Forum: Politik
Aussagen zur Flüchtlingspolitik: Wut der Linken auf Wagenknecht wächst
DPA

Bei der Linken haben Wagenknecht-Kritiker mehr als hundert Unterschriften gegen die Fraktionschefin gesammelt. Die verteidigt sich im SPIEGEL: Es sei "nicht links, Probleme zu verschweigen".

Seite 5 von 24
vera gehlkiel 29.07.2016, 13:41
40.

Ich halte Sahra Wagenknecht insgesamt für deutlich überschätzt. Rhetorisch gesehen ist ihr unpoinierter, fast metallisch nachhallender Sprachgebrauch rasch ermüdend, und vom inhaltlichen Bezug her fehlt es ihr deutlich an Schwingungsfähigkeit, wirkt sie oft damit schlicht überfordert, aus den selbst geschaffenen Engführungen wieder herauszufinden. Ihr Blindflug nach diesen schrecklichen Attentaten geht genau in diese Richtung: keine Talkshow in den letzten Jahren, in der ihr oberstes Anliegen nicht das persönlich gefärbt wirkende Merkel-Bashing gewesen wäre. Egal, ob es um Atomausstieg, Flüchtlingskrise oder die Rettung der Banken geht, stets scheint Merkel der übermächtige Dämon, den es zu besiegen gilt. Per se schon sehr erstaunlich für eine Frau, die es zu verantworten hat, "linke" Denkweisen (d.i.: aus dem "Systemischen" erwachsende!) zu repräsentieren. Bei wem sie beim Abledern versehentlich mit in die Spur rutscht, das scheint sie kaum zu bemerken. Die Crux bei den Linken ist, dass etwa die wesentlich besser ausdifferenzierte Katja Kipping in der Öffentlichkeit viel zu brav, einer wie Bartsch hingegen mehr wie ein geborener Postminister wirkt. Eigentlich sind sie dort von daher dringend auf eine mit Starqualitäen, die so blendend aussieht wie Wagenknecht, als Zugpferd angewiesen. Und das umso mehr, seit Gysi Pensionär geworden ist. Die aktuelle Stellungnahme Wagenknechts wird der Linken keine Unterstützer bescheren, hilft aber sicher dabei, die AfD weiter aufzupumpen, unter anderem mit enttäuschten Ex-Linken. Schwer erträglich, in diesen Zeiten, soviel politische Kurzsichtigkeit! Ich find auch, dass es reicht!

Beitrag melden
MephistoX 29.07.2016, 13:43
41. Tja, ...

... die Sahra steigt halt möglicherweise in die Fußstapfen ihres "Fremdarbeiter"-Oskars:

"Der Staat ist verpflichtet, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Er ist verpflichtet zu verhindern, dass Familienväter und -frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen." (Lafontaines Rede auf Kundgebung in Chemnitz, 14. Juni 2005)

Es gibt eben auch Linkspopulisten/-nationalisten, insofern ist die Warnung vor einer "linken AfD" nicht ganz unberechtigt ...

Beitrag melden
guevara2000 29.07.2016, 13:45
42. Sie sol zur SPD und aufräumen

Dann ist diese Partei auch für mich wieder wählbar mit einer starken Persönlichkeit an der Spitze.

Beitrag melden
Christian Weiss 29.07.2016, 13:46
43.

"Aber es ist auch nicht links, Probleme zu verschweigen."

Der Realitätssinn ist jedenfalls auch nicht links zuhause. Und was die Probleme betrifft: Wenn sie nicht ins ideologische Konzept passen, werden sie ignoriert. Wenn sie die Linke braucht, um zu überleben, dann werden sie erfunden.
Auf jeden Fall aber schafft die Linke mit ihrer totalitär-etatistischen Politik vor allem Probleme.
Mir ist schlicht schleierhaft, wie man einer Partei die Stimme geben kann, die aus jener hervorgegangen ist, welche den Failed State DDR geleitet hat.

Beitrag melden
privado 29.07.2016, 13:46
44. Armutszeugnis

Das Verhalten der Linken gegenüber Wagenknecht ist ein Armutszeugnis. Dabei ist doch gerade sie eine Gallionsfigur dieser Partei, nachdem Gysi sich zurückgezogen hat. Wagenknecht ist intelligent und zeigt das. Von Kipping und Bartsch hört man dagegen immer nur die gleichen Plattitüden. Ohne Wagenknecht wäre die Partei dort, wo sie eigentlich hingehört: unter der 5% Hürde.

Beitrag melden
guenter_schmidt 29.07.2016, 13:51
45. wo ist links ?

Wenn es um echte Probleme geht, gibt es kein links und kein rechts, sondern nur, was ist richtig, was ist falsch.Seit dem Öffnen der deutschen Grenzen für jeden unter Missachtung der deutschen Verfassung, war klar, dass es zu enormen Problemen kommen wird, und was sich jetzt anbahnt, ist erst der Anfang. Das humantäre Gedusel einiger weltfremder Gesundbeter, die sich gerne als links wähnen, wird daran nichts ändern. Schlimm für die Deutschen ist nur, dass weder links noch rechts auch nur den Hauch eines Lösungsansatzes erkennen lassen. Und der geradezu obligatorische Ruf nach Polizei und Militär ist wie immer der Ausdruck unglaublicher Hilflosigkeit. Schade, schade, schade!

Beitrag melden
kagu 29.07.2016, 13:54
46. Jan von Aken hat Recht,

wenn er meint, Sarah Wagenknecht könne nicht Vorsitzende einer Linksfraktion sein, sie gehört nämlich in eine Partei, die sich traut, die Situation sachlich und ohne Gefühlsduselei zu betrachten und die sich daraus ergebenden Notwendigkeiten zu erkennen und deutlich zu formulieren.
Meinen Bekannten und mir hat sie jedenfalls aus der Seele gesprochen, und sie hat u. E. nicht den geringsten Grund sich für ihre Einschätzung der Lage zu rechtfertigen oder gar noch einen Rückzieher zu machen.

Hochachtung, Frau Wagenknecht.

Beitrag melden
skeptikerjörg 29.07.2016, 13:57
47. Danke für die Klarstellung

Das ist die Meinung von "Wir von der SPD"?
Wenn es noch eines Grundes bedurft hätte, NICHT die SPD zu wählen, dann haben Sie ihn geliefert.
Und dass der kleine Oskar, den es aus verletzter Eitelkeit und seinem Narzissmus zur Schädigung/Zerstörung der SPD getrieben hat, auch in der SPD besser aufgehoben wäre ....

Beitrag melden
53er 29.07.2016, 13:58
48. Solange Politiker der Linken,

sich gegen ihre eigenen Parteimitglieder wenden, die Vernunft zeigen, wird´s nichts mit der Regierungsfähigkeit. Auch ein Linker darf und kann sich für das Land und seine Bürger einsetzen, in dem er lebt und arbeitet. Migration unter diesen Umständen ist nicht jedermanns Sache und schon garnicht für Bürger die eher dem Klientel der Linken entsprechen. Für die kann Migration eine Bedrohung der Existenz bedeuten. Dass dann einige Wähler der Linken in der Rechten ihr Heil sehen, ist der Borniertheit mancher Politiker von SPD , Linken und Grünen geschuldet. Aber auf diese Weise wird man den Flüchtlingen nicht gerecht, denn die Rechten werden den Teufel tun und noch mehr Migranten ins Land lassen. Wenn linke Positionen zukünftig noch eine Chance haben sollen, muss man Sarah Wagenknecht zustimmen und endlich auch die Ängste der eigenen Bevölkerung akzeptieren und danach handeln.

Beitrag melden
hei-nun 29.07.2016, 14:05
49. Zustimmung

Zitat von KingTut
Wieso? Ich kann doch als Konservativer auch die Positionen von Vertretern des linken Parteienspektrums, wenn ich diese für richtig halte, gutheißen. Ebenso muss ich nicht mit allem einverstanden sein, was Frau Merkel macht. Das hat mit Extreme usw. doch gar nichts zu tun. Man nennt so etwas freies Denken und das ist nicht verboten.
Aber das Problem: Die Parteien wollen eben nicht alles abdecken, wodurch jetzt Wagenknecht ein Problem hat.

Und der Wähler auch hat das Problem, da er sich nur für eine Partei entscheiden kann - Rosinen-Picken geht nicht !

Beitrag melden
Seite 5 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!