Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 24 von 55
post.scriptum 09.07.2017, 19:51
230. Oh, Martin, für dich ...

... wird es im Bundestagswahlkampf angesichts der im rot-grün regierten Hamburg noch nicht verhallten linksradikalen Chaostage nicht leichter werden. Die Union wird jetzt die Sicherheitskeule im Wahlkampf rausholen und den Sozen hinterherrufen, sie säßen im Bremserhäuschen. So einfach sollte es allerdings für Merkel auch nicht werden, allzumal sie schließlich die Einladende zu dem Gipfels in ihrer Geburtsstadt war. Fazit: Einige Parteien werden für die Hamburger Gewaltnächte bei der BTW abgestraft werden, Nutznießer wird die Partei sein, um die es in den letzten Wochen ruhiger wurde.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 09.07.2017, 19:51
231.

Zitat von think-twice!
Merkel hat dieses Debakel mit diabolischem Kalkül orchestriert, um die SPD ins offene Messer laufen zu lassen. Die naive SPD und der selbstgefällige Scholz liefen ins Messer. Jetzt lautet die Nachricht an den Wähler: Schaut her, die SPD kann nicht für eure Sicherheit sorgen. Stimmt zwar (siehe z.B Amri, Berlin, Köln) , aber Merkel zieht alle Register, um jegliche Konkurrenz in der CDU und in anderen Parteien auszuschalten. Und der deutsche Michel hält sie für die gute Mutti. Mann oh Mann.
Diese Verschwörungs-Theorie scheitert an dem Fakt, daß weder Frau Merkel noch Herr Scholz dafür das Risiko von Toten und Schwerverletzten, insbesondere von Unbeteiligten, in Kauf nähmen.

Beitrag melden
spon-facebook-1049022215 09.07.2017, 19:51
232. Gefährdungshaftung

Um einen Begriff aus dem Versicherungsrecht zu verwenden. Scholz und Kollegen stehen voll in der Gefährdungshaftung. Sie haben durch ihr verhalten erst ermöglicht, daß es zu den Ausschreitungen kommen konnte. Indem man eine solche Veranstaltung inmitten in das Zentrum einer Großstadt holt, macht man die Bevölkerung zu weichen Zielen für Extremisten. Scholz und Merkel haben geschworen, Schaden vom Volk abzuwenden und doch haben sie durch die Ortswahl den Hamburgern Schaden hinzugefügt. Das fängt bei der massiven Einschränkung der Personenfreiheit an und hört beim Unvermögen, Privateigentum zu schützen leider noch nicht auf. Sie haben es versäumt, gewaltbereits Extremisten aus Italien und Frankreich, ggf. in Abstimmung mit den dortigen Behörden, an der Einreise nach Deutschland zu hindern. Stattdessen haben sie völlig unnötig ein Protestcamp teilverhindert, das ist so ziiemlich der einzige Erfolg, den die ach so gelobte Polizeitaktik hatte. Scholz und Merkel haben versagt, ebenso de Maiziere und dieser unsägliche Polizeirpäsident. Zumindest dieser und Scholz müssen ihren Hut nehmen.

Beitrag melden
pr8kerl 09.07.2017, 19:53
233. Linke Randalierer? Rechte Randalierer?

Woher wissen wir eigentlich, dass die Randalierer Linke waren? Es waren Randalierer, Rowdiews mit blinder Zerstörungswut, unter ihnen auch Schweizer, und auch viele Jugendliche. Es waren radikale Globalisierungsgegner, zu denen übrigens auch viele Rechte zählen und Donald Trump auch.

Beitrag melden
Josef B 09.07.2017, 19:53
234. Eins ist sicher....

... Merkel ist nicht schuld, war nie an irgendwas schuld und wird auch nie für irgendswas Verantwortung tragen bzw. Schuld sein. Ich frage mich, wieso solch teure sinnlose Evants pausenlos in Deutschland stattfinden. Vor ein paar Jahren hier in Bayern, als man 180.000.000 € mal schnell aufbrachte, um die Kanzlerin mit Obama vor einer Alpenidylle fotografieren konnte. Unter dem Motto: Die mächtigste Frau und der mächtigste Mann der Welt. Resultat des Gipfels, gleich Null. Vielmehr folgte Politikrowdy Trump auf Obama und alle besprochenen Themen waren obsolet. Wir brauchen hier kein G20 oder G7, sondern eine abkehr von der neoliberalen Poltik Merkels und ihrer Helfer als der Finanzwelt.

Beitrag melden
kleinbürger 09.07.2017, 19:54
235. raus

Zitat von IchbinDu
Verehrte Union, das ist zu durchsichtig, wie übel Ihr dem Hamburger Bgm. Scholz mitspielen wollt. Erst lädt Frau Merkel die G20 zum Gipfel ein, weil SIE schöne Bilder für ihren Wahlkampf haben wollte, natürlich in "ihrer" weltoffenen Geburtsstadt Hamburg und gibt dafür die Sicherheitsrichtlinien vor. Hamburg muss sie umsetzen, klar: Ober sticht Unter. Merkel und ihre G20-Gäste werden dementsprechend, wie gewünscht, alle geschützt. Dann läuft´s in einer Straße Hamburgs mit terroristischähnlichen Kriminellen in einem Maß aus dem Ruder, das niemand vorhersehen konnte, auch nicht Merkels Sicherheitsexperten. Und jetzt soll der Hamburger Bgm. Scholz Merkels G20-Suppe auslöffeln? Das ist so lächerlich und unverschämt, liebe Union, wie das politische G20-Ergebnis, das kurz bezeichnet kann mit "außer Spesen nichts gewesen". DAS war das EINZIGE, was gesichert vorauszusehen war. Für den ganzen Vorgang muss Frau Merkel die Verantwortung übernehmen - und niemand sonst!
nein, jeder mit klarem verstand erkennt, dass scholz sich angebiedert hat, ohne ahnung vom gefüge "seiner" stadt.

scholz kommt da nicht raus.

Beitrag melden
chilischweiz 09.07.2017, 19:55
236. ja mei...

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Das ist falsch. Linksfaschisten sind politisch motivierte Wirrköpfe. Die Täter sind nicht politisch motiviert, sie sind einfach nur Verbrecher.
was soll das differenzierende Schöngerede: Links-Gewalt wird von den Medien regelmässig auf mögliche Berechtigungen in einem "unmenschlich kapitalistischen System" hin relativiert und das schafft "Rechts" ein populäres Differenzierungspotential!

Beitrag melden
karlaschnikow 09.07.2017, 19:56
237.

Zitat von eikefechter
des durch Sigmar Gabriels parteitaktischen Vorstoß ausgekungelten Präsidentendarstellers Steinmeier war doch eine parteistrategische Rehabilitationsmaßnahme für Herrn Scholz und hatte wohl kaum etwas mit echter Anteilnahme und Besorgnis zu tun. Seine phrasenhaften Floskeln waren kaum zu ertragen. Konkret wurde er doch nur, sobald es darum ging, seinem Parteigenossen den Rücken zu stärken. Das ist Wahlkampf in Reinkultur – und das von einem Staatsoberhaupt, der qua Verfassung zur Neutralität verpflichtet ist. Herr Lammert als gefühlter Bundespräsident hätte das sicher glaubwürdiger gemeistert.
Meine Frau sagte zu Steinmeiers Auftritt heute in der Schanze nur passend: "Quatsch nich, nimm nen Besen in die Hand!"

Beitrag melden
macmeinung 09.07.2017, 19:56
238. Scholz hatte Recht!

Als Hamburger Pendler kann ich nur sagen: ja, ich gehöre zu den Hamburgern, die kaum etwas vom Gipfel mitbekommen haben.
Täglich fuhr ich (nahezu ungehindert) zentrumsnah zur Arbeit, vorbei an Alster, Hotel Atlantik und Hauptbahnhof. Ich sah in der ganzen Woche extrem viel Polizei, aber nicht einen einzigen Demonstranten.

Die Ausschreitungen waren furchtbar und undemokratisch, keine Frage. Ich will nur verdeutlichen, dass Scholz mit seiner Aussage Recht hatte.Es war falsch, sie zu äußern, aber sie stimmt für den Großteil der Hamburger. All diese Szenen spielten sich in einem Umkreis von etwa 3 km ab. 80% der Stadt war tatsächlich nicht betroffen.

Schuld? Haben einzig und allein die Gewalttäter und deren Unterstützer. Denn auch die sind mitverantwortlich, wenn sie sich nicht deutlich von den Terroristen distanzieren und dadurch die Polizeiarbeit unnötig behindern.

Ja, man muss auch in Hamburg so einen Gipfel abhalten können. (Er muss aber vielleicht mit weniger Gästen auskommen können), ja, das Sicherheitskonzept war gut und richtig! Ja, man muss sich zukünftig auf die neue Qualität des Demoterrors einstellen (ich meine damit nicht die friedlichen Demos). Scholz und Merkel treffen
0% der Schuld, 100% trifft die Gewalttäter.

Hamburg ist keine No-Go-Area, die von Linkschaoten kontrolliert werden darf!

Beitrag melden
steveleader 09.07.2017, 19:56
239. Jetzt ist aber mal gut.

Die Terroristen sind verantwortlich und sonst niemand.

Beitrag melden
Seite 24 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!