Forum: Politik
Ausschreitungen in Hamburg : Scholz' Schuld?
DPA

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Hamburg wird auch Folgen für den Bundestagswahlkampf haben.

Seite 5 von 55
mwroer 09.07.2017, 18:08
40.

Gewalt beim G20 Gipfel schadet Deutschlands Ansehen nicht - das ist, leider, Normalität und aus allen Staaten bekannt die diesen oder andere Gipfel ausgerichtet haben. Wer die ausländische Presse liest wird feststellen dass, natürlich, auch über die Gewalt berichtet wird aber nicht mal im Ansatz so dramatisiert wie bei Euch in Deutschland. Also entspannt Euch ein bisschen. Niemand muss zurücktreten, niemand ist Schuld.

Wer sich Hamburg auf der Karte anschaut und dann mal vergleicht wo die Krawalle wirklich waren ... was sieht der? Hauptsächlich Altona und das Schanzenviertel - also die Viertel wo die Linksautonomen ihr zuhause haben. Passt doch prima - die eigene Nachbarschaft anzuzünden, zu plündern und den Leuten dort ein bisschen von ihrem bescheidenen Wohlstand zu nehmen ... auch nicht neu. Immerhin wurden die 'Demonstrationen - Welcome to Hell' auch dort geplant. Jetzt hat man was wollte nur dummerweise vor der eigenen Haustür.

Wer Kriminelle wie den schwarzen Block und die autonome Hamburger Szene hofiert und glorifiziert, der muss sich nicht wundern wenn Anwohner nichts dagegen tun und selbst Selfies machen. Wer angereisten Autonomen Obdach gewährt, der weiß genau wen er da in seinen Kiez holt. Ich hoffe die Anwohner in der Schanze und Altona sehen jetzt ein bisschen klarer und diese gewaltbereite Szene kriegt mal Dampf - von den Anwohnern!

Die Rote Flora räumen schlagen einige vor. Ist Unfug., Macht keinen Sinn. Die Rote Flora ist wichtig für den Kiez und für Hamburg. Allerdings müssen sich die Betreiber sehr genau überlegen ob Sie so weitermachen wollen. Auf die kommen schwere Zeiten zu.

Letzten Endes ist auch Scholz nicht Schuld. Auch Merkel nicht. Schuld sind - aber das ist nur meine Meinung - in der Tat die vielen Jahrzehnte der Differenzierung bei linksextremen Gewalttaten von 18 West über Wackersdorf und vielen, zu vielen, 1 Mai Demos wo jedes konsequente Eingreifen der Polizei sofort zerpflückt wurde - nicht zuletzt in den eher linken Medien wie dem Spiegel. Natürlich haben die Beamten zum Teil 'Angst' - das ist die Angst um die eigene Zukunft und die steht vor der Sorge um das Allgemeinwohl.

Im Einsatz passieren Fehler das muss man einfach akzeptieren. Soll ja auch von der Staatsmacht akzeptiert werden und jeder Demonstrant soll als Einzelfall beurteilt werden. Keinesfalls sind die Organisatoren der 'Welcome to Hell' Demo Schuld wenn plötzlich 2000 maskierte Kriminelle da auftauchen - und so kann es auch vorkommen das mal der Falsche einen Gummiknüppel auf den Arsch kriegt. Das ist kein Angriff des Staates auf Unschuldige oder die Grundrechte sondern, seien wir realistisch, es ist einfach die gerechte Strafe für unsagbare Dummheit.

Wer sich neben den schwarzen Block stellt, wer vor brennenden Barrikaden Selfies macht und wer Budnikowski plündert der war eben zur falschen Zeit am falschen Ort - aus eigener Entscheidung. Wasch mich aber mach mich nicht nass geht nicht.

Mein ausdrücklicher Dank geht an jeden einzelnen Polizisten der in Hamburg seine Pflicht getan hat. Auch wenn der Knüppel oder das Pfefferspray mal den falschen traf - Ihr seid auch nur Menschen, kein Problem.

Beitrag melden
rechthaber76 09.07.2017, 18:08
41. zu einfach !

Wenn, dann bitte auch Frau Merkel und alle Claqueure der gesinnungsethischen Politik, die rechte Gewalt "keinen Millimeter" zulässt, links aber mal ein Auge zudrückt, in Mithaftung nehmen!!!

Die Art der Proteste hat mir wieder gezeigt, dass sich sozialistische Ideen nur mit Gewalt durchsetzen lassen - nein Danke.

Eine Demo mit dem friedlichen Titel "welcome to hell" überhaupt zuzulassen, geschweige denn, an ihr teilzunehmen (welche Botschaft zu Verbesserung der Welt soll davon ausgehen?) ist in meinen Augen irre.

Für die Zukunft: Gipfel immer auf Hawaii durchführen lassen. Friedliche Demos auf dem Festivalgelände in Wacken werden live übertragen!

Straftäter schnell einsperren und gleich Sozialarbeit beim Aufräumen (Regale einräumen, Pflastern usw...)

Gute Nacht, Hamburg!

Beitrag melden
wahrsager26 09.07.2017, 18:08
42. Scholz

Man muss beinahe( ehrlich gemeint) ,Mitleid haben mit Herrn Scholz.Er wurde brutal auf den Erdboden der Tatsachen geholt, durch die Linken 'Freunde'( Mordbrenner) Das sind die Früchte jahrzehntelanger Schönrederei , was sich ja auch in den entsprechenden Stadtteilen manifestierte, sprich : dort festsetzte.Unter dem Vorwand gegen 'rechts' zu sein,wurde den Herrschaften alles durchgehen gelassen! Was mich als normalen Bürger aber aufregt, ist diese verachtenswerte, dummerhafte Haltung aller unserer Politiker.Hier ist Scholz in Schutz zu nehmen! Es geht doch schon wieder los:Wird es Hilfe 1zu1 geben? Ganz bestimmt nicht! Nach fünf Monaten wird nichts passiert sein-die Geschädigten finanzieren selbst....wie immer!!! Nach den Ursachen suchen? Bitte lieber nicht, da außer Lächerlichkeiten nichts festgestellt werden wird! Die geistige ,moralische Wende wurde eins von Herrn Kohl beschworen...nun gut,aber hier in unserem Land müsste es zu einem beispiellosen Großreinemachen kommen,mit dieser geistigen Ausrichtung ist kein Staat mehr zu machen.Hier und nirgends woanders liegen die Fehler und die daraus entstehenden Probleme und ich fürchte,wollte man etwas tatsächlich ändern,man wäre erstaunt wie viele 'rechte Komponenten' von Nöten wären.Es will mir doch niemand erzählen, dass das bisherige 'Rüstzeug' ausreicht um etwas zu bessern! Man darf gespannt sein...Danke

Beitrag melden
peter-k 09.07.2017, 18:08
43. Der Herr Gabriel hat mal wieder das Richtige gesagt

Die Asiaten wundern sich über Deutschland nicht über Hamburg. Die richtigen Ideen in einem unfaehigem Land. So kommt das rueber.
Der Parteienstreit muss da raus, unbedingt.

Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden
lueck1983 09.07.2017, 18:09
44. widerlich

Dass der Gipfel unter allen Umständen in der deutschen Stadt mit der größten linksautonomen Szene stattfinden musste ist nicht nur eine naive Entscheidung sondern eine selten dämliche.
Dass ein Teil derer, die diese Entscheidung mit zu verantworten haben, nun versucht, aus dem Resultat gegen den politischen Gegner mobil zu machen, ist einfach nur widerlich.

Beitrag melden
benhadschiomar 09.07.2017, 18:10
45. Freiheit ...

Ich bin erschüttert, was ich über die Chaoten gelesen und gesehen habe. Nach Adolf und Honni haben die Menschen wirklich Freiheit und wissen nicht mit ihr umzugehen! Freiheit ist ein kostbares Gut, das es zu verteidigen gilt. Und die Freiheit des Einzelnen endet genau dort, wo die Freiheit des anderen beeinträchtigt wird. "Autonome" gibt es bei uns nicht, es gibt keinen rechtsfreien Raum. Wann endlich greift man hier durch und schafft den Pöbel ab? Warum schläft hier unser Inlandsgeheimdienst? Oder ist der nur mit migrantischen "Terroristen" beschäftigt und sieht das Problem im eigenen Haus nicht. Angeblich gibt es ein Vermummungsverbot. Für wen gilt das - wenn überhaupt? Wann endlich gebietet man dem Mob Einhalt. Sechs Monate ohne Bewährung (!) wären doch für den Anfang nicht schlecht. Ganz rigoros. Es gilt die Freiheit aller vor dem Pöbel zu schützen. Ein bisschen mehr Entschlossenheit von den Richtern wäre zu wünschen.

Beitrag melden
lanzarot 09.07.2017, 18:10
46. Pressekonferenz

Wer die heutige Pressekonferenz verfolgt hat, sollte eigentlich mittlerweile wissen, dass es sich bei dem Polizeikonzept um ein GESAMTDEUTSCHES gehandelt hat, d.h. Polizeiexperten aus ganz Deutschland haben dabei mitgewirkt und gestaltet. Jetzt hin zu gehen und den Rücktritt von Scholz zu fordern, ist dermaßen schäbig, aber passt zur Hamburger CDU und FDP. Man kann für Hamburg nur hoffen, dass diese beiden Parteien dort nicht an die Macht kommen.

Beitrag melden
reznikoff2 09.07.2017, 18:10
47. Typisch deutsch

Ein Haufen von Linksfaschisten moradiert und zerstört ganze Stadtviertel. Politik und Medien regen sich aber vor allem darüber auf, dass Scholz versagt hat. Kipping findet gar, die Behörden hätten marodiert. Das hat was von geistiger Zellulitis.

Beitrag melden
cerberus99 09.07.2017, 18:11
48. Maulhelden vor

Hamburg hat 8.877 Straßen, dazu über 2000 Brücken.
Wenn die Hamburger CDU Maulhelden es schaffen, an jede Straße und Brücke eine Hundertschaft Polizeit hinzustellen, sollen sie sich wieder melden.
Im Ernst: Fachlich ist an der Vorbereitung und Organisation der G"0 Veranstaltung kaum etwas auszusetzen.
Wer sich jetzt hinstellt und meint, er hätte es besser machen können, ist ein Mailheld. Und verfolgt ausschließlich parteipolitische Interessen.
Dafür ist das Thema jedoch zu groß und zu ernst.
Beispiel Bosbach: Er weiss natürlich, dass der Vergleich mit dem Hafengeburtstag sich auf den Straßenverkehr bezog. Und damit lag Scholz richtig. Anders als Bosbach lebe ich mitten in Hamburg und weiss, wovon ich spreche. Ich weiss auch aus eigenem Erleben, dass eben nicht "Hamburg im Chaos versank". Sondern daß 1.8 Mio Hamburger völlig entspannt und normal die Tage erlebt haben. Denn es ware nur einige Straßen und Ecken betroffen - Hamburg ist größer als Altona, die Schanze und Eimsbüttel.
Das medial vermittelte Bild konzentriert sich auf wenige Stunden und auf wenige Ereignisse (Feuer in der Schanze, brennende Autos). Die vielen, vielen friedlich verlaufenen Veranstaltungen und Demonstrationen werden nicht beachtet - obwohl hier sehr viel mehr Menschen dabei waren. In bester Absicht und in friedlicher Mission.
Erst recht peinlich sind die jetzt in die Welt gesetzten Pressemitteilungen von Attac und anderen Organisationen, die noch vor Tagen zum Sturm auf die G20 riefen und nun, wo die Früchte ihrer Aufrufe sichtbar wurden, soll der Erste Bürgermeister verantwortlich sein - wie schräg ist das denn?

Beitrag melden
Wassup 09.07.2017, 18:11
49. Verantwortlich für die Duldung einer gewaltbereiten Subkultur

Herr Scholz und seine Regierung tragen die Verantwortung für die Duldung der Roten Flora.
Gewalt ist nun wirklich kein Fremdwort für der dortigen Szene, dazu muss man nur den Anwalt der (mit Gewalt) besetzten "Rote Flora" interviewen, Andreas Beuth:

„Wir als Autonome und ich als Sprecher der Autonomen haben gewisse Sympathien für solche Aktionen, aber bitte doch nicht im eigenen Viertel, wo wir wohnen. Also warum nicht irgendwie in Pöseldorf oder Blankenese?“
https://twitter.com/ndr/status/883635641917067264

Scholz sollte als Antwort auf die Randale die rote Flora räumen, ein Zeichen setzen gegen die Gewalt-Kultur der Hausbesetzer-Szene!

Beitrag melden
Seite 5 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!