Forum: Politik
Ausrüstungsprobleme: Bundeswehr muss noch lange auf moderne "Leopard"-Panzer warten
DPA

Für viel Geld lässt Ursula von der Leyen die schwächelnde Panzer-Flotte der Bundeswehr modernisieren. Nach SPIEGEL-Informationen wird es aber Jahre dauern, bis die ersten Kampfgeräte zur Verfügung stehen.

Seite 1 von 12
eunegin 24.02.2018, 08:34
1. so ist das, wenn öffentlichkeitswirksam gespart wird

Erst wird geklatscht, wenn im Öffentlichen Dienst, der Infrastruktur und eben auch der Bundeswehr gespart wird und wenn dann zeitversetzt zwangsläufg eklatante Mängel auftreten (Polizei, Verwaltung, Lehrer, Soldaten, Ausrüstung, sozialer Wohnungsbau), ist das Jammern groß. Schnell behoben werden kann das in keinem der Bereiche. Totgespart. Wir müssen eben überlegen, was uns ein funktionierendes Staatswesen (dazu gehört auch die Bundeswehr) wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 24.02.2018, 08:41
2. Kriegsgerät für das 20. Jahrhundert

Panzer, U-Boote, Gewehre - häufig nicht funktionierend, und somit Altmetall. Ist das wirklich Stand der Wehrtechnik? Sehen so die künftigen Angriffsszenarien aus, dass man damit gut verteidigt ist? Ich fürchte, dass hier in sehr alte Technologie investiert wird. Müssten wirksame Defensivwaffen nicht eher die Möglichkeit bieten, eine anfliegende koreanische Atomrakete auszuschalten? Oder Drohnen? Und was ist mit dezentral, nicht-offiziellen Kampfeinheiten wie in der Ukraine? Wenn ich die Berichte über die Bundeswehr lese, scheinen wir von moderner Verteidigung doch sehr weit entfernt zu sein. Ich fürchte, dass unsere Regierung derzeit auf Hersteller setzt, die wie unsere Automobilhersteller zu sehr auf den kurzfristigen Profit konzentriert sind und wichtige Entwicklungen verpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 24.02.2018, 08:47
3. Bin kein Waffenexperte, aber

"deren Kauf und anschließende Modernisierung" heißt es im Artikel. Warum kauft man nicht gleich moderne Waffen, frage ich mich ganz naiv. Kauft die ganzen Welt bei der deutschen Rüstungsindustrie auch nur Ramsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergog 24.02.2018, 09:11
4. Leo 2

Es ist halt lukrativer, andere Länder mit diesem Spitzenprodukt zu beliefern, als selbst zum Schutz des eigenen Volkes zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-su- 24.02.2018, 09:15
5.

Zitat von eunegin
Erst wird geklatscht, wenn im Öffentlichen Dienst, der Infrastruktur und eben auch der Bundeswehr gespart wird und wenn dann zeitversetzt zwangsläufg eklatante Mängel auftreten (Polizei, Verwaltung, Lehrer, Soldaten, Ausrüstung, sozialer Wohnungsbau), ist das Jammern groß. Schnell behoben werden kann das in keinem der Bereiche. Totgespart. Wir müssen eben überlegen, was uns ein funktionierendes Staatswesen (dazu gehört auch die Bundeswehr) wert ist.
Bitte beachten, der Verteidigungshaushalt ist (zumindest von 2014 bis 2018) nicht gekürzt worden. Der betrug 2014 ca. 32 Mrd. Euro und im Jahr 2018 37 Mrd. Euro,

Ansonsten aber korrekt, was Sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 24.02.2018, 09:22
6. 2018 bis 2023 ... 2025 will man schon für 2% statt 1,2% BIP beschaffen

Scheinbar sind die Waffenschmieden per Exporten so gut ausgelastet, dass der nationale Kleinkram keine freien Kapazitäten mehr ergibt ?
Diese Meldung sollte normalerweise eine radikale Änderung der Beschaffung in Richtung leistungsfähige Lieferanten auslösen, wie Frankreich, Schweden oder USA. Denn den Anstieg der Verteidigungsausgaben von 1.2% auf 2% vs. BIP bis 2025 kann dann die deutsche Waffenindustrie nicht mehr leisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deka88 24.02.2018, 09:22
7.

Warum werden nicht zuerst die vorhandenen Panzer repariert und einsatzfähig gemacht? Es heißt doch, dass über die hälfte der 300 leos kaputt sind. Und warum dauert es so lange, bis man alte bereits etablierte Panzer nach produziert hat? Das ist doch nur noch peinlich. Vielleicht leihen uns die Türken ja welche, wenn sie fertig haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nesselzelle 24.02.2018, 09:26
8. Panzer in 10 Jahren

das ist ja noch übler als würde man sich angesichts der aktuellen politischen Weltlage (Stichwort: Interkontinentalraketen) sofort Panzer liefern lassen. Das ist ja retardierender Rückschritt par excellence. Ich wette über das bordeigene, festinstallierte Wlan, kann man die Kanone steuern und abfeuern, aus jeder Garage der Welt. Alles andere würd mich doch sehr wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 24.02.2018, 09:26
9. Prioritäten

Ich begrüße als Pazifist ausdrücklich, daß die Bundeswehr rostende Panzer mit Spachtelmasse zusammenhalten muß. Oder Marinehubschrauber nicht über der See fliegen dürfen.

Aber ich bin da mal ehrlich. Wäre ich hier der Chef des Landes, würde ich mal die kurz die Vorstände von KMW und Konsorten ins Kanzleramt beordern. Und dann teile ich den Herren mit, daß es ab sofort keine Rüstungsexporte ins Ausland mehr geben wird und sie gefälligst pronto ihre Prioritäten ändern werden, oder die ganze Hütte wird verstaatlicht. Denn die Aufträge kommen ohnehin vom Staat.

Der oberste Kunde einer Rüstungsindustrie ist in dem Falle das Militär des eigenen Landes. Alles andere ist Schwachsinn. Aber gleichzeitig wird fü dutzende Milliarden jährlich exportiert. Und offenbar sind ausländische Kunden damit ganz zufrieden. Man komme mir also nicht mit "MiMiMi - das können wir nicht bauen" oder "Das können wir so schnell nicht liefern".
Nichts als faule Ausreden in Verbindung mit korrupten Ministerien und unfähigen Ministern haben wir hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12