Forum: Politik
Ausschreitungen von Heidenau: Späte Klarheit
AFP

"Das ist nicht unser Sachsen", sagt Stanislaw Tillich über die Krawalle von Heidenau. Eben doch! Und dafür trägt der Ministerpräsident Verantwortung. Die Kanzlerin sollte ihn daran erinnern - doch Angela Merkel agiert zu zögerlich.

Seite 15 von 58
rickmarten 24.08.2015, 16:20
140. Merkwürdig

Im Unterschied zu früheren Fluchtbewegungen wird eine Frage in den Medien von Flüchtlingen praktisch nie gestellt, der Wunsch nach schneller Rückkehr in die Heimat. Dagegen steht häufig der Wunsch nach einem neuen Leben in Europa im Vordergrund. Das sprciht auch stark für die These, dass es sich zum großen Teil um wirtschaftliche Motive handelt. Die riesigen Massen wirken teilweise wohl orchestriert. Hindernisse gibt es nicht

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 24.08.2015, 16:20
141. Wie

Zitat von sapereaude!
Es sit richtig, dass man gegen diese Ausschreitungen mit der ganzen Macht des Gesetze vorgeht. Da gebe ich dem Innenminister Recht. Ich hätte aber auch gerne gehört, dass das auch für die Menschen gilt, die mit Eisenstangen den Koran verteidigen und dabei eine Unterkunft in Schutt und Asche legen, in der sie sich sicher vor Verfolgung fühlen durften.
kommen Sie darauf, dass es für andere Arten von Gewalt nicht gelten würde?

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 24.08.2015, 16:21
142. Nicht doch

Zitat von fmg12
im Mittelmeer. Das Boot sinkt. Sagt der Gauck, sie chauffieren und berudern gerade den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland!
Wer wird gerettet? Deutschland mitsamt den Merkel-Schulden geht unter. Wer spricht denn da noch von Rettung?

Beitrag melden
Rania 24.08.2015, 16:21
143. Die Kanzlerin wartet - wie so oft - erst einmal ab

Merkel beäugt die Flüchtlingssituation und schaut, wie die Bevölkerung reagiert, wenn noch viel mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Sich zu früh eindeutig auf die Pro-Asyl-Schiene zu begeben, hieße für sie u. U. zurück rudern zu müssen, falls die Stimmung kippt. Und das hasst sie wie die Pest. Sie ist eben eine überaus vorausschauende und berechnende Politikerin mit großem Hang zur Logik. Dahinter stecken zugegebenermaßen eine ganze Menge Gehirnwindungen. Allerdings muss sie sich andererseits eine respektable Portion Herzlosigkeit - wohl zu Recht - vorwerfen lassen.

Beitrag melden
Joshua Philgarlic 24.08.2015, 16:21
144.

Statt einer "Sondereinheit gegen kriminelle Asylbewerber" wäre es wohl eher Zeit für eine Sondereinheit gegen kriminelle Asylgegner, oder??

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 24.08.2015, 16:22
145. Bitte erkundigen Sie sich

Zitat von paulaschwarz
die Diäten auf "Otto Normal" Gehalt kürzen, und sie in die für alle AN geltenden Abgaben einbinden. Vielleicht wird ihnen dann klar a) was den Kommunen an Geldmittel fehlt b) wie diese Flüchtlingssituation - und die nachfolgenden Familiezusammenführungen - die Sozialsysteme belasten. Nur wenn sie selbst von den Folgen ihres Handelns( besser gesagt NICHThandelns) betroffen sind ändert sich hoffentlich etwas. Warum ist das was früher selbstverständlich war ( Verantwortung übernehmen) bei den heutigen Politikern so verpönt - obwohl sie doch so gerne für ihre "Verantwortung" bezahlt werden...
Die integrierten Flüchtlinge erden das Sozialsystem stützen!

Beitrag melden
knocker2 24.08.2015, 16:22
146. bitte nicht so pauschal...

Also wenn ausschließlich oder gerade Sachsen mit dem rechten Mob ein Problem haben soll ist das sehr merkwürdig. Laut eigener Karte hier bei Spoon und selbst gleich heute noch liegt das Problem eher Bundesweit. In Sachsen brennen weit nicht so viele Flüchtlingsheime wie in anderen Bundesländern!
Es ist kein Sächsischen Problem. ES IST EIN DEUTSCHES Problem!
Jetzt sollte man nur noch rausfinden was das Problem im speziellen ist. Akzeptanz? Angst? Frust?
Wenn es in Deutschland rumort explodiert es halt immer in Sachsen..das ist normal. Hat aber nichts mit dem Problem im Speziellen zu tun.
Redet eigentlich einer mit den anderen EU Staaten zwecks Gewalt gegen Flüchtlinge?

Beitrag melden
zompel 24.08.2015, 16:22
147. politischen Reaktion?

Zitat von freespeech1
Am Sonntag war im Fernsehen der Internationale Frühschoppen mit internationalen Journalisten. Die aus GB und F sagten, ihre Regierungen würden ablehnend auf Flüchtlinge reagieren müssen, weil sie sonst vom Wähler schnell abgewählt würden. Alle Länder um uns herum haben sich darauf eingestellt, illegale Migranten abzuschrecken, auch NL, DK, B und alle anderen. Nur D predigt eine Willkommenskultur und wundert sich, dass das Flüchtlingschaos nicht kontrollierbar ist. Gewalt ist sicher keine Antwort und nicht akzeptabel, aber es fehlt die Kultur der politischen Reaktion auf hilflose und unfähige Politiker. Sie haben es einfach nicht mehr unter Kontrolle. Das ist nicht weniger beängstigend als die Gewalt vor Asylantenheimen.
Sie werden noch staunen, wenn die neuen Bewohner meinen, das ihrer Religion nicht Genüge getan wird. Aber vorerst werden immense Steuererhöhungen kommen, die gut 40 Mrd. die uns der Spass kostet, muss ja irgendwoher kommen.

Beitrag melden
japhet 24.08.2015, 16:22
148. Links-Extreme vs. Rechts-Extreme

Zitat von janus3333
demonstrierende "Linke", so hätte es ruck-zuck ein riesiges Polizeiaufgebot gegeben und etliche Verhaftungen. Nicht so bei Nazis und schon gar nicht im Osten! Man hat ja Verständnis für die armen "Jungen" und "Mädchen "!
Nein - lieber Mitforist janus3333. Auch bei einer Gewalteskalation linker Gruppierungen greift unser Staat nicht "ruck-zuck" durch. Waren es doch "Links-Autonome", welche am zweiten Abend erst - übrigens unverständlicherweise - in die Sicherheitszone am der Flüchlingsaufnahmestelle gelassen wurden, um dann bei ihrem Abmarsch die ausserhalb der Zone wartenden Rechten zu attackieren. Ähnlich schwach zeigte sich unser Rechtsstatt, als vor einigen Monaten ebenfalls Links-Autonome in der Frankfurter Innenstadt gegen die Eröffnung des Neubaus der EZB "demonstrierten".

Beitrag melden
H.Kalesch 24.08.2015, 16:22
149. Sie sind ja drollig

Zitat von imlattig
jahrzehntelang nazis gewaehren laesst und sie noch wie im kalten krieg durch geheimdienste unterstuetzt, dann kann der nazi mit recht denken er kaempft fuer die richtige sache und es wird ihm von staatlicher seite her nichts passieren.
Die einzigen die man in Heidenau verletzt hat , sind die Jungs und Mädels von der Polizei.
Wäre man böse würde man nun sagen, im Prinzip war es nen ganz normaler 1. Mai in Kreuzberg oder ein ganz normales Wochenende um die Rote Flora ... nur das nun nicht die NPD eine Pressemitteilung raus gibt in dem Sie die übermäßig harten Polizeieinsatz beklagt und ankündigt das es ein “Nachspiel im Innenausschuߔ gibt.

Beitrag melden
Seite 15 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!