Forum: Politik
Ausrüstungsprobleme: Bundeswehr muss noch lange auf moderne "Leopard"-Panzer warten
DPA

Für viel Geld lässt Ursula von der Leyen die schwächelnde Panzer-Flotte der Bundeswehr modernisieren. Nach SPIEGEL-Informationen wird es aber Jahre dauern, bis die ersten Kampfgeräte zur Verfügung stehen.

Seite 4 von 12
eunegin 24.02.2018, 10:36
30. Falsche Mittelallokation (kombinierte Sparen und Verschwendung)...

Zitat von Markus Landgraf
Bei 37 Milliarden Euro pro Jahr???? Wenn das "sparen" genannt wird, würde ich gerne wissen, was dann "Verschwendung" ist. In den Forschungsinstituten im Land gehen die Wissenschaftler mit dem Klingelbeutel rum und verkaufen sich meistbietend an die Industrie. Gleichzeitig fordern die Generäle (mit Rückenwind aus dem Trump'schen Weissen Haus) immer mehr Geld. Das muss aufhören.
Ja genau - auch wenn es nur ein Teilaspekt meines ersten Beitrags war. Sparen bei den falschen Posten und Verschwendung bei anderen führt eben nicht zu Minderausgaben, sondern nur zu dem, was man jetzt beobachten kann. Ich bezog mich auf den gesamten Öffentlichen Dienst. Bei der Bundeswehr kommt angesichts des Haushaltsansatzes zudem eine falsche Mittelallokation dazu. Daher bitte ich um Gesamtbetrachtung meines Beitrags und nicht nur Anspringen auf einen Teilaspekt, der aus dem KOntext gerissen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 24.02.2018, 10:36
31. wozu

Zitat von Frank Klipp
Panzer, U-Boote, Gewehre - häufig nicht funktionierend, und somit Altmetall. Ist das wirklich Stand der Wehrtechnik? Sehen so die künftigen Angriffsszenarien aus, dass man damit gut verteidigt ist? Ich fürchte, dass hier in sehr alte Technologie investiert wird. Müssten wirksame Defensivwaffen nicht eher die Möglichkeit bieten, eine anfliegende koreanische Atomrakete auszuschalten? Oder Drohnen? Und was ist mit dezentral, nicht-offiziellen Kampfeinheiten wie in der Ukraine? Wenn ich die Berichte über die Bundeswehr lese, scheinen wir von moderner Verteidigung doch sehr weit entfernt zu sein. Ich fürchte, dass unsere Regierung derzeit auf Hersteller setzt, die wie unsere Automobilhersteller zu sehr auf den kurzfristigen Profit konzentriert sind und wichtige Entwicklungen verpassen.
sollte nordkorea uns eine atomrakete schicken? da hätte ich vor trump mehr angst - ich finde nur interessant, daß wir jede menge kriegsgerät exportieren, aber selbst nichts haben - ansonsten können wir uns höchstens gegen einen überfall aus polen verteidigen, denn für mehr reichts so oder so nicht, schon gar nicht gegen die russen - mit denen sollten wir lieber kooperieren, denn im ernstfall werden weder eu noch nato hilfreich sein - aber eher drehen die amis durch bevor putin auf den knopf drückt und dagegen können wir uns überhaupt nicht wehren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 24.02.2018, 10:39
32. Roter Teppich für Moskau?

Was treibt eigentlich eine Verteidigungsministerin dazu, hochvertrauliche Informationen zur Verteidigungsfähigkeit unseres Landes in aller Öffentlichkeit breit zu treten? Und die letzten funktionierenden Verteidigungssysteme in aller Welt zu verteilen, statt sie zur Landesverteidigung bereit zu halten?

Wenn man tatsächlich glaubt, dass es eine reale Bedrohung unseres Landes durch Russland gibt - dann wäre es unverantwortlich, Putin auch noch detaillierte Informationen über die Funktionsfähigkeit unserer Verteidigungssysteme zu geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charleschaplin1234 24.02.2018, 10:40
33. Ausrüstungsmängel nur bei der Bundeswehr oder auch bei anderen NATO

Wenn die Bundeswehr (seit Jahren) gravierende Ausrüstungsmängel hat, wie sieht es denn dann bei den anderen NATO Staaten aus???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balthasar1 24.02.2018, 10:45
34. Wie kleine Kinder

Damit meine ich nicht die Waffen-Industrie, die große Geschäfte mit dem Ausland macht. Damit meine ich die Verantwortlichen für unsere "Bundeswehr". Wer sich die neuen Waffentechniken von Russland vor Augen hält, kann nur eines: Beten. Wer glaubt, das die "schnelle Eingreiftruppe der Nato" diesen Waffen-Systemen etwas entgegenzusetzen hat, ist ein Träumer. Die Alt-SPDler sind von der CDU/CSU an die Wand gespielt worden. Seit Jahren ist zu spüren, dass insbesondere unsere Bundeskanzlerin ihre Vergangenheit nicht aus ihrer Seele verscheuchen kann. Das ist menschlich verständlich. Und gerade deswegen ist es notwendig, diese Frau von gestern so rasch wie möglich abzulösen. Verschließen wird nicht unsere Augen: Unser großer Bruder im Westen will uns auf Sicht gesehen wirtschaftlich niederwalzen. Ein Großteil unserer Wirtschaft ist alles andere als zukunftsorientiert. Im IT-Bereich werden wir zwischen den USA und China regelrecht zerquetscht. Ja, das alles hat sehr wohl mit dieser Thematik zu tun! Wer nur halbwegs nach vorn schauen kann, muss sagen, dass es pragmatisch und sinnvoll ist, mit Russland ein freundschaftliches Miteinander zu beginnen und aufzubauen. Denn Russland selbst muss Angst haben vor der großen Macht im Südosten. Unsere Außenpolitik verdient ihren Namen nicht. Darüber sollte auch Erzengel Gabriel einmal nachdenken - und auch unser Bundespräsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mesi0013 24.02.2018, 10:46
35. Mehr Licht in die Dunkelheit

Zitat von demokrat2
Das ganze Gejammer von der Leryens dient doch nur einem Zweck: Der Rüstungsindustrie sollen möglichst viel Aufträge erteilt werden. Um die Notwendigkeit für diese Aufrüstung publik zu machen und mehr Geld raus zu schlagen, wird in allen Gazetten geworben und nur noch über Mängel berichtet. Das sind aber nur Mängel am Material, als ob ein Soldat mehr leisten könnte, wenn er ein neues Sturmgewehr besitzt. Er soll ja auch nicht stürmen, sondern bestenfalls verteidigen. Aber darum geht es heute gar nicht mehr in erster Linie. Sondern mit einer gewaltigen militärischen Übermacht wird Politik gemacht. Amerika, einst unser Befreier, fordert heute eine andere Partnerschaft ein, als früher. Welchen Einfluss hat heute Deutschland in der Nato? Soll und kann es es dem aggressiven Kurs der Natoländer Amerika und der Türkei guten Gewissens folgen? Wo landen denn die Rüstungsgüter, die in Deutschland produziert werden? Mit deutschen Waffen sollen auf der ganzen Welt Konflikte gelöst werden. Es werden aber immer mehr.
Ja, aber fügen sie mehr Fakten zusammen. Wenn man versucht die Sache zu Ende zu denken, kommt man zu dem Entschluß, dass die USA mit Hilfe der NATO letztendlich gegen die BRICS-Staaten vorgeht. In den letzten Jahren haben diese Staaten in einem losen Verbund es hervorragend vollbracht Ressourcen und Rohstoffe weltweit für ihren Bedarf zu sichern. Und das in Kooperation mit den Ländern, aber auch mit den dortigen Regimen. Man baut Verkehrswege aus, erweitert Häfen und dergleichen, natürlich mit hohem Eigeninteresse, aber nachhaltig. Die USA haben natürlich auch enormen Bedarf aber die Lösungen bisher waren ja keine, da immer imperialistisch vorgegangen wurde. Ich vermute die USA wissen, wo sie in vierzig/fünfzig Jahren stehen werden. Weshalb die Stelle drei, vier, fünf oder schlechter der Welt einnehmen, wenn ich zu einem bestimmten Zeitpunkt die Trumpfkarte meiner militärischen Überlegenheit (noch) ziehen kann und dann eine gesicherte Nummer eins bleiben kann. Ihren "assoziierten" Staaten müssen sie irgendwann klar gemacht haben "Warst Du damals mein Freund wirst Du dabei bleiben, wenn nicht dann bist Du weg...". Machen Sie sich mal schlau, was eine Hegemonialmacht bedeutet und wie ein Hegemon seine Macht erhält....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 24.02.2018, 10:50
36.

Zitat von volkerrachow
Ich möchte daran erinnern, das die Bundeswehr bis in die 90er Jahre über 2500 Kampfpanzer verfügte. Heute sind es weniger als 10% der damaligen Anzahl. Eingeleitet von den Sonnenscheinstrategen ohne Bundeswehrhintergrund zu Guttenberg und de Maiziere. Von der Einsatzbereitschaft der lachhaften 225 Panzer ganz zu schweigen. Lass bloss nicht die Russen kommen.
Billig an die Hersteller zurück verkauft oder an andere Armeen abgegeben. Es sind aktuell 244 Leopard 2 in verschiedenen Ausführungen vorhanden, von denen unter 100 einsatzfähig sind. Also mit viel Augen zudrücken 2 Bataillone plus noch ein paar an Schulen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thegambler 24.02.2018, 10:57
37.

Was ist daran jetzt die Überraschung. Wenn ich 2017 nen Vertrag abschließe, dauert es halt ne Weile bis alles fertig produziert ist. Zu mal unsere Rüstungsindustrie im Ausland sehr gut ankommt und daher ausgelastet sein wird. Also ist meiner Meinung nach ne Nullmeldung hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 24.02.2018, 10:59
38. Waffen

Wozu braucht Deutschland U-Boote, Eurofighter und Panzer? Wann wurden sie in den letzten 7 Jahrzehnten seit Ende des Weltkrieges eingesetzt?

Gegen Russland braucht man nicht zu rüsten. Denn ein Krieg mit Russland würde zwangläufig auf den Einsatz von Atomwaffen hinauslaufen, der so ziemlich alles vernichten würde, einschließlich der USA und Russland.

Der wahre Gegner ist der Terrorismus. Es wäre sinnvoller die Polizei besser auszurüsten (z. B. mit Teasern), als in Kriegsgeräte zu investieren, dass sowieso nie zum Einsatz kommt.

Darüber hinaus ist der Aufbau nationaler Armeen überholt. Man sollte eine europäische Verteidungsarmee aufbauen, die ausschließlich zum Einsatz kommt, wenn ein euroäisches Land in Bedrängnis kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugotheKing 24.02.2018, 11:04
39. Umdenken bei der Beschaffung

Vielleicht sollten die zuständigen Beamten für die Wehrbeschaffungen etwas umdenken. Es wurden und werden bei der Beschaffung immer Unternehmen im eigenen Land bevorzugt. Das hat nicht nur strategische Gründe, sondern auch wirtschaftliche. Wenn man aber sieht, dass die europäischen Nachbarn die südkoreanische Haubitze K9 Thunder erwerben statt die bessere Alternative PzH2000 aus Deutschland, dann sollte das den zuständigen Beamten zu denken geben. PzH2000 ist weltweit die beste Waffe in diesem Gebiet kostet aber fast das Doppelte im Vergleich zum Kriegsgerät aus Südkorea! Es ist klar, dass die Skandinavier und Polen zu dem günstigeren Gerät greifen.
Die deutsche Wehrindustrie macht sich kaum Gedanken um Kosteneinsparung, weil deren Produkte mehr oder weniger sowieso gekauft werden. Die Zeiten von solcher Verschwendung sind schon lange vorbei. Unsere Beamten sollten pragmatischer denken und auch Kriegsgeräte aus dem Ausland einkaufen. Nur so zwingen sie eigene Industrie mehr Anstrengungen zu unternehmen kosteneffizienter zu arbeiten. Nebenbei täte das auch den Steuerzahlern gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12