Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 20 von 55
sudino 09.07.2017, 19:23
190. Merkel ist ein Vollprofi

egal wen die SPD aufstellt - Angie schickt sie alle ins abseits. Sie ist mit allen Wassern gewaschen und braucht sich um ihre Wiederwahl keine Sorgen zu machen. Wahrscheinlich wird sie mit einigen Prozenten mehr nach dem Hamburgdesaster dastehen und Scholz und Co. steuern auf 20% zu. Was Machtpolitik angeht sind ihre Gegner nur Amateure.

Beitrag melden
caty24 09.07.2017, 19:23
191. Merkel hat die Verantwortung sonst niemand

Wenn Herr Scholz die Lage als sicher betrachtet,
dann wird es von den Sicherheitsbetratern Merkels trotzdem überprüft.

Beitrag melden
apfelkorn 09.07.2017, 19:25
192. Den Splitter aber sieht man nicht.

Schuld sind wir irgendwie alle, denn wir verstehen es nicht, dieses Gewaltpotential zu kanalisieren und in andere Bahnen zu lenken.

Beitrag melden
wahrsager26 09.07.2017, 19:25
193. An die metapha. Nr158

Nun ja, Sie blenden da etwas geflissentlich aus: Die 'losen ' Reden im Vorfeld von Herrn Scholz.Hätte er Weitsicht gehabt,hätte er bei einem Notar seine Ansichten hinterlegt-wenn er so machtlos war wie Sie hier darstellen.Machen Sie sich doch nichts vor:Ich sehe keine Veränderung im Schnittmuster der Politik,mit oder ohne Herrn Scholz. Und wenn der nicht konnte, hätte vielleicht einer der Beteiligten 'gekonnt'? Danke

Beitrag melden
thomasco 09.07.2017, 19:25
194.

Es ist wie immer, Merkel ist verantwortlich ist aber hinterher immer fein raus. Merkel ist kein Führungperson mit Verantwortung, so verhalten sich noch nicht mal Staatsbeamte...

Beitrag melden
adal_ 09.07.2017, 19:26
195. Dudde und die Bundesrepublik

Zitat von die-metapha
Als Bürgermeister einer Stadt welche den G20 nicht "veranstaltet" hat sondern in dessen Stadt dieser ausgetragen wurde ist er nicht für diesen zuständig.
Wir sind kein zentralistischer Staat. Hätten Sie in Staatsbürgerkunde aufgepasst, wüssten Sie, dass wir eine Bundesrepublik sind. :-)

Ohne die Zustimmung von Scholz und dem Hamburger Senat kann in Hamburg niemand irgendetwas veranstalten, das auch nur entfernt die Sicherheitslage in der Stadt betrifft.

Oberster Einsatzleiter der Polizei war übrigens ein gewisser Hartmut Dudde, der direkt dem Hamburger Innensenator unterstellt ist.

Beitrag melden
schmuella 09.07.2017, 19:26
196. Es ist die Frage, was man will

Zitat von chillig
Die Frage "ob Merkel oder Scholz" geht vollkommen am Thema vorbei. Es geht darum das ein paar Tausend Extremisten anmaßen bestimmen zu dürfen ob und wo ein Gipfeltreffen stattfindet. Das hat mit Scholz und Merkel wenig zu tun.
Jemand hat die Entscheidung getroffen, den Gipfel an diesem Ort stattfinden zu lassen. Und "dieser jemand" hat die Verantwortung.

Erfahrungswerte über ähnliche Veranstaltungen gibt es ausreichend. Man kann zwar als Entscheidungsgrundlage das Argument nehmen, dass sich der Staat durch gewaltbereite Chaoten nicht einschüchtern lassen darf und man "Zeichen" setzen muss. Aber letztlich hat dieses "Zeichen" nichts gebracht. Nichts ist besser nach dem Gipfel.

Der Gipfel hätte mit weniger Aufwand und weniger Randale in einem besser kontrollierbaren Ort stattfinden können, wo man die Zufahrtswege besser kontrollieren kann und die Sicherheit einfacher gewährleisten kann.

Demonstrationen wären friedlich abgelaufen und hätten ihren gewünschten Effekt entfaltet, weil man die Anreise von Chaoten hätte besser unterbinden können.

Die Medien wären auch nicht voll von Berichten über Zerstörung und Gewalt, sondern könnten sich auf die inhaltlichen Fragestellungen und interessanten Themen konzentrieren.

Beitrag melden
heinz_fred 09.07.2017, 19:28
197. Merkel u. Scholz

Hier sind zu 100 Prozent beide Schuld. Aber der Bürger würd dies leider bei der Wahl nicht berücksichtigen wie er von der Politik wissendlich in Gefahr gebracht wurde. Was haben sich Merkel u. Scholz gedach? Wo Frau Merkel bei den anderen G20 Gipfeln denn? Da kann mann sehen wie wir den Politikern egal sind.
Besonders schlimm das diese Gewalt noch angekündigt wurde und jetzt alle erschrocken sind.
Ich werde sicher keine der Etablierten Parteien mehr Wählen.
Danke für nichts!

Beitrag melden
kleinbürger 09.07.2017, 19:29
198. scholz

Zitat von xxgreenkeeperxx
Die Verantwortung für die Festlegung des Tagungsortes liegt in meinen Augen bei unserer Bundeskanzlerin. Sie wollte mal wieder vor aller Welt (insbesondere wohl vor Trump und Putin) glänzen und hat dabei keine Kosten und potentielle Gefahren gescheut. Der Leidtragende war mal wieder der Bürger. Eine weitere Fehlleistung in der politischen Karriere von Frau Merkel. Die Geschädigten dürfen sich bei den Wählern der Bundeskanzlerin bedanken. Sie sind letztlich dafür verantwortlich dass Frau Merkel diese sie vollkommen überfordernde Funktion demokratisch übertragen bekommen hat.
nein liegt sie nicht !

sie kann sich hamburg wünschen und für gut befinden, aber die entscheidung ob der gipfel in hamburg tatsächlich stattfindet trägt der oberbürgermeister des stadtstaates !

der oberbürgermeister heißt nicht merkel sondern scholz !

Beitrag melden
Romara 09.07.2017, 19:29
199. Unzumutbar

"Wer Nachbarschaften verwüstet und Polizisten angreift ist nicht links, sondern kriminell", so Ralf Stegner.
Das gesamte linke politische Spektrum, also SPD, Grüne und die Linken, verfügen punkto Gewalt und Gewaltbereitschaft seit vielen Jahren nur über ein einziges, nämlich ein RECHTES, Auge. Das geht soweit, dass desöfteren auch politisch missliebige Argumentationen aus der Mitte oder eher rechts angesiedelten Mitte völlig unangemessen als „Gewalt“, nämlich rhetorischer Art (Stichwort: geistige Brandstiftung), diffamiert werden. Ein überaus probates Instrument, um den politischen Gegner mundtot zu machen. Parallel dazu bagatellisierte, relativierte oder ignorierte man die die seit langem tradierte offene linke Gewalt in Großstädten. Nicht selten wird diese sogar bewusst gerechtfertigt, weil sie letztendlich dem Kampf gegen den „Finanzkapitalismus“, der Verhinderung der Klimakatastrophe und anderen hehren Zielen dient. Also auf Gebieten, für die man die intellektuelle Allmacht beansprucht. Man war der ungebremsten „eigenen Gewalt“ gegenüber schlicht blind. Vor allem deshalb, weil man sogar in Kauf nimmt, tragende Grundsätze der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit preis zu geben. Als Beispiel sei hier nach dem Zusammenbruch des Kommunismus die Vereinnahmung und Verklärung des neuen „linken Mündels“, also der „Muslime“ genannt, die schon jetzt u. a. Zugeständnisse an den Grundsatz der Gleichheit der Geschlechter notwendig machen. Dieses Beispiel aber nur so nebenbei. Das fehlende LINKE Auge beim Blick auf die Gewalt gipfelt nun in den lächerlichen semantischen Wort- und Sinnverdrehungen von Gabriel und Stegner, die die linken Mordbrenner flugs zu Rechtsradikalen mutieren lassen. Eine Zumutung für jeden Bürger. Schon deshalb, weil man ihn offensichtlich für so minderbemittelt hält, diese Taktik aus dem Repertoire für Einfaltspinsel nicht zu durchschauen.

Beitrag melden
Seite 20 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!