Forum: Politik
Ausrüstung für Elitekämpfer: KSK muss noch Jahre auf neue Helikopter warten
DPA

Schnell, lautlos und überraschend soll das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr hinter feindlichen Linien kämpfen. Dringend nötige neue Hubschrauber stehen aber erst in frühestens drei Jahren zur Verfügung. Dem Verteidigungsministerium droht deshalb Zoff mit der FDP.

Seite 2 von 12
Hans 48750 22.08.2012, 11:32
10. optional

Man sollte sich vielleicht einen Krieg suchen in dem man mit dem vorhandenem Material mitspielen kann. Abgesehen davon kann man sich auch nicht der Nato gegenüber zu etwas verpflichten was man garnicht kann?? In Anbetracht der Haushaltslage sollten wir doch vielleicht gerade da sparen wo es auch etwas bringt.
Ohne den Krieg in Afganistan hätten wir schon mal 4 Milliarden oder waren es 8 gespart. Aber mal Spaß beiseite diesen Wahnsinn werden wir uns bestimmt auch noch leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmike 22.08.2012, 11:33
11. Ach, wie traurig...

Nun darf die Buwehr endlich im Innern eingesetzt werden.
Und jetzt gibt es keine Hubschrauber?
Also doch wieder S-Bahn.
Gute Fahrt!
Ach so - In Berlin muß man bald die Reflexe eines KSK-Mannes haben um so eine Fahrt zu überstehen.
General Winter und der Terrorist Sommer setzen der S-Bahn ganz schön zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 22.08.2012, 11:41
12. bild der unfähigkeit

Die verschiedenen Meldungen zu den BW Hubschrauberproblemen erzeugen in der Öffentlichkeit ein Bild der Unfähigkeit.

Tiger - unflexible Ausstattung

Transporthubschrauber - nh90 - technische Mängel

großer neuer Transporthubschrauber - nicht vorhanden, man fliegt mit Antiquitäten

sowie:

A400 - kommt irgendwie nicht in die Pipeline, kein Wunder, wenn man das den Spaniern überlässt kann das ja auch nichts werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 22.08.2012, 11:41
13. Bo-105....

Zitat von sysop
Schnell, lautlos und überraschend soll das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr hinter feindlichen Linien kämpfen. Dringend nötige neue Hubschrauber stehen aber erst in frühestens drei Jahren zur Verfügung. Dem Verteidigungsministerium droht deshalb Zoff mit der FDP.
... werden die für die derzeitigen Einsätze dann erst aus dem Deutschen Museum geholt? Unfassbar...
und bei den zu beschaffenden Helis greift man bestimmt nicht auf was zurück was es schon gibt, sondern lässt es aufwändig bauen... siehe A400M....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 22.08.2012, 11:43
14. Mit verlaub..

Zitat von sysop
Schnell, lautlos und überraschend soll das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr hinter feindlichen Linien kämpfen. Dringend nötige neue Hubschrauber stehen aber erst in frühestens drei Jahren zur Verfügung. Dem Verteidigungsministerium droht deshalb Zoff mit der FDP.
... das kann nur eine billige Lachnummer sein.

Unsere Spezialeinheiten geniessen international Respekt und spielen im weltweiten Ranking der Komandoeinheiten ganz oben mit. Andere Länder bzw deren Armeen träumen von solchen Profis.

Und in Wahrheit sind wir Deutschen nicht mal fähig, mitunter simpelstes Equipment, nämlich zeitgemäße Hubschrauber (!!!) bereitzustellen.
Nach derzeitigem Stand bis zu 4 Jahre lang! Gehts noch?
Der Tag wird kommen, da müssen wir Feuerwehrpersonal per Anhalter zum Einsatzort bringen weil nicht rechtzeitig neue Fahrzeuge bescafft wurden....

Das ist so richtig peinlich! Wiedereinmal darf die Welt über uns lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Llares 22.08.2012, 11:44
15. optional

Die Beschaffungspolitik der Bundeswehr ist eh ein einziger Witz. Keine Ahnung ob es am Beschaffungsamt, der BW- Führung oder dem Innenministerium liegt, aber ständig wird sich ins eigene Fleisch geschnitten. der gesamte Prüfungs- und Beschaffungsprozess ist ein Witz Tiger, G36, A400m, Eurofighter, Starfighter, Mig-29, Puma, und viele mehr!

Erstens dauert er ewig. Bis die Truppe mal das benötigte Material bekommt, dauert es Jahre. Man muss ja alles selbst entwickeln und kauft keine verfügbaren Produkte.
Zweitens ist die Beschaffung oft genug politisch motiviert, Arbeitsplätze und damit Wählervolk sichern. Folge davon sind eben die langen Beschaffungszeiten und enorme Kosten.

Der Beschaffungsprozess gehört komplett vom politischen Betrieb entbunden. Gebt der BW ein Budget und die darf sich damit kaufen, was sie will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 22.08.2012, 11:45
16. Vor allem aber muß der Verteidigunsfuzzy sicherstellen!

Zitat von Bundeskanzler20XX
DIe KSK ist in der heutigen Zeit die Truppe die am meisten Sinn macht und die Politikerpappenheimer versäumen es diese Spezialisten fachgerecht mit Equipment zu versorgen. Eine Lachnummer hoch 10. Aber dem Demizerer..dingsbums wir nennen ihm Verteidigungsminister passt der Kauf neuer Helis wohl nicht ins Sparprogramm und so muss der Kauf hinausgezögert werden.
Hoffentlich melden sich genug Leute zu dieser Einheit. Sonst geht es dem Verteidigungsminister bald wie den Briten. In drei Jahren ,falls die Dinger geliefert werden, brauchen die vor allem Leute die damit umgehen können. Sonst bleiben die im Hangar stehen und verstauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 22.08.2012, 11:46
17. Titel:Transporthubschrauber

Zitat von Umbriel
Die verschiedenen Meldungen zu den BW Hubschrauberproblemen erzeugen in der Öffentlichkeit ein Bild der Unfähigkeit. Tiger - unflexible Ausstattung Transporthubschrauber - nh90 - technische Mängel großer neuer Transporthubschrauber - nicht vorhanden, man fliegt mit Antiquitäten sowie: A400 - kommt irgendwie nicht in die Pipeline, kein Wunder, wenn man das den Spaniern überlässt kann das ja auch nichts werden
Hallo,

merkwürdiger weise fing das alles mit der "privatisierung" an also so ab mitte der 90iger. JA man wollte eine günstige und schlagkräftige truppe! HA warum sollte hier was klappen WAS nirgens geklappt hat DENN jede refom in D ist doch in die HOSE gegangen und oder war nur zum vorteil weniger aber zum nachteil vieler. OB DAS der zeitgeist ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcomm 22.08.2012, 11:47
18. ganz oder gar nicht

Zitat von mindcrime
Ich empfinde es als Unding, dass Soldaten irgendwo eingesetzt werden, ohne selbst die Fähigkeit zu haben, diese im Zweifelsfall auch wieder aus dem Einsatzgebiet holen zu können. Entweder will man das "Global Playerchen" geben, dann muss man auch die Kosten dafür aufwenden (d.h. in meinen Augen insbesondere eine vernünftige Lufttransportkapazität und die Fähigkeit, diese vor Ort zu bringen und zu schützen - nun reden wir über einen Flugzeugträgerverband oder zumindest einen Hubschrauberträgerverband). Oder noch besser: Man verzichtet auf das offensive Krieg spielen, passt seine Armee den hiesigen Gegebenheiten an und plant für eine - derzeit extrem unwahrscheinliche - Landesverteidigung. Dafür braucht man nicht einmal zu schweres Gerät wie die asymmetrischen Konflikte seit geraumer Zeit lehren. Man benötigt nur ein Bevölkerung, die sich im fall der Fälle wehren will ...
Kann beidem nur uneingeschränkt zustimmen.

Insbesondere sollte man die Bevölkerung für die assymetrische Landesverteidigung ausbilden, auch, wenn dass momentan nicht aktuell scheint. Dazu gehören leichte Waffen wie Panzerfäuste, tragbahre Luftabwehrraketen, Sprengfallen, Scharfschützen und die entsprechende Guerilla-Taktik. Wie die letzten 20-30 Jahre in Masse zeigen, kann man mit der nötigen Überzeugung damit jeden überlegenen Gegner in die Knie zwingen.

Gleichzeitig sollte man die Spezialkräfte uneingeschränkt vernünftig ausrüsten. Die kleine Offensivkomponente kann von extremen strategischen Vorteil sein und gehört zusammen mit ähmlichen Verbänden auch deutlich vergrößert.

Ob wir eine See-Lufkomponente brauchen muss besprochen werden und hängt von unserer gewollten offensiven Ausrichtung aus. Wenn wir in Fällen, wie Lybien oder Syrien eingreifen wollen, kann das sehr sinnvoll sein.
Zumindest benötigen wir vernünftige Kamphubschruaber und Transport für das Heer. Unsere Tradition beim Heer den Schwerpunkt zu setzten können wir vielleicht durchaus beibehalten.

Etwas, was vollkommen vergessen wird, wäre eine europäische Raketenabwehr. Was machen wir in 5 Jahren, wenn der Iran etc die großen Tragersystem entwickelt hat? Wir sollten jetzt damit anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 22.08.2012, 11:48
19. Titel:Lachnummer

Zitat von H-Vollmilch
... das kann nur eine billige Lachnummer sein. Unsere Spezialeinheiten geniessen international Respekt und spielen im weltweiten Ranking der Komandoeinheiten ganz oben mit. Andere Länder bzw deren Armeen träumen von solchen Profis. Und in Wahrheit sind wir Deutschen nicht mal fähig, mitunter simpelstes Equipment, nämlich zeitgemäße Hubschrauber (!!!) bereitzustellen. Nach derzeitigem Stand bis zu 4 Jahre lang! Gehts noch? Der Tag wird kommen, da müssen wir Feuerwehrpersonal per Anhalter zum Einsatzort bringen weil nicht rechtzeitig neue Fahrzeuge bescafft wurden.... Das ist so richtig peinlich! Wiedereinmal darf die Welt über uns lachen.
01.04.2012
Bundeswehr-Gewehr G36 Bitte nicht so viel schießen
Seit 15 Jahren ist das Gewehr G36 bei der Bundeswehr im Einsatz, nun stellt sich nach SPIEGEL-Informationen heraus: Die Waffe wird bei langen Gefechten zu heiß, die Präzision lässt drastisch nach. Was sollen Soldaten im Kampf also tun? Die Gebrauchsanweisung gibt einen einfachen Tipp.
Bundeswehr-Gewehr G36: Waffe zu heiß, Treffwahrscheinlichkeit sinkt - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12