Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 26 von 55
adal_ 09.07.2017, 20:03
250.

Zitat von Renée Bürgler
Wenn man jetzt eins und zwei zusammenzählt, insinuiert er, dass die Taten von RECHTEN (und damit von der AfD) begangen worden wären
Ich bin mir nicht sicher ob man selbst unter der Voraussetzung, dass msan bis drei zählen kann, zu der Erkenntnis gelangen muss, dass Stegner etwas gesagt hat, das er nicht gesagt hat. :-)

Beitrag melden
Snyder 09.07.2017, 20:03
251. Doppelmoral

Man stelle sich nur einmal vor, was hier los wäre, wenn Politiker nicht durch ein Viertel gehen könnten, weil dort Rechte sind. Der Aufschrei würde die halbe Welt erreichen. Kein Problem hingegen ist es, wenn es Linke sind, die die Politiker davon abhalten. Diese Doppelmoral macht einfach nur zornig.

Beitrag melden
carlitom 09.07.2017, 20:05
252.

Zitat von karlaschnikow
Man kann offensichtlich einen G20-Gipfel in Hamburg durchführen. Aber nicht alles was man kann, muss man auch! Wäre ich Erster Bürgermeister, hätte ich Merkel gesagt: "Natürlich können wir das aber wir machen es nicht! Ich mute der Stadt und den Bürgern die Einschränkungen und Gefahren (es wurden ja auch Terrorlagen befürchtet) nicht zu!" Wahrscheinlich ein Grund warum ich in dieser "Geht nicht, gibt's nicht"-Gesellschaft niemals Erster Bürgermeister werden würde. Dafür habe ich allerdings ein halbwegs reines Gewissen!
Ein großer Irrtum, dass diejenigen, die nicht handeln, alles verweigern, nicht selbst agieren und keine Verantwortung übernehmen, immer ein reines Gewissen haben (dürfen). Großer Irrtum!

Beitrag melden
farfromhere 09.07.2017, 20:07
253. Wer

seinen Mund so voll nimmt wie Scholz, der sollte sich für die Folgen Geradestehen. Dass der rot gefärbte Spiegel diese Fehleinschätzung nun Merkel in die Schuhe schieben will ist für mich Wahlkampf. Schade, ich hätte SPON immer sehr geschätzt....

Beitrag melden
Paspill 09.07.2017, 20:09
254. Fragen über Fragen!

Zitat von Palisander
kann man sich heute ja alles relativ ungefiltert im Netz ansehen. Kann mir irgendeiner mal erklären, wie es möglich ist, das ca. 100 Vermummte Herren mit sehr athletischen Figuren durch Altona ziehen (Große Bergstrasse) und alles verwüsten und Autos in Brand stecken, ohne das auch nur ansatzweise irgendwo einer von den 20000 Polizisten zu sehen ist? In Zeiten von Mobilfunk und Internet hätte man die doch innerhalb kürzester Zeit einkesseln können, oder? Ich würde da wirklich gerne mal eine Fachmeinung hören. Wie geht so etwas? Wenn ich hier mal kurz durchdrehe und auf der Strasse randaliere ist doch in 2 Minuten die Polizei hier. Zu Recht übrigens.
Ich fragte mich etwas ähnliches, als eine Barrikade errichtet und in Brand gesteckt wurde (mit Paletten und Mülltonnen), obwohl eine Hundertschaft nur ca. 2 Straßenzüge entfernt herumstand. Als Begründung der Polizei las ich später, dass man nicht in einen Hinterhalt geraten wollte. Meine Lebenserfahrung sagt mir, dass solche Antworten meistens falsch sind, die Wahrheit aber oft sofort als Verschwörungstheorie abgetan wird. Um Ihre Frage zu beantworten: Meiner Meinung nach waren die Krawalle politisch gewollt oder zumindest biligend in Kauf genommen worden.

Beitrag melden
josho 09.07.2017, 20:09
255. Selbstverständlich steht Scholz.....

....in der Verantwortung - und zwar in allererster Linie. Er hat die Situation völlig unterschätzt. Niemand wird doch behaupten wollen, dass es nicht möglich ist zu verhindern, dass ein Stadtviertel für mehrere Stunden komplett in die Hände von Kriminellen fällt. Wenn hierfür 20000 Polizisten nicht reichen, dann müssen eben 100000 her, und zwar vorher! Das ist/wäre nun mal der Preis für eine solche Show. Aber besser noch: gar nicht erst so etwas planen.....

Beitrag melden
KRD 09.07.2017, 20:09
256. ja sonderbar...

ausgerechnet Scholz hat jetzt sie "Schuld"... Als ob G20 woanders stattgefunden hätte, wenn sich Scholz nicht naiv optimistisch sondern pragmatisch pessimistisch zur Sicherheitslage geäußert hätt. Allein die Sicherheitsbehörden, die bei dem von Frau Merkel anberaumten Gipfel mit Tagungsort Hamburg das Sicherheitskonzept zu verantworten haben, sind für den Verlauf verantwortlich. Seltsamerweise bleibt bei der Diskussion u.a. unerwähnt, dass es der Herr de Misere war, der sich kurz vor dem Gipfel an Ort und Stelle über das Sicherheitskonzept informiert hat. Offenbar fand er alles ganz prima, sonst hätte man ja was geändert...
Stattdessen wird Scholz attackiert, so . u.a. von der NULLtype Wendt, dessen unqualifiziertes Gerede es bis in die Spon-Überschrift schafft. Verantwortlich für den Einsatz der Sicherheitskräfte sind die Polizeibehörden und DE MISERE. Das einzige was wirklich zu kritisieren ist, ist der Umstand, dass die Spezialeinsatzkräfte nicht längst einsatzbereit vor Ort waren. Dieses Manko beruht offensichtlich auf der Fehleinschätzung der Gefahrenlage durch die Sicherheitsbehörden. Scholz ist mit seinen sicher zu optimistischen Äußerungen auf diese offenkundig von den Sicherheitsverantwortlichen zu vertretene Lage(fehl)Einschätzung hereingefallen.
Verantwortlich sind als PRIMÄR Merkel und de Maiziere nebst der sog. Sicherheitsexperten, die die Sachlage offenkundig falsch eingeschätzt haben und so Scholz und seine Bürger schlicht über den Tisch gezogen haben.

Beitrag melden
kleinbürger 09.07.2017, 20:10
257. sicher

Zitat von chilischweiz
was soll das differenzierende Schöngerede: Links-Gewalt wird von den Medien regelmässig auf mögliche Berechtigungen in einem "unmenschlich kapitalistischen System" hin relativiert und das schafft "Rechts" ein populäres Differenzierungspotential!
so ist es.

wer sich argumentativ mit einem "unmenschlich kapitalistischen system" konfrontiert sieht, aber sich eigentlich pudelwohl fühlt (meckern ist deutscher standard) sieht sich natürlich bedroht.

Beitrag melden
Caimann 09.07.2017, 20:11
258. G20

Ich kann diese Gezeter um Herrn Scholz nicht mehr hören. Und liebe CDU nehmen sie Ihren Herrn Trepoll an die Hand und bremsen ihn. Mir wird schlecht und ich muss kotzen wenn ich mir diese Kommentare anhöre.Linke, FDP und alle sind da nicht besser. Der Gipfel ist vorbei und es sind üble Dinge passiert. Alles kommt auf den Prüfstand und dann sehen wir weiter. Nur meiner Meinung warum soll Herr Scholz zurück treten? Weil ein paar Bastarde das Schanzenviertel in Sack und Asche gelegt haben? Die Polizei hat richtig gehandelt und erst einmal die Lage zu sichern und dann eine Entscheidung zu treffen. Also keine Toten, das war wichtig und der materielle Schaden wird behoben. Gegen Anarchos und Krawalltuoristen kann auch die beste Poilzei nichts ausrichten.

Beitrag melden
haarer.15 09.07.2017, 20:11
259. Keine Gipfel mehr !

Jedenfalls nicht in diesem Format. Es gibt keine Allein-Verantwortung für die Randale. In jeder anderen deutschen Großstadt wäre das ganz ähnlich verlaufen. Die Kanzlerin ist hier ganz sicher nicht unantastbar. Sie hatte sich ja für diesen Austragungsort entschieden. Also soll sie auch für die unschönen Vorkommnisse geradestehen - wie alle anderen Entscheider auch. Bei den noch dazu mageren Ergebnissen aber viel blabla sollte man grundsätzlich über Sinn und Unsinn solcher Gipfel nachdenken. Der Nutzen steht doch in keinem Verhältnis zum Aufwand und den Kosten solcher Schauveranstaltungen. Teuer und wirkungslos, schlechte Performance. Hier hat sich keiner der teilnehmenden Polit-Akteure mit Ruhm bekleckert.

Beitrag melden
Seite 26 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!