Forum: Politik
Aussagen des Juso-Chefs zum Sozialismus: Kühnerts Kollektivschlag
Sven Simon/ WDR/ ARD/ imago images

Kevin Kühnert sorgt für Aufregung, mal wieder. Union und FDP empören sich über die Sozialismus-Thesen des Juso-Vorsitzenden. Die SPD-Spitze spielt die Aussagen herunter - aus Sorge um anstehende Wahlen.

Seite 1 von 10
Björn L 02.05.2019, 14:16
1. Klasse Statement für einen Kommunisten

Falsche Partei für derlei Ansichten. Damit hat er sich erledigt und die oberen dürfen nun die Scherben einsammeln. Klasse, selten so gelacht.

Beitrag melden
krautrockfreak 02.05.2019, 14:20
2. In der Politik müssen auch mal gewagte Thesen debattiert werden, ohne

dass die Verursacher gleich an den Pranger gestellt werden. Ich habe da immer das Gefühl, dass man insgeheim um die gar nicht so schlechte Grundidee weiß, bügelt jedoch gleich alles mit der "Kommunismus-Keule" platt, damit erst gar keine Diskussionen aufkommen.
Und eines ist klar, wenn weniger als 1% der Bevölkerung 99% des Reichtums besitzen (so ungefähr ist es ja wohl), dann kann das ja kaum die Grundidee einer sozialen oder christlichen Politik sein, oder etwa doch?
Was wir brauchen sind also auch mal radikale Ansätze, die man dann soweit abschwächen kann, dass trotzdem noch was Brauchbares rauskommt, ohne dass die armen Milliardäre in Deutschland gleich am Hungertuch nagen müssen.

Beitrag melden
erwachsener 02.05.2019, 14:20
3.

Eine Kernthese im Weltverständnis aller linken scheint zu sein: der Staat, idealerweise verkörpert durch die eigene Partei, hat als einziger das allumfassende Wissen und die nötige Weisheit, Wohlstand zu erwirtschaften und dann gerecht und korrekt zu verteilen.


Ich glaube: Die real existierende Vergangenheit beweist, daß dem nicht so ist.

Beitrag melden
Fischerman_BX 02.05.2019, 14:23
4. Gedankenspiele... fertig...

...oder wie man ja an anderer Stelle gerne sagt: Das muss eine Demokratie aushalten können. Ich würde mir wünschen, die Reaktionen wären genauso heftig, wenn irgendwelche neoliberalen Vertreter mal wieder um die Ecke kommen und z. B. die "Privatisierung der Rente" fordern. Damit wir auch alle schön die Millionengehälter der Führungsetagen von Versicherungskonzernen mitfinanzieren dürfen und die Schwachen dann eben hintenüber fallen.

Beitrag melden
quidquidagis1 02.05.2019, 14:23
5. Dann sollten dei SPD Spitzen..

..mal in ihr,2007 verabschiedetes Programm schauen.Dort wir als Ziel der "demokratische Sozialismus" als Ziel formuliert.

Beitrag melden
clausde 02.05.2019, 14:25
6.

Jugend darf und muss provozieren. Das heizt die gesellschaftliche Debatte an. Und Juso-Vorsitzende dürfen sowieso nicht „weichgespült“ sein. Insofern alles gut.
Die reflexartigen Reaktion entlarven viel mehr. Zeigen sie doch das wahre Gesicht der Debattenunfähigen.

Beitrag melden
mina2010 02.05.2019, 14:25
7. Herr Kühnert hat sich bereits in seinen jungen Jahren ...

als Spitzenpolitiker positioniert.
- keine ordentliche Ausbildung
- nie was vernüftiges gearbeitet nur in Abegeordneten Büros
- von Wirtschaft Null-Ahnung
- Globaliserung ein Fremdwort

Wie wäre es mal mit erst nachdenken, dann Mund aufmachen....

Beitrag melden
drnobody 02.05.2019, 14:25
8. Keine Panik.....er will doch nur spielen

Herrn Kühnert zu unterstellen, dass er es mit diesen Aussagen ernst meint, wäre nur als Joke zu verstehen. Herr Kühnert ist dem Irrtum erlegen, dass Staat/Genossenschaften oder ähnliches besser sind als das freie Unternehmertum. Wohin das staatliche Unternehmertum führt, zeigt der BER nur zu deutlich. Versagen auf ganzer Linie und der Steuerzahler muss es dann richten. Das SPD und Jusos das ewige gestrige als Fortschritt verkaufen wollen ist dem deutschen Michel schon aufgefallen!

Beitrag melden
oliver9997 02.05.2019, 14:26
9. Hat noch nie funktioniert

Jeder, wirklich jeder Versuch, sozialistische Utopien zu verwirklichen ist krachend gescheitert. Solange Leute wie Herr Kühnert nicht detailliert erklären, was sie anders machen wollen als die, bei denen es nicht funktioniert hat, würde ich ihm empfehlen doch erst einmal sein Studium zu beenden oder wenigstens eine Ausbildung zu machen. Damit könnte er der der Gesellschaft mehr zurückgeben, als mit diesem Unfug.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!