Forum: Politik
Ausnahmezustand in der Türkei: Deutsche Politiker wollen EU-Beitrittsgespräche abbrec
AP

Die Türkei greift zu immer härteren Maßnahmen. In Koalition und Opposition werden Rufe nach einem Stopp der EU-Beitrittsgespräche laut. Was macht die Bundesregierung?

Seite 1 von 33
hans.bertram 21.07.2016, 19:29
1. Das gibt aber

Ärger mit Merkel. Schließlich verurteilt sie immer noch die Grenzschließungen und lobt den demokratischen Ansatz Erdogans; ihres geschätzten Partners.

Beitrag melden
Bueckstueck 21.07.2016, 19:30
2. Was sollte man tun?

Fakten schaffen. So wie man es mit anderen Regierungen tut, die sich so verhalten.

Und das fängt damit an, dass man sich von Erdogan unabhängig macht. In jeder Beziehung und mit allen notwendigen Mitteln.

Das erfordert natürlich harte Entscheidungen und die Duldung von gewissen Konsequenzen... Ob die Bundesregierung das drauf hat?

Beitrag melden
Ein mündiger Bürger 21.07.2016, 19:31
3. Mal raten...

...was Merkel vorschlägt ... gibt es die überhaupt noch ... man hört gar nichts mehr von ihr - vielleicht schon in Urlaub ;)

Beitrag melden
whitemouse 21.07.2016, 19:32
4. Keine Frage

Es ist gar keine Frage. Die Beitrittsverhandlungen müssen abgebrochen werden. Sollte die Türkei irgendwann einmal ein demokratischer Rechtsstaat werden, können neue Beitrittsverhandlungen begonnen werden. Das EU-Türkei-Abkommen muss selbstverständlich gekündigt werden.

Beitrag melden
"Armenhaus" 21.07.2016, 19:34
5. Sofort !

Sofort umsetzen und die ganzen überflüssigen ( dt.)
Beamte, Rechtverdreher und Politiker entlassen!
( Kosten den Steuerzahler eh nur Millionen !)

Danke

Beitrag melden
axelst 21.07.2016, 19:35
6. Demokratie

also wie sind doch noch eine Demokratie ;) bei 52 zu 48 will man ja noch nix sagen, aber wenn 75% für Abbruch sind, ist doch alles klar, oder? ;)

Beitrag melden
rosskal 21.07.2016, 19:36
7. Nun Handeln, liebe Frau Merkel!

Nicht nur die EU-Aufnahmegeswpräche mit der Türkei sind zwingend abzubrechen, auch der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist sofort aufzukündigen. Wir machen doch auch mit andern Despoten keine Verträge. Putin zum Maßstab genommen, müsste die EU gegen die Türkei nunmehr wirksame Wirtschaftssanktionen ergreifen.

Beitrag melden
zeitloss 21.07.2016, 19:37
8. Lernen

Man kann von Putin lernen wie man mit der Türkei umgeht. Abbruch der EU Gespräche, Sanktionen wie das Verbot von paulschalreisen in die Türkei. Eine Reisewarnung des Auswertigen Amtes ist überfällig. Sofortige Ausweisung der von Erdogan entsanten Imame. Eineriseverbot gegen Mitglieder der AKP. Umgehender Abzug unserer Soladten aus der Türkei

Beitrag melden
osmanian 21.07.2016, 19:37
9. Wer will den EU?

İn der türkischen Bevölkerung ist die sympatie an EU so tief gesunken wie noch nie zuvor. Daher wird das dem Erdogan nicht viel schaden. Außerdem glaubt keiner mehr daran das man aufgenommen wird. Selbst die Bulgaren wurden aufgenommen, das sagt schon alles. Türkei ist kein Kleinkind mehr wo man bei jeder Kleinigkeit mit EU-Austritt drohen kann. EU fällt auseinander wenn man die Beziehungen zur Türkei ins Eis legt, denn dann macht man Geschäfte mit anderen

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!