Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 21 von 55
die-metapha 09.07.2017, 19:29
200.

Zitat von kleinbürger
wer braucht schon einen bürgermeister der keine ahnung hat und/ oder sich nicht durchsetzen kann. so einen bürgermeister braucht kein mensch.
Lustig - auch ein Bürgermeister einer 1,8 Mio Stadt wird sich nicht über die Gesetze stellen können und wollen.
Sie sind in der Hinsicht - nu einen zu finden, auf welchen man draufkloppen kann um Frist abzubauen - nicht anders, als diese autonomen Wirrköpfe.

Beitrag melden
Papazaca 09.07.2017, 19:31
201. Die Schuld haben immer die Anderen

Wie wäre es denn, wenn sich die Beteiligten zusammensetzen würden und sich vernünftig zu allem äußern. Diese Unehrlichkeit ist ohne Worte und lässt eine Aufarbeitung gar nicht zu.

Und wer ist schuld? In erster Linie Merkel, sie wollte den Gipfel in Hamburg und schöne Bilder für den Wahlkampf. Es war ihr Gipfel. Fakt ist aber, ALLE haben schuld an diesem Chaos, jeder in seiner Position. Die Verschiebung der Schuld zeigt, wessen Geistes Kind Merkel, Scholz und der Innensenator sind. Und De Maiziere? Ist der nicht Innenminister? War keine Bundespolizei dabei? Wie auch immer, der Herr, der inbrünstig in jedes Micro beisst ist plötzlich abgetaucht.

Beitrag melden
stefan.mahrdt 09.07.2017, 19:33
202. Terror

Meine Heimat Hamburg hat drei Tage und Nächte des Terrors überstanden. Darauf bin ich stolz. Wir lernen wehrhafte Demokratie. Wir überstehen Autonome und den Schwarzen Block. Wir sind die Freie und Hansestadt Hamburg. You'll never walk alone.

Beitrag melden
hennesviii 09.07.2017, 19:33
203. wie bei der Flüchtlingspolitik

Frau Merkel und Herr de Maizière treffen die Entscheidung, bzw. tragen sie mit - die Entscheidung wird von der CSU kritisert (heftig - auch ohne Konsequenzen daraus zu ziehen) und die SPD ist solidarisch mit Frau Merkel

und wenn es Probleme gibt, dann trifft die Schuld nicht Frau Merkel, sondern die SPD, Herr Jäger und Herr Scholz......gerade wenn es nach der Meinung der CSU und Herr de Maizière geht....

aber unsere Bundeskanzlerin und unser Bundesinnenminister haben damit nichts am Hut....GAR NICHTS......

und was die 'linke Szene' in Hamburg angeht - gerade deren Viertel wurde ja von den Krawallen verwüstet - und dass es die Szene gibt wusste man auch vorher - dann hätte man G20 halt auf der Zugspitze organsieren können...

Beitrag melden
prions.ku 09.07.2017, 19:35
204. spon_3653303

Sie nehmen mir die Überschrift aus den Griffeln! Herr Scholz war doch gezwungen, den Veranstaltungsort schön zu reden. Sonst hätte er gleich den Hut des Spaßverderbers aufbekommen. Und natürlich Chancenvereitler für das Ansehen von Hamburg usw. Frau Merkel hat im Einklang mit ihren Beratern den Veranstaltungsort (Geburtsort) festgelegt, schließlich konnte man nur in Hamburg als Highlight die Elbphilharmonie anbieten. Warner und Mahner im Vorfeld wurden kaltgestellt, jetzt ist es ganz einfach die Aufgabe des Oberbürgermeisters des Veranstaltungsortes artig den Kopf hinzuhalten. Wäre alles ohne Randale abgegangen, hätten sich die Verantwortlichen aus Berlin sicherlich stolz selbst das Haupt gestreichelt und Herrn Scholz ganz nebenbei, als Randnotiz, ohne Außenwirkung ein kleines Danke ausgesprochen. Aber vielleicht findet sich für Herrn Scholz noch ein Polizeiführer, welche die Lagen falsch eingeschätzt hat und dafür den Kopf hinhalten darf. Und morgen ist eh alles vergessen, dann planen wir den nächsten Event! Kaviar in der Location und draußen wird dem kleinen Mann das Eigentum zerstört. Selbst Schuld, wenn er dort wohnt!!!

Beitrag melden
RSW 09.07.2017, 19:36
205. Danke!

Zitat von kj.az
In wessen Auftrag haben Sie denn diesen erkenntnisreichen Beitrag geschrieben ? Sicherlich ein Satiremagazin, allerdings sind Sie bei SPON gelandet. Die paar Kratzer an Polizisten und sonstigen Sachwerten werden ja nach guter alter Manier grosszuegig entschaedigt, so sagt man. Und die paar Beulen am Hamburg-/Deutschland - Bild werden dann als alternative Fakten wegdiskutiert. Ein gluecklich Land, das RSW's sein eigen nennt.
Lieber kJ.az,

Vielen Dank, das Sie mich zitieren.

Ich darf Ihnen versichern, dass es meine eigene Meinung ist, das der G20 Gipfel gut verlaufen ist.

Ebenso sage ich Danke, dass die Welt in Hamburg zu Gast war.

Solch ein Gipfel gehört in die Nähe der Bürger, die es betrifft. Eine Austragung an abgelegenem Ort wäre medial nur gegenteilig und elitär beurteilt worden.

Beste Grüße von einem Hamburger, der zur Arbeit geht, seine Kinder erzieht und keiner Partei angehört.

Beitrag melden
allessuper 09.07.2017, 19:37
206. Quatsch. Scholz wohnt

Zitat von dbrown
Er wohnt sicher irgendwo außerhalb der Innenstadt, gut behütet, da kommt kein Chaot hin. Ausbügeln müssen diese schwachsinnige Idee die Bürger. Seine Wähler.
in Altona. Seine Wohnstraße steht sogar auf alternativen Sightseeing-Touren. Vor dem Haus ist ein Polizeihäuschen, und er wird mit Dienstwagen und Chauffeur abgeholt und zurückgebracht, weswegen er schon lange nicht mehr weiß, was ein halbes Pfund Butter kostet. Wie es halt so ist... Allerdings finde ich, dass nicht er allein an dem Desaster "schuld" ist, sondern zuallererst Frau Merkel, die schon wieder mit viel Geschick und Virtuosität ihre Entscheidungen auf Kosten anderer austrägt. Da können wir alle noch was lernen. Wenn es gut wird, war sie es. Wenn es schlecht wird waren es die anderen. Sie muss gar nichts tun. Natürlich spielt sie auf der Klaviatur der Schwächen ihrer Kontrahenten. Hier hat sie den Pseudo-Pragmaten Scholz in seiner Eitelkeit kalt erwischt. Er durfte Melania abholen und mit der ersten Liga kurz in Kontakt kommen, und er hat den Schlag nicht kommen sehen.

Beitrag melden
sitcom 09.07.2017, 19:37
207. 10 jahre

Auf Landfriedensbruch stehen bis zu 10 Jahre Haft... Es wurden ja einige Personen festgenommen. Hier sollte ein Exempel statuiert werden und das Strafmaß voll ausgeschöpft werden.

Beitrag melden
locust 09.07.2017, 19:37
208. @kleinsteminderheit #25

"Wir haben mittlerweile zu viele Menschen, die meinen, ihre Minderheitsposition durch Gewalt durchsetzen zu müssen."
Klar, geht's noch? Es mag eine Minderheitenposition sein, da Leute wie Sie überhaupt keine Position haben, außer der Personalisierung und Personifizierung von Gewalt. Sie begreifen Gewalt überhaupt nicht. Die Gewalt begann nicht an diesem Wochenende in HH. Täglich ertrinken z.Zt. Menschen im Mittelmeer, in Syrien werden zu tausenden Zivilisten gefoltert und ermordet, in Afrika steht die größte Hungerskatastrophe der Neuzeit bevor, Menschen sammeln Flaschen um zu überleben etc. Gewalt ist Systemimmanent. Sie können Gewalt verabscheuen, das ist ihr gutes Recht, aber hören Sie bitte mit dieser gruseligen Wischwaschi-Analyse auf, nur weil Sie etwas beschützen wollen, was Sie niemals haben werden. Sie werden "linke Gewalt" nicht verhindern oder zerschlagen können. Sie können gegen Projekte, Finanzierungen, Wohnformen etc. vorgehen, aber nicht gegen die Wut von Menschen. "Black Block" ist keine homogene Gruppe, die laufen nicht das ganze Jahr vermummt durch die Gegend & zerlegen Autos & Banken. "Black Block" ist eine Aktionsform in politischen Auseinandersetzungen und Demonstration. Nicht mehr nicht weniger.

Beitrag melden
Lykanthrop_ 09.07.2017, 19:38
209.

Die Ausschreitungen in Hamburg waren die optimale Wahlkampfhilfe für CDU und FDP. Danke für nichts lieber schwarze Block, liebe Autonome oder wie man euch sonst noch so nennt.

Beitrag melden
Seite 21 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!