Forum: Politik
Aussage vor Gericht in Polen: Tusks Triumphzug
REUTERS

Mit fast obsessivem Hass verfolgt die nationalkonservative Regierung in Warschau Donald Tusk. Denn ihr Landsmann, der EU-Ratspräsident, steht für ein liberales Europa. Jetzt zitierte ihn die Regierung vor Gericht.

Seite 5 von 7
delikatessen 20.04.2017, 23:29
40.

Zitat von c.j.oewi
Kann man die Polen noch verstehen? Ich nicht! Ohne Milliardenhilfen der Eu würde das Land am Abgrund stehen. Die Kaczynskis sind hinreichend bekannt. Hoffentlich schaffen sie es nicht Polen noch weiter von Europa zu entfernen.
Was für ein stümperhafter Schwachsinn. Polen das sind vor allem 40 Millionen kräftig konsumierenden Verbraucher. Das Land mit den meisten Lidl, Rossmann etc. Filialen ausserhalb des deutschen Heimatmarktes. Mit einer Medienlandschaft die zu 90% von deutschen Medienunternehmen beherrscht wird. Die sagenumwobene Miliardenhilfen aus Brüssel werden in eine Infrastruktur investiert, die teilweise von deutschen Konzernen fertiggestellt und kräftig mitbenutzt wird. Auf dem Weg von der Grenze nach Posen reihen sich Logistikzentralen einer deutschen Firma nach der anderen. Es geht in die hunderten. Eine Hand wäschst die andere und es wird niemanden etwas geschenkt. Alle verdienen kräftig mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sobieski 20.04.2017, 23:47
41. Falsch geraten!!!

Zitat von der_weisse_wal
Lassen Sie uns raten. Alles finanziert durch Gelder der bösen EU.
Falsch geraten! Finanziert nicht aus EU-Geldern sondern aus polnischen Steuern. Die Infrastruktur Gelder der EU nimmt Polen gern entgegen, wie alle andere EU Länder auch. Für diese Gelder werden dann zu 80 % deutsche, schwedische oder holländische Firmen dafür bezahlt, dass sie diese Infrastruktur in Polen bauen. Also Win-Win-Situation und kein Grund Polen Schmarotze vorzuwerfen. Übrigens niemand spricht in Polen von der bösen EU. Das heißt aber nicht, dass man EU nicht kritisieren sollte. Eine Demokratie lebt von Kritik und kann dadurch nur besser und effizienter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 20.04.2017, 01:40
42. Grossvater

Den Nationalisten in Polen, angefuehrt von der ueberlebenden Ente, ist keine Diffamierung zu uebel, wenn es darum geht, Donald Tusk als Verraeter hinzustellen.

Das beginnt mit dem kaschubischen Grossvater, den die Nazis zum Dienst inder Reichswehr gezwungen hatten und hoert auf mit angeblich Polen schadende Entscheide in Bruessel.

Polen ist ein typisches Beispiel dafuer, wie Extremisten die Macht uebernehmen koennen, wenn die Wahlbeteiligung niedrig ist.

Donald Tusk ist ein aufrechter Mann, der sich von Faschisten nicht unterkriegen laesst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.j.oewi 20.04.2017, 10:14
43. EU-subventionierten-Euros

Zitat von pornogrubas
Ohne die Milliardenhilfen der EU würden auch Deutschland und Frankreich anders dastehen. Es gibt interessante Berechnungen wieviel von den EU-subventionierten-Euros wieder direkt und indirekt an DE/FR fließen.
Die Berechnungen sind bekannt, es muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass die BRD, als größter Nettozahler in der EU, am meisten dazu beiträgt dem polnischen Volk zu einem gewissen Lebensstandart zu verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kradfahrer 20.04.2017, 10:43
44. # 34 Dem ist auch so,

denn die sozialen Wohltaten werden mit der Gießkanne verteilt. Was soll denn das, wenn ein Wohlhabender mit einem Monatseinkommen von 10.000 Zloty ebenso die 500 Zloty je Kind und Monat bekommt wie der Arme mit einem Monatseinkommen von 1.000 Zloty? Und jetzt raten wir auch noch einmal, wofür die 500 Zloty Kindergeld in vielen 1.000-Zloty-Familien ausgegeben werden.

Auch in Polen unter Kaczka und Konsorten gilt, dass der Zloty nur einmal ausgegeben werden kann und dass es mehr aber auch weniger intelligente Arten gibt, wie man das tun kann. Kostenlose Kindergärtenplätze für Bedürftige (einkommensabhängig) wären mit Sicherheit günstiger als eine "Wurfprämie aus der Gießkanne".

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Wahlgeschenke von PiS (böse Zungen nennen sie Stimmenkauf) lassen sich am Bruttoinlandsprodukt je Kopf ablesen. Nach dem Regierungsantritt von PiS sank dieses gegenüber 2014 von 14.332 $ um runde 2000 $ auf 12.492 $ (2015) bzw. 12.309 $ (2016). Ich nenne sowas einen wirtschaftlichen Niedergang. Und eine Bestätigung, dass der Haushalt bzw. die Wirtschaft, die den Haushalt letztendlich erarbeiten muss, in Polen durch diese sozialen Wohltaten eben doch überlastet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 20.04.2017, 10:53
45.

Zitat von pornogrubas
Endlich ein sachlich konstruktiver Beitrag! Mich nervt es total, dass bei vielen Reformen in Polen mit dem Finger (der Verfassungswidrigkeit) auf Polen gezeigt wird, nur weil da PiS drauf steht. Schaut man näher hin, lassen sich oft die gleichen (oder sogar schärferen) Rechtskonstruktionen in Deutschland oder Frankreich vorfinden.
ist so nicht richtig, wie bereits in einem hervorragend kommentar etwas weiter vorne, wurde die deutlich größere unabhängigkeit der deutschen staatsanwälte bereits erklärt. der förderalismus hat auch seine vorteile. aber natürlich gibt es immer eine weisungsbefugnis. wird es immer geben, muss es geben. aber nicht in der art, dass der justitzminister sich in einzelfälle prominent einmischt. und wo geschehen, gab es einen großen aufschrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 20.04.2017, 10:55
46.

Zitat von delikatessen
Was für ein stümperhafter Schwachsinn. Polen das sind vor allem 40 Millionen kräftig konsumierenden Verbraucher. Das Land mit den meisten Lidl, Rossmann etc. Filialen ausserhalb des deutschen Heimatmarktes. Mit einer Medienlandschaft die zu 90% von deutschen ......
ist so richtig, und so soll es auch sein.
aber trotzdem hätte ohne die milliarden niemand gewonnen.
es nutzt polen und der rest-eu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanPiotr 20.04.2017, 10:58
47. Der gute Onkel

Kaczynski zeigt sich als lieber, frommer Onkel, der dem Volke üppiges Kindergeld gibt. Gleichzeitig zertrümmert er die seit 1989 erbauten demokratischen Institutionen Polens - das Schulwesen, die Justiz, das Militär, die Kultur. Polen nähert sich den weißrussischen Standards, Lukaschenko wird als gütiger Staatschef gepriesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 20.04.2017, 10:59
48.

Zitat von Sobieski
Falsch geraten! Finanziert nicht aus EU-Geldern sondern aus polnischen Steuern. Die Infrastruktur Gelder der EU nimmt Polen gern entgegen, wie alle andere EU Länder auch. Für diese Gelder werden dann zu 80 % deutsche, schwedische oder holländische Firmen dafür bezahlt, dass sie .......
die eu investiert nicht nur in die infrastruktur. allein die polnische alndwirtschaft ist von den zahlung der eu bhängig. und viele kulturelle angebote materielle und nicht materielle würde es ohne eu-hilfe nicht geben.
auch ist es nicht so, dass sämtliche infrastruktur von ausländischen firmen erstellt wird. auch muss man selbst in dem fall natürlich sehen, dass im baugeschäft mit subunternehmen gebaut wird, und wenn ein land für subunternehmen im bau bekannt ist, dann ist es polen. und das ist ja auch gut so. preiswert und fleißig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 20.04.2017, 11:51
49.

Zitat von pornogrubas
[...] Es gibt interessante Berechnungen wieviel von den EU-subventionierten-Euros wieder direkt und indirekt an DE/FR fließen.
Ach. Verlinken Sie diese "interessanten Berechnungen" doch mal. In Wahrheit handelt es sich um PiS-Propaganda, solche "Berechnungen" existieren nämlich nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7