Forum: Politik
Auslandseinsätze der Bundeswehr: Lasst uns in Ruhe mit euren Kriegen!
DPA

Schon wieder "Germans to the front!" Die USA wollen deutsche Unterstützung in Syrien. Danke, aber nein Danke, Mister Trump. Amerikas Militärabenteuer haben genug Leid über die Welt gebracht.

Seite 6 von 35
steingärtner 17.09.2018, 17:56
50. Wird alles nichts helfen

Dank der NSA haben die USA praktisch jeden jetzigen und zukünftigen Politiker in der Hand. Niemand der in Deutschland ein Spitzenamt bekleidet, kann offen gegen die US-Politik agieren.

Es ist naiv zu glauben, der ganze Aufwand den die USA betreiben, sei zur Terrorabwehr.
Und dann kommt halt so etwas raus wie derzeit zu besichtigen. Trotz Grundgesetz auf das man vereidigt ist, trotz Völkerrecht, welches man anderen um die Ohren haut : Es wird schon überlegt mit zu machen. Fehlt nur noch ein klein wenig ein Anlaß. Aber den bekommen die USA auch noch hin.
Wenn ich den Roettgen und die vdL höre, weiß ich was kommt.

Beitrag melden
rieberger_2 17.09.2018, 17:57
51. 100% d'accord

Ein Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Die Kriege der Amerikaner verursachten viel Leid - außerhalb des amerikanischen Hoheitsgebietes. Zuhause waren die Amis nie beeinträchtigt. Aufräumen mussten die Scherben die anderen, auch und vor allem Deutschland. Frankreich und UK haben eine ungebrochene Historie hinsichtlich ihrer militärischen Engagements. Ob die nun berechtigt waren oder nicht.
Oder wie die Briten sagen: right or wrong - my country.
Die deutsche Geschichte fußt aus zwei verlorenen Weltkriegen. Und kein durchgeknallter Trump und sein Vasall Grenell haben das Recht, uns in Ihre Kriege zu zwingen.

Beitrag melden
rcrothe 17.09.2018, 17:58
52. Blick in die Geschichte

Hätte es doch bloß vor 79 Jahren einen französischen und einen britischen Augstein gegeben, die ihre Regierungen mir derselben Vehemenz davon abgehalten hätten, nach dem deutschen Überfall auf Polen Deutschland den Krieg zu erklären. Gar nicht zu reden von einem amerikanischen Augstein. Wie sähe Europa heute aus?

Beitrag melden
maynard_k. 17.09.2018, 17:58
53. Merkel wird unsere Soldaten trotzdem in den Krieg schicken

Weil der Großteil immer nur redet bei der nächsten Wahl aber trotzdem sein Kreuz wieder bei der Union macht ...

Beitrag melden
helmud 17.09.2018, 17:58
54. Mit uns nicht!

Wer Aussagen wie die Kanzlerin und Verteidigungsministerin macht, hat nicht kapiert, dass es ein Völkerrecht gibt und sollten schleunigst gehen. Bei Russland wird jeder Splitter im Auge gesehen, beim Westen der Balken aber nicht.

Beitrag melden
etwilli 17.09.2018, 17:58
55. Keine deutsche Teilnahme an Angriffskriegen!

Ein Einsatz der Bundeswehr würde gegen Völkerrecht und Grundgesetz verstoßen:
(Wiss. Dienst des Bundestages https://www.nachdenkseiten.de/?p=43623)
https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehreinsatz-waere-rechtswidrig-article20617796.html
Der Bundestag muss vorher entscheiden:
https://www.n-tv.de/politik/Gutachten-gegen-nachtraegliche-Abstimmung-article20625870.html

Wir haben übrigens jetzt schon ganz andere Sorgen als uns an einem Angriffskrieg gegen Syrien, Russland und Iran zu beteiligen.

"Mit Idlib würden auch die letzten Bastionen der zivilen Opposition fallen. In mehreren Städten unterhalten gewählte Selbstverwaltungsräte halbwegs funktionierende Gemeinwesen mit Krankenhäusern, einer reformierten Polizei, Feuerwehr und Schulen....
Die meisten Finanzhilfen aus dem Westen – auch die deutsche – sind nun eingestellt worden aus Angst, Gelder könnten in die Hände von Dschihadisten fallen."
"Anders als in den drei bereits zerstörten ehemaligen Rebellenhochburgen gibt es in Idlib tatsächlich dschihadistische Fraktionen: Von den 70.000 Kämpfern gehören rund 10.000 zu Al-Kaida-nahen Gruppen. "
"Zeit": https://www.zeit.de/2018/37/syrien-krieg-idlib-is-nachkriegsordnung-regierung

Es sind also auch "unsere" Flüchtlinge, die ein Ergebnis dieses Krieges um Rohstoffe sind. Extrem verkürzt: Europa und Saudi-Arabien (und die USA) wollten Öl per Pipline von Saudi-Arabien über Syrien nach Europa liefern, Assad wollte das nicht. Syrien hat sich als Unterstützer Russland und Iran gesucht, die lieber eigenes Öl nach Europa liefern. Der USA ist das mittlerweile aber eher egal, weil sie infolge Fracking selber Öl nach Europa liefern wollen...
Hier sieht man den Plan für die Pipeline:
https://www.zeit.de/2009/38/Energie-Tuerkei/seite-2
Echte Alternativen zu einer Pipeline gibt es nicht. Siehe hier:
"Eine Analyse hat gezeigt, dass die Transportkosten durch die Nutzung der Tapline über Haifa nach Europa bis zu 40 Prozent niedriger lägen als die Verschiffung mit Tankern durch den Sueskanal."
https://de.wikipedia.org/wiki/Transarabische_Pipeline

Wenn Idlib von Präsident Assad erobert wird, werden hunderttausende Zivilisten flüchten und darunter auch siebzigtausend Kämpfer. Die Türkei ist jetzt schon überlastet und in einer Krise. Sie werden also auch nach Deutschland kommen und treffen auf eine derzeit kaum handlungsfähige Regierung. Es werden unter den Flüchtlingen Kämpfer sein, die sich vom "Westen" verraten fühlen. Wir haben sie jahrelang unterstützt und finanziert und nun die Zahlungen eingestellt. Wir sind bereits in den Konflikt involviert, ob wir das wollen oder nicht. Sind wir als Gesellschaft und als Staat darauf vorbereitet?

Beitrag melden
gandhiforever 17.09.2018, 17:59
56. Vielleicht

Vielleicht sollten die anderen NATO-Mitglieder den USA mal klar machen, dass ueberall Kriege anzufangen nicht der Sinn des Buendnisses ist, dass die Verbuendeten nicht nur nicht bereit sind, dem Kriegstreiber dabei zu helfen, sondern dass die Verbuendeten sich fragen, wie weit diese Kriegstreiberei den Interessen und den Ansehen der NATO schadet.

Beitrag melden
Sportzigarette 17.09.2018, 17:59
57. typisch Augstein!

Jeder ist gegen Krieg, aber manchmal müssen Kriege geführt werden. Und gerade Deutschland sollte endlich seiner Führungsrolle gerecht werden und Verantwortung tragen, wenn dies erforderlich ist. Schon vorher eine Beteiligung auszuschließen, mindert nur den Druck, den man ausüben kann. Krieg ist immer das letze Mittel, aber es ist ein Mittel. Eine Welt ohne Kriege wäre natürlich wünschens und erstrebenswert, ist und bleibt aber nur Wunschdenken der Pazifisten und unrealistischer "Gutmenschen"!

Beitrag melden
vantheuni 17.09.2018, 18:00
58. 2 Weltkriege haben wir begonnen...

und desswegen ist Deutschland das letzte Land auf Erden das sich überhaupt an Kampfeinsätzen beteiligen sollte!!! Eine schleichende Entwicklung ist das wohl von der ursprünglichen Armee zur Verteidigung über "Wir graben Brunnen und räumen auf was die Amis zu Klump schießen", bis hin zu wir halten unseren Kopf hin für fragwürdige Einsätze der Nato. BTW, warum genau sitzen die Deutschen noch immer in Afghanistan? Und das schon über 10 Jahre!!! Da versteht man natürlich sofort warum die Bundeswehr 60 mrd. ? benötigt. Gehts noch?!? Liebe Regierung.. hört auf unser sauer verdiehntes Geld aus dem Fenster zu werfen! Amis, Russen & Chinesen... alles Hegemonialmächte die in Anbetracht der immer knapper werdenden Rohstoffe und den aktuellen und zukünftigen Auswirkungen von Global Warming, nichts anderes machen als ihre " Claims" abstecken. Fast alle Kriege der Menschheit haben in Wirklichkeit die Gier nach mehr als treibende Kraft zugrunde. Wir sind nur "dumme" Schafe die in eine vorbestimmte & gewollte Richtung getrieben werden. Lediglich die Verpackung der Gehirnwäsche ist dank Marketing, Smartphones und den Medien etwas hübscher und subtiler.

Beitrag melden
Strichnid 17.09.2018, 18:01
59.

Zitat von tucson58
Syrien hat mit dem Irakkrieg nichts zu tun, aber deren Bürgerkrieg ist verantwortlich für die vielen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten
Syrien hat sehr viel mit dem Irakkrieg zu tun. Ohne den völlig überflüssigen Irakkrieg hätten Al-Quaida und der IS weder dort noch in Syrien Fuß fassen können.

Die Destabilisierung Syriens war jedoch gewollt. Wie jeder in den damals geleakten Kommunikationen der US-Botschaften nachlesen kann, gab es viele Versuche und Vorschläge, wie man religiöse und ethnische Unterschiede so hochschaukeln könnte, dass eine ernsthafte bewaffnete Opposition zu Assad entsteht.

Man könnte vielleicht argumentieren, dass das ne gute Idee sei, immerhin geht's gegen einen Diktator (auch wenn - wieder einmal - vor allem auf Islamisten gesetzt wurde). Leugnen jedoch, dass Syrien so gewollt war, leugnen kann man das nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!