem Zerreißen sind und einige politische Abenteurer mit allen Mitteln versuchen, immer und überall zu zündeln und zu bomben, als reine Ablenkung.
Nur können wir uns es wirtschaftlich und gesellschaftlich eigentlich nicht mehr leisten.

Was nun?

Denn der Wiederaufbau der von uns zu verantworteten Schäden wird eine Generationsaufgabe, da können wir uns um des Überlebens wollen keine Kriege mehr leisten, Keiner.

Also wird es unsere Hauptaufgabe sein, dafür zu sorgen, das überall, für immer die Waffen schweigen.

Es bleibt keine Alternative!

Beitrag melden
jhea 18.09.2018, 11:42
306.

Zitat von tucson58
Der nahe Osten war noch nicht stabiel, da gab es immer schon Kriege und blutige Auseinandersetzungen. Syrien hat mit dem Irakkrieg nichts zu tun, aber deren Bürgerkrieg ist verantwortlich für die vielen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten Joshka Fischer war übrigens der erste Außenminister mit seinem Kanzler Schröder die mit veranlasst haben, das seit dem Ende des 2.Weltkrieges Deutsche Soldaten in einen Krieg geschickt wurden und das ohne UN Mandat . Es war der Balkankonflikt ! Alles schon vergessen ?
Das dumme ist nur, dass die Leutchen damals im Jugoslawien Bürgerkrieg anfingen ethnische Säuberungen durchzuführen.
Wann immer sich ein deutscher Soldat vor einen Zivilisten stellen kann, damit der nicht umgebracht wird, sei es auf offener Straße, an einem eigens ausgehobenen Massengrab, oder weil er zunächst in ein Lager geschleppt werden soll, so ist das die moralische Pflicht eines jeden deutschen dort an erster Stelle zu stehen.

Ebenso gilt das jetzt für Syrien.
sollen die doch ihren krieg führen, aber das können die genauso gut in der Wüste machen und müssen dafür nicht in irgendwelche Wohngebiete.
Es ist schon lustig, dass solche Schutzzonen von deutschen kreiert wurden, auch schon errichtet als sie von Nazis regiert wurden.
Siehe Nanjing 1937, durch einen gewissen Herrn John Rabe, Mitglied der NSDAP. Der hatte mehr humanitäres Verständnis als du, oder der Augstein jetzt... das macht mich echt fassungslos.

Beitrag melden
dirk.resuehr 18.09.2018, 11:48
307. Falsche Adresse

"Wir" möchten uns eben nicht beteiligen. da sind ein paar andere zu adressieren. Herr Röttgen und Frau Merkel. Die Argumentation muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wir dürften nicht wegsehen, ja um Himmels willen, wer tut das denn und kann das? Nur, ob tatkräftige Kriegsbeteiligung schlau isi, ist eine ganz andere Frage. Da stehen Russen und Amis, Türken und Perser, auf sie mit Gebrüll?
Wir sind uns einig, daß wir nicht gerade die pfiffigste Regierung haben, die auch verbal alles tut, sie nie mehr zu wählen!

Beitrag melden
archi47 18.09.2018, 11:56
308. na ja, im Prinzip sind wir uns schon einig

Zitat von Margaretefan
Was soll ich Ihrer Meinung nach mit meiner Aussage, dass ich seit Helmut Schmidts Zeiten der SPD nicht mehr über den Weg traue unterschlagen haben, bzw was daran deuten Sie als halbe Wahrheit? Was hat der Joschka Fischer mit der SPD zu tun? Die halbe Wahrheit, ist hingegen, Gerhard Schröder und Joschka Fischer als Lichtgestalten der Anti-Kriegshaltung hinzustellen. Dass hier durch Herrn Augstein die Union als Kriegsbefürworter und die SPD als Kriegsgegner hingestellt werden, ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Grundsätzlich stehe ich der Union kritischer gegenüber. Nur sehe ich in dem Fall keinen Anlass der SPD ein tadelloses Zeugnis ausstellen zu können. Militärflughäfen auf deutschem Boden dienten meines Wissens nach auch im Irakkrieg den Amerikanern nicht unerheblich. Der Jugoslawienkrieg ist das nächste Kapitel. Einsätze der Bundeswehr in vielen Ländern, auch wenn diese keine vordergründig kriegerische Missionen sind und waren, müssen als militärische Einmischung gesehen werden. Bundeswehrpersonal muss auch dabei um Leib und Leben fürchten. Als Kriegswaffenlieferant im großen Stil sehe ich gleich ob es um Union oder SPD geht Deutschland eh nicht mit einer moralischen Unbedenklichkeit ausgestattet. Man kann es drehen und wenden, wie man will, Deutschland steckt in den Kriegen dieser Welt knietief mit drin. Da mag sich die SPD damit brüsten können, dass bei deutschen Waffenherstellern ordentliche tarifliche Vereinbarungen gelten. Die Entstehung der Grünen, die als Abspaltung von der SPD gesehen werden muss, nährte sich nicht nur aus umweltmäßigen Themen, sondern auch aus antimilitärrischen Sichtweisen bis hin zu Waffenexportverbotsforderungen. Was daraus geworden ist, hat die Geschichte gezeigt...
Wäre eben noch die Frage, warum trotz guter Vorsätze selbst der SPD-Abspaltungen Grüne und teilw. Linke eben am Ende es in diesem Systemkonformismus zu einer Politik wie heute führt.

Da mag der Eine den USA näher stehen, der Andere Rußland - eine Äquidistanz Europas ist kaum noch herstellbar.

Selbst die Aktion "Aufstehen" kommt mir doch sehr oskaristisch und wagenknechtig vor.
Zumal das der 4. oder ein noch späterer Schritt das Programm als Namen gilt.

Der 1. Schritt würde doch heißen müssen: Hinsetzen
Und der 2. Schritt: Zuhören
Der 3. Schritt dann: Nachdenken
Danach käme
4. sich organisieren als Gleichgesinnte, dabei aber immer noch und weiterhin:
Hinsetzen + Zuhören + Nachdenken.

Ob und wann dann Aufstehen und Marschieren und gegen wen nötig wird, das wäre dann das Ergebnis gemeinsamen Nachdenkens im x.ten Schritt also.

Beitrag melden
Kurt2.1 18.09.2018, 12:00
309. .

Ohne Zweifel hat Herr Augstein recht. Wir Bürger, und erst recht unser Parlament, müssen sehr darauf achten, dass die US-hörige Kanzlerin nicht diesmal - wieder ohne Sinn und Verstand - das Land in einen Krieg verwickelt.
Es war ein Emissär aus den USA in Berlin, der die Regierung zur Beteiligung einer angedachten Bombardierung in Syrien beteiligen wollte. Dieser sagte ausdrücklich, es wäre für die USA INNENPOLITISCH sehr wichtig, dass Deutschland sich beteilige.
Aber Hallo, kann ich nur sagen. Sollen wir etwa helfen, ausgerechnet jemanden wie Trump mit deutschen Bomben an der Macht zu halten?

Beitrag melden
Seite 31 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!