Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 15 von 55
kleinbürger 09.07.2017, 18:53
140. überall

Zitat von Frau_Rasenmäher
OK, kein Fachmeinung, aber eine Meinung. Die 20.000 Polizisten mussten die Gipfelteilnehmer schützen, die zu der Zeit, als der schwarze Block durch Altona marodierte, mit Autokolonnen auf dem Weg zum G20-Treffen waren. Ist halt alles eine Frage von Prioritäten. Ich jedenfalls habe aus diesem Wochende gelernt, dass mich der Staat im Ziiefelsfall nicht schützen kann.
jetzt mal ehrlich.

niemand hätte die ganze stadt mit 20000 polizisten schützen können.

60 entschlossene kriminelle hätten überall in der stadt auftauchen und unheil stiften können, 80 % der stadt waren nicht unter polizeiaufsicht.

Beitrag melden
Ewa 09.07.2017, 18:54
141. Qui bono?

In erster Linie den "Schwarzen", viellicht der AfD?
Herr Bartsch meinte soeben im Sommerinterviw des ZDF, er höre nichts von Herrn de Maiziere`.
Nun, der Herr von der Linken, müße wissen, Polizeiarbeit ist Ländersache, noch haben wir keine Grundgesetzänderung.
Der Einsatz der Bundespolizei war hier wohl nicht gewünscht.
Aber Hauptsache Frau Kipping gab die Schuld der Polizei(die spätere Entshculdigung von ihr ist pure Heuchelei) für die Gewaltexzesse. Nur der brave Herr Scholz ist nicht schuld.
Aber vielelicht hätte ein Herr Schmidt als Innensenator anders gehandelt, wir kannten ihn alle, der hätte schon am Freitagabend einen "Münchner Kessel" entsprechend dem Gerichtsurteil des höchsten deutschen Gerichtes
rechtmäßig angeordnet und die Demo wäre in sich zusammengebrochen ( 5 Stunden im Kessel mit nassen und vollen Hosen, da vergeht dem militantesten Demonstranten die Lust am Krawall).
Fazit für die innere Sicherheit? Die Rot-grünen können es nicht, siehe Köln und Berlin.
DAS Thema im Bundestagswahlkampf.
Zum "Münchner Kessel" ein kleiner Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Polizeikessel

Beitrag melden
iconoclasm 09.07.2017, 18:55
142.

Schuld nicht, aber Verantwortung.

Beitrag melden
Maßwerk 09.07.2017, 18:55
143. Normalerweise

kann man Scholz keinen Vorwurf machen.
Er aber hatte die Sicherheit der Hamburger vollmundig
g a r a n t i e r t.
Was er nun, vielleicht als Ehrenmann, aus dem Garantiebruch für
Konsequenzen zieht, ist seine Sache. Einst gab es den Begriff der
politischen Verantwortung. Aber heute sind halt die Schwafeler die
Könige.

Beitrag melden
Useless_User 09.07.2017, 18:57
144. Frau Merkel ist einfach clever!

Zitat von think-twice!
Merkel hat dieses Debakel mit diabolischem Kalkül orchestriert, um die SPD ins offene Messer laufen zu lassen. Die naive SPD und der selbstgefällige Scholz liefen ins Messer. Jetzt lautet die Nachricht an den Wähler: Schaut her, die SPD kann nicht für eure Sicherheit sorgen. Stimmt zwar (siehe z.B Amri, Berlin, Köln) , aber Merkel zieht alle Register, um jegliche Konkurrenz in der CDU und in anderen Parteien auszuschalten. Und der deutsche Michel hält sie für die gute Mutti. Mann oh Mann.
Schon viele Jahre macht sie SPD Politik und schafft es, das alles Negative an der SPD hängen bleibt. Das ist cool!

Beitrag melden
schmidt herbert 09.07.2017, 18:58
145. Sicherheit

Und ich möchte an dieser Stelle allen Beteiligten, insbesondere der Polizei meinen tiefsten Dank aussprechen.
Ich hatte Freitag Nacht zu keiner Zeit ein Gefühl von Angst. Ja, 30 Polizisten in Montur sehen auf den ersten Blick beängstigend aus, wenn Sie an mir vorbeimarschieren. Wasserwerfer und Panzerwagen wirken bedrohlich. Ein Strassenzug voller Polizeiwagen ist bedrückend. Aber ganz offensichtlich ist es jedem einzelnen Beamten ganz hervorragend gelungen Zuschauer, Pressemitarebeiter, zufällig vorbeigehende Personen sowie friedliche Demonstranten von dem randalierenden Mob zu unterscheiden. Soweit ich weiß ist seitens der Polizei keine unbeteiligte Person verletzt worden. Das spricht in einer derart angespannten Lage von einer extrem hohen Professionalität.

Beitrag melden
GSYBE 09.07.2017, 18:59
146. politische Verantwortung

Die Frage nach der politischen Verantwortung für diese `Party´ ist leicht zu beantworten:

natürlich diejenige die eingeladen hat.

Beitrag melden
tailspin 09.07.2017, 19:00
147. Hosianna!

Zitat von spencerdavis
Wenn übrigens für ALLES was gesellschaftlich aus dem Ruder läuft Politiker zur Rechenschaft ziehen will, haben wir bald keine Parteien mehr.
DAS waere wahrscheinlich ein gewaltiger Fortschritt. Dann gaebe es auch diese Veranstaltungen nicht mehr. Wenn dieses Gipfeltreffen ein Mass fuer die Kosten-Nutzen Relation politischen Handelns gewesen sein sollte, dann ist es absolut verstaendlich, warum die eingenommenen Steuern in der Vergangenheit ohne zusaetzliche Schuldenaufnahme niemals ausgereicht haben und in Zukunft niemals ausreichen werden.

Beitrag melden
spiegelfrauchen 09.07.2017, 19:00
148. Hat er die "Mit(Schuld) "?

Selbstverständlich ! Mein Dank geht an die Polizisten , die sich gefühlt haben müssen , als wenn man sie im Kriegsgebiet ausgesetzt hat . Die Lage wurde , trotz massiver Bedenken im Vorwege, komplett falsch eingeschätzt !

Beitrag melden
apfelkorn 09.07.2017, 19:01
149. Schuldzuweisungen bringen fast nichts.

Haben wir nicht alle ein wenig Schuld, wenn Teile unserer Gesellschaft gewalttätig werden? Nur wenn wir die Ursachen für diese Zerstörungswut zu verstehen lernen, die sozialen und asozialen Motive für das Verhalten erfassen,und wenn wir den Willen aufbringen, die Dinge zu ändern, welche einem friedlichen Zusammenleben im Wege stehen, dann können wir von einer erfolgreichen Gesellschaftspolitik, welche keinen ausgrenzt sprechen. Wenn wir jedoch nicht über unseren Tellerrand hinausblicken können, dann können wir auch nichts zum Besseren wenden.

Beitrag melden
Seite 15 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!