Forum: Politik
Aussagen zur Flüchtlingspolitik: Wut der Linken auf Wagenknecht wächst
DPA

Bei der Linken haben Wagenknecht-Kritiker mehr als hundert Unterschriften gegen die Fraktionschefin gesammelt. Die verteidigt sich im SPIEGEL: Es sei "nicht links, Probleme zu verschweigen".

Seite 24 von 24
bördeknüppel 30.07.2016, 13:28
230. Wo waren Sie ?

Diese ach so besorgten Linken waren nicht zu hören , als der linke MP von Thüringen , Bodo Rammelow , vor einigen Tagen seine Partei dazu aufforderte , bei Bedarf - Regierungsbeteiligung in Berlin - auch die Auslandseinsätze der NATO zu tollerieren !

Beitrag melden
karl-felix 30.07.2016, 19:20
231. Völlig

Zitat von margarete52
ich kann an unserer Politik weder etwas kluges erkennen, noch etwas voraus schauendes. Wenn wir klug und voraus schauend handeln würden, dann müssten wir den Verkauf von Kriegswaffen radikal einschränken bis verbieten. Wir müssten damit aufhören in anderen Ländern Krieg zu führen und auch damit andere Länder auszubeuten. Wir müssten mit unserm Lohndumping aufhören und aufhören anderen Ländern die Demokratie zu nehmen und Diktatoren zu hofieren. All diese Dinge fördern Fluchtursachen und die Flüchtlinge kommen dann eben auch zu uns. Unser Verhalten, seit Jahrzehnten, anderen gegenüber ist also alles andere als voraus schauend. Dass wir immer noch keinen (seit Jahren wird der herbeigeredet) islamistischen Anschlag bei uns haben, könnte auch daran liegen, dass wir uns aus dem Krieg im nahen Osten bisher ziemlich heraus gehalten haben.
Richtig .

Hier geht es nicht um Flüchtlinge sondern um Terroristen . Sie erinnern , Lange vor Merkel kamen die Terroristen von nine eleven schon aus Deutschland.

Terroristen haben mit Flüchtlingen soviel gemeinsam wie die Kuh mit dem Sonntag . Es gibt beides.

Beitrag melden
vielflieger_1970 30.07.2016, 19:35
232.

Zitat von Rosbaud
Teile der Linken wollen halt unbedingt an die Futtertröge der Macht. Wagenknecht steht einer weichgespülten R2G-Koalition im Weg, deshalb hat man jetzt die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, und versucht Wagenknecht abzusägen. Man erledigt die Drecksarbeit für unsere herrschenden Kreise.
Leider wird ihre Prognose wohl zutreffen, aber eben wirklich auf die meisten Politiker, die mir im Moment so einfallen.

Beitrag melden
hokuspok 31.07.2016, 12:39
233. Tatsächlich?

Zitat von KingTut
#13 von KingTut:... Auch der thüringische MP Ramelow vertritt solche realistischen Ansichten, z.B. in Bezug auf die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands.
Herrn Ramelow habe ich noch von seinem Auftritt 2015 auf dem Erfurter Hauptbahnhof in unguter Erinnerung, als er, vor Rührung kreischend, den unaufhaltsamen Strom der Armutsflüchtlinge mit "Inschallah" begrüßte. Realitätssinn kann ich darin nicht erkenn. Das scheint mir eher die bekannte verquaste Linksverdrehung, von der sich Frau Wagenknecht wohltuend abhebt. Eine Frau mit Hirnpolitik gegen eine Mann mit Bauchpolitik... das kann nicht gutgehen.

Beitrag melden
det5904 31.07.2016, 19:51
234.

"Bis zum Freitagmittag haben mehr als hundert Kritiker der Linksfraktionschefin einen Aufruf mit dem Titel "Sahra, es reicht" unterzeichnet"
Mehr als 100 Kritiker. Booh. Bei über 58.000 Parteimitgliedern dürfte das glatt zu einem Misstrauensvotum reichen.
Im Ernst: diese Geschichte ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten und ist ein Offenbarungseid der sogenannten Leitmedien aber auch gewisser MöchtegernpolitikerInnen. Hier mal der Wortlaut von Wagenknechts inkriminierter Aussage:
"„Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Auch wenn die konkrete Aufklärung der Hintergründe des Anschlags von Ansbach noch abgewartet werden muss, kann man doch schon so viel sagen: Die Ereignisse der letzten Tage zeigen, dass die Aufnahme und Integration einer großen Zahl von Flüchtlingen und Zuwanderern mit erheblichen Problemen verbunden und schwieriger ist, als Merkels leichtfertiges ‚Wir schaffen das‘ uns im letzten Herbst einreden wollte. Der Staat muss jetzt alles dafür tun, dass sich die Menschen in unserem Land wieder sicher fühlen können. Das setzt voraus, dass wir wissen, wer sich im Land befindet und nach Möglichkeit auch, wo es Gefahrenpotentiale gibt. Ich denke, Frau Merkel und die Bundesregierung sind jetzt in besonderer Weise in der Verantwortung, das Vertrauen der Menschen in die Handlungsfähigkeit des Staates und seiner Sicherheitsbehörden zu erhalten.“
Ich hatte ernsthaft über einen Parteieintritt nachgedacht. Aber angesichts von solchen Dumfköpfen in dieser Partei hat sich dieser Gedanke verflüchtigt. Ich hätte keinen Bock, mich mit solchen Blödmännern und -frauen auseinanderzusetzen.

Beitrag melden
Seite 24 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!