Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 19 von 55
Renée Bürgler 09.07.2017, 19:17
180. Wir sollten jetzt die Äußerungen der Politiker GANZ GENAU lesen.

Z.B. Original-Ton Stegner auf Twitter:

"Gewalttäter sind nicht links sondern kriminell! Am Ende profitiert von Gewalt politische Rechte, deren Ziel es ist, das zu diskreditieren, wofür friedliche Globalisierungskritiker kämpfen! Gewalttäter von Hamburg werden möglicherweise zweifelhaftes Verdienst haben, Rechtsruck verursacht zu haben,der Köln in den Schatten stellt!" Usw. usf.

Broder sagt dazu: ""Dumm, dümmer, Stegner"

Tatsache ist, dass es sich um LINKE GEWALTTÄTER gehandelt hat. Dass es ein LINKES UMFELD war, das sich sympathisierend zu dieser LINKEN Gewalt positioniert. Dass die LINKE der POLIZEI DIE SCHULD an der LINKEN Gewalt zuschieben will, weil die POLIZEI "PROVOZIERT" hätte.

Mit anderen Worten: Täter- und Opfer-Rollen werden vertauscht. Das riecht nach Verschwörungstheorie, so nach der Devise: "Es waren AfD´ler, die sich als LINKE kostümiert hatten, böse Taten begangen, um diese dann uns, den einzig guten Menschen, den LINKEN, in die Schuhe zu schieben.

Was führende grüne Politikerinnen gesagt haben, geht in die gleiche Richtung.

Hallo, Ihr LINKEN, ROTEN, GRÜNE: Distanziert Euch von der LINKEN GEWALT! Beschönigt nichts! Schiebt die Schuld nicht auf die Polizei! Schiebt die Schuld nicht auf die AfD! Hört auf, abzulenken!

Wenn Politiker sich nicht klar von der Gewalt abgrenzen und die Gewalttäter verurteilen, stellen sie sich außerhalb des Grundkonsenses der Demokraten. Herr Stegner und andere haben sich entlarvt: Sie stehen außerhalb des demokratischen Grundkonsenses. Sie sind, genau genommen, Verfassungsfeinde.

Beitrag melden
wahrsager26 09.07.2017, 19:17
181. An spencerdavis. Nr102

Ja, Sie haben recht! Würde man mit dem Ausmisten beginnen, müssten Sie mehr als eine! Partei verbieten- dann hätten wir sicher wenige zum Regieren,aber der Substanzverlust wäre nicht sehr groß ( wo nichts ist, kann auch nichts verloren gehen ).Danke

Beitrag melden
denker_2 09.07.2017, 19:18
182.

Zitat von spiegelfrauchen
Selbstverständlich ! Mein Dank geht an die Polizisten , die sich gefühlt haben müssen , als wenn man sie im Kriegsgebiet ausgesetzt hat . Die Lage wurde , trotz massiver Bedenken im Vorwege, komplett falsch eingeschätzt !
Also bedanken Sie sich bei den Polizisten, weil diese die Lage komplett falsch eingeschätzt haben. Ich empfinde das als komisch.

Beitrag melden
Neapolitaner 09.07.2017, 19:20
183. Die PK war eine Katastrophe

...auch 5000 Beamten mehr hätten nichts ändern können
...die Beamten der SEK waren "eingegraben" , konnten keine Kräfte herauslösen, waren für Anti-Terror-Einsatz G20 vorgesehen
....man kann bei der Brandstiftung durchaus von Terroranschlag sprechen
so waren die Zitate, Achtung Widerspruch, sowohl zusätzliche Beamten als auch die Funktion der SEK betreffend.
das heißt: Dem Bürger wurde faktisch kein Schutzanspruch, auch vor Terror nicht, zugestanden. G20 ging absolut vor. Das war das Eingeständnis auf der Pressekonferenz. Auf die Frage: "Heißt das jetzt Bürgerwehr" wurde KEINE Antwort gegeben. Diese Geschichte wird die Hamburger noch beschäftigen, ganz sicher.

Beitrag melden
onkelzahm 09.07.2017, 19:21
184.

Allein die Unvernunft der Extremisten ist schuld an die Eskalation. Weder Scholz noch Merkel noch die Bundesregierung sind schuldig.
Aber was gerade die Union betreibt und versucht mit Schuldzuweisungen auf die SPD zu schieben ist verantwortungslos und demagogisch

Beitrag melden
kleinbürger 09.07.2017, 19:21
185. bürgermeister

Zitat von die-metapha
Als Bürgermeister einer Stadt welche den G20 nicht "veranstaltet" hat sondern in dessen Stadt dieser ausgetragen wurde ist er nicht für diesen zuständig. Der Bürgermeister dieser Stadt konnte weder direkten Einfluss auf die Einsatztaktik einer Polizei/Bundespolizei noch der SEKs nehmen. Insofern kann man ihn dafür auch nicht in eine politische Verpflichtung nehmen oder gar dessen Rücktritt fordern.
sorry, aber wofür ist jemand bürgermeister eines 1,8 millionen stadtstaates wenn er sich weder bundespolitisch gehör verschaffen kann (wir wollen das nicht) noch in der lage ist die politische struktur noch die subkultur dieser stadt zu begreifen und zu verstehen ?

wer braucht schon einen bürgermeister der keine ahnung hat und/ oder sich nicht durchsetzen kann.

so einen bürgermeister braucht kein mensch.

Beitrag melden
denker_2 09.07.2017, 19:21
186.

Zitat von schmidthappens
...aber dafür, dass so randaliert werden konnte, dafür trägt er die POLITISCHE Verantwortung und das kann nicht "schön" geredet werden!
Also ich bin mir ziemlich sicher, dass Hr. Scholz niemanden gezwungen hat, zu randalieren. Außerdem trägt Hr. Scholz keine politische Verantwortung, sondern Krawatte und Hosenträger.

Beitrag melden
karlaschnikow 09.07.2017, 19:22
187.

Zitat von RVahrenkamp
Da ist Scholz in die Merkelfalle getappt. Zum Wahlkampf erhält Merkel schöne Bilder vom G20 Gipfel, während an SPD und Grünen die Gewalt kleben bleibt. Dass es zu Gewalt kommen würde, konnte Scholz voraussehen, und er hätte Hamburg als Standort ablehnen müssen. Warum ist Merkel wohl nicht nach München mit G20 gegangen? Sie wollte Seehofer dieser Bilder ersparen. Scholz steht jetzt als Trottel da. Das kostet Rot-Grün 2% in den Umfragewerten. Merkel verteilt großzügig Staatsgeld an die Opfer in Hamburg. Das bringt ihr weitere 2%. Wie Merkel den wichtigen SPD-Mann Scholz demontiert hat, war eine taktische Meisterleistung. Die ganze CDU feixt und klopft sich auf die Schenkel.
"Merkelfalle" ist sicher nicht ganz falsch in diesem Zusammenhang. Wobei ich glaube, dass auch Merkel sich schönere Bilder gewünscht hätte. Grundübel ist allerdings die Große Koaltion in Berlin. Ohne diese hätte Scholz wahrscheinlich gesagt "Macht das doch in München!"

Beitrag melden
success4us 09.07.2017, 19:23
188. Merkel sagt „Hilfe“ zu: Steuerzahler müssen G20-Verwüstungen bezahlen

Entschädigung für Opfer
Merkel sagt „Hilfe“ zu: Steuerzahler müssen G20-Verwüstungen bezahlen

vor Merkels Politik Vertuschungen gab es das Verursacher-Prinzip in Deutschland.
Heute sind wir froh wenn wir diese Schaeden bezahlen duerfen - neben den Griechenland-Milliarden,...

Beitrag melden
f-rust 09.07.2017, 19:23
189. Fr Merkel

wollte keine militaristisch anmutenden Bilder für ihre G20-Show. Vermutlich deshalb keine SEKs am Anfang sichtbar. Obwohl die Behörden selbst VORHER von 8.000 Gewalttätern oder mehr gesprochen hatten. NUR der SPD den "schwarzen Peter" zuschieben zu wollen, ist zu wahlkampf-durchsichtig.

Beitrag melden
Seite 19 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!