Forum: Politik
Aussagen des Juso-Chefs zum Sozialismus: Kühnerts Kollektivschlag
Sven Simon/ WDR/ ARD/ imago images

Kevin Kühnert sorgt für Aufregung, mal wieder. Union und FDP empören sich über die Sozialismus-Thesen des Juso-Vorsitzenden. Die SPD-Spitze spielt die Aussagen herunter - aus Sorge um anstehende Wahlen.

Seite 6 von 10
aloneathome 02.05.2019, 15:03
50.

Natürlich kann man über neue Ideen diskutieren aber wenn diese Ideen von der Realität recht weit entfernt sind wird es schwierig. Eine Verstaatlichung von Unternehmen wie BMW wird sich die Wirtschaft nicht gefallen lassen. Die Industrie wird logischerweise in das sichere Ausland gehen und dann gibt es hier nichts mehr was verstaatlicht werden kann.

Wenn die Leute am Ende nur noch die Wohnung besitzen dürfen in der sie selber wohnen wird der Wohnungsmarkt komplett den Bach runter gehen. Warum soll man viel Geld in den Wohnungbau stecken wenn man es am Ende nich besitzen darf? Das Resultat ist eine Verstaatlichung von millionen Wohnungen. Dann muss der Staat die Rechnung für den Bau und Instandhaltung zahlen. Ich frage mich wie die das machen wollen wenn die Wirtschaft ins Ausland "geflüchtet" ist. Wo nimmt also der Staat des Geld her wenn die Industrie geflohen ist, Arbeitslosigkeit stark ansteigt und keine Steuern mehr sprudeln.

Beitrag melden
sp2018 02.05.2019, 15:08
51. Nicht provozierend, sondern altbacken

"Jugend darf und muss provozieren." Forderungen nach einer Verstaatlichung von Konzernen wie BMW sind nicht provozierend, sondern einfallslos, altbacken und mit VW bereits durchexerziert (Goldene Aktie, etc.). Kühnerts Aussage ist ungefähr genauso provozierend, wie wenn ein Theaterregisseur in einem Berliner Theater heute im Jahr 2019 auf die provizierende Idee kommen würde, einen Schauspieler nackt auftreten zu lassen. Sehr wenig provozierend, dafür altbacken. Interessant wäre dagegen, wie sich Europa wirtschaftlich und gesellschaftlich in Zukunft zwischen den beiden machtpolitisch, technisch und auch wirtschaftlich erfolgreicheren Blöcken China und USA positionieren soll. Momentan sind wir in Europa (inkl. Deutschland) eher auf dem Weg ein Museum zu werden und werden in weiten Teilen Asiens bereits schon so gesehen. Um die Meinung von Göring-Eckardt grob aufzugreifen: Mir ist nicht klar, wie eine Verstaatlichung von BMW den Menschen in Europa in diesem globalen Wettstreit in Zukunft in irgendeiner Art und Weise helfen würde. Vielleicht basiert Kühnerts Aussage ja tatsächlich auf einem durchdachten Konzept und ist mehr als unqualifiziertes, leeres Gelaber eines Ahnungslosen, aber ich bezweifle es. Provozierende, neue Ideen wären dagegen durchaus positiv, sie würden die Diskussion anregen. Neue Ideen wären wirklich dringend nötig.

Beitrag melden
up! 02.05.2019, 15:11
52. Und...

...spätestens jetzt dürfte doch wirklich jeder verstanden haben, was man von der Personalie Kühnert zu halten hat. In wirklich jeder Hinsicht.

Beitrag melden
Manitou-01@gmx.de 02.05.2019, 15:11
53.

Zitat von kraftmeier2000
hätte ich eher von den Linken erwartet, aber nicht von der SPD. Mal davon abgesehen das man dieses Geschwafel al zu ernst nehmen sollte, die SPD sägt weiter an Ihrer Glaubwürdigkeit mit solchen Protagonisten. Ich (Arbeiter) halte dieses für absolut daneben, ebenso wie die viel zu niedrigen Löhne in manchen Bereichen, aber Konzerne in ein Kollektiv zu überführen ist einfach Schwachsinn.
Kollektiveigentum kann man mit Volksaktien schaffen. Wenn man große aktienpakete einzieht und als Mitarbeiteraktien mit dem Lohn zusammen auszahlt, dann ändert sich an der Funktion des Unternehmens nichts.
Wo ist der Unterschied, ob nur Manager Aktienoptionen erhalten oder alle Mitarbeiter?

Beitrag melden
decathlone 02.05.2019, 15:18
54. Kevin Kühnert als Agent des Neoliberalismus?

Jetzt, wo es mit dem Verbrenner den Bach runtergeht, will der Kühnert Autokonzerne verstaatlichen, damit der Steuerzahler die Abwicklung bezahlten und für die Altlasten geradestehen kann? Grandiose Idee... So nach dem Motto 'Gewinne bleiben privat und Verluste werden kollektiviert...'!

Beitrag melden
telarien 02.05.2019, 15:20
55. Am falschen Ende gezupft

Die Idee der sozialen Marktwirtschaft ist es, die innovative Kraft freier Unternehmer zur Erwirtschaftung von Geldern für soziale Zwecke zu nutzen. Das funktioniert auch.
Es bedeutet aber nicht Wild-West-Kapitalismus ohne Rücksicht auf Arbeitnehmer, Gesetz und Umwelt. Hier ist die Politik in der Pflicht mit Rahmenbedingungen und Kontrolle zu steuern. Und hier liegt der Hase im Pfeffer! Unsere Politiker in Amt und Würden sind doch nur noch Handlanger der Konzerne und dem eigenen Wohlstand verpflichtet. Also eigene Nase, lieber Kevin Kühnert.

Beitrag melden
HorstOttokar 02.05.2019, 15:20
56. Von Populisten lernen heißt siegen lernen?

Vielleicht hat Kühnert den Trick einfach nur von der AfD gelernt: Eine hochprovokante Aussage raushauen, dann von allen Seiten Prügel kassieren und anschließend halbherzig zurückrudern.

Vorteile:

1) Man ist in den Medien.
2) Diejenigen, die die Aussage gut fanden, halten einen für einen tollen Hengst, der sich traut, was zu sagen.
3) Man ist in den Medien.
4) Diejenigen, die die Aussage schlecht fanden, werden vielleicht durch das Dementi beruhigt.
5) Man ist in den Medien.
6) Man gilt als Querdenker, der sich von der Masse der Politiker abhebt.
7) Man ist in den Medien.

Nur mal ausnahmsweise von links statt von rechts. Wer weiß, vielleicht bringt's was....?

Beitrag melden
quidquidagis1 02.05.2019, 15:22
57. Richtig..

Zitat von up!
...spätestens jetzt dürfte doch wirklich jeder verstanden haben, was man von der Personalie Kühnert zu halten hat. In wirklich jeder Hinsicht.
..ich hoffe,ihn noch als Bundeskanzler erleben zu dürfen!

Beitrag melden
Partyzant 02.05.2019, 15:29
58. Diskussion

ein "Weiter so" ist nicht möglich, ausser man ist christlich konservativ oder rechts, und deshalb ist es sinnvoll auch Visionen auf den Tisch zu legen denn es braucht sehr viel Veränderung im System um auf den Raubtierjapitalismus zu reagieren.

Beitrag melden
neptun680 02.05.2019, 15:32
59. Hysterie!

Es ist schon erstaunlich wie affektiert eine große Anzahl von Menschen bei bestimmten Themen reagieren. Mit Objektivität, hat das schon lange nichts mehr zu tun. Da wird komplett infantil über reagiert, als hätte Kühnert ganz real die Büchse der Pandora geöffnet. Aber vielleicht hat er das ja für manchen auch tatsächlich. Da kann man nur noch die Couch empfehlen.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!