Forum: Politik
Ausschreitungen zwischen Kurden und Salafisten: "Ich hatte das Gefühl, ich lebe in Ha
DPA

In Hamburg stachen nach einer friedlichen Demonstration gegen den IS Salafisten und Kurden mit Macheten und Messern aufeinander ein. Wie kam es zu der Gewalt? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 1 von 14
thunderstorm305 08.10.2014, 14:54
1. Wo ist der Unterschied zwischen der IS und den Salafisten?

Um eines mal klar zu stellen. Salafisten und die IS vertreten beide eine Gesinnung die einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung widerspricht und damit mit allen zur verfügbaren Mitteln bekämpft werden muss. Wenn es Vereine oder Moscheen gibt die in Verbindung mit den Salafisten oder der IS stehen, so gehören diese Einrichtungen unter Beobachtung gestellt, um sie anschließend verbieten und auflösen zu können. Der Rechtsstaat darf es nicht dulden dass sich hier in Deutschland Salafisten breit machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipl.-vw.dr.knilch 08.10.2014, 15:12
2.

"Ein junger Mann wird von einer Machete am Bein verletzt, ein anderer von einem Dönerspieß oder langen Messer in den Bauch gestochen"

Auch wenn "Hamburg Mittendrin" sowas schreibt, brauchen Sie den Käse nicht zu übernehmen.

Es heißt "DURCH eine" oder "MIT einer" Machete verletzt.
Und: "einem anderen wurde mit einem Dönerspieß oder langen Messer in den Bauch gestochen."

Ein Dönerspieß kann niemandem den Bauch stechen. Das macht ein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 08.10.2014, 15:13
3. Keine Sympathybekundung für die IS

Dass die Kurden auch in Deutschland mit Besorgnis die tötliche Bedrängung ihrer Volksangehörigen mit Angst und Bangen verfolgen ist legitim und verständlich. Nicht aber von IS Sympthisanten, welcher Gruppe sie auch angehören mögen. Selbst wenn ein solcher keiner Gruppierung angehört oder autochoner Deutscher ist, wäre ein Eingreifen der Polize erforderlich. Was dort geschieht ist eine brutale Mißachtung jeglicher Menschenrechte und muss geahndet werden wo Menschen dafür öffentlich Sympathie äußern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 08.10.2014, 15:13
4. Feine Differenzierungen

sind doch völlig irrelevant. Da sind massenhaft Messerstecher und Randaleure auf den Straßen unterwegs und stellen sich gegen dieses Land hier. Davor die Augen zu verschließen ist doch völlig dada. Diesen Leuten muß man Beine machen, anstatt sich ihr sinnloses Gerede anzuhören.

Jetzt schreibt man ihnen auch noch Ausreden auf anstatt das "aufs Schärfste" zu verurteilen und "sofort abzustellen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al nuri 08.10.2014, 15:15
5. Salafisten nicht gewaltbereit?

Welcher Amtsschimmel hat den hier gewiehert. Die Salafistische Ideologie hat immer einen politischen Anspruch. Theologie und Politik sind untrennbar miteinander verknüpft. Ein Beispiel: Die Hizbut-Al-Tahir behauptet von sich, ein weltweites Kalifat mit friedlichen Mitteln errichten zu wollen. Da dies aber immer wieder Gruppen innerhalb der Gruppe anders sehen, steht Hizbut-Al-Tahir mittlerweile weltweit auf den Terrorlisten.
Wer behauptet dass die Gewaltbereitschaft der Islamisten / Salafisten / Wahabisten nur einen Bruchteil der Gruppe ausmacht, ist selbst eine Gefahr für den Rechtsstaat. So blind kann man gar nicht sein, um die Gewaltbereitschaft nicht zu erkennen. Bitte wacht endlich auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 08.10.2014, 15:16
6. T-e-n-d-e-n-z-e-n ... kurz- bis mittelfristig

Europa tendiert 'nach rechts' ...
Es war so, es ist so und es wird zukünftig so sein.

Bilder nageln sich in den Köpfen fest, werden nicht (so leicht) vergessen, und sie werden die Tendenz der Zukunft sein.
Das ist die Realität in Deutschland ... und in ganz Europa.

Es ist unbestritten, dass die Geduld, die bisher auf eine harte Probe gestellt wurde, nun ein Ende hat.

Bis zu den nächsten Wahlen ist dieses Zeitfenster eine transparente Angelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pallmall78 08.10.2014, 15:16
7. Ich kann diese...

...ständigen Relativierungen nicht mehr verstehen. Nur kleine Grüppchen sind gewaltbereit, die Aktionen werden verurteilt, blablabla.
Wenn Mißstände nicht langsam klar adressiert werden, dann fürchte ich, dass die Mehrheitsgesellschaft irgendwann beginnen wird, sich zu wehren. Dann wird das Geschrei wieder groß sein, dass der "braune Mob" in Deutschland wieder die Straße regiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 08.10.2014, 15:20
8. Danke ...

Und ich möchte nicht genau wissen, wie es in Deutschland aussehen wird, wenn es zu einer tiefgreifenden wirtschaftlichen Depression kommt. Eine Gesellschaft die nur noch von dem dünnen Faden des Materialismus zusammengehalten wird und sich aller Werte, Religion und einer nationalen Identität entledigt hat - ja letzteres sogar noch auf unglaubliche, in der Geschichte beispielslose Weise zur Staatsräson machte - wird von Einwanderergruppen mit klarer Kulturdominanz schlicht überrollt werden. Welche Gruppe das ist, muss wohl nicht erwähnt werden. Danke für gar nichts, Frau Roth, Herr Fischer, Frau Merkel - und all Ihr anderen Kinderlosen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.Santos 08.10.2014, 15:27
9. Schön, dass Deutschland bzw. Europa demnächst der Austragungsort...

für die Probleme irgendwelcher Fanatiker ist. Mir geht das langsam auf die Nerven, ehrlich. Unser Rechtsstaat wäre ja super, wenn hier auch mal Recht gesprochen werden würde und harte Strafen kurzfristig ausgesprochen und ohne Gnade durchgesetzt werden. Mal die Höchststrafen auch anwenden (ohne mögl. auf Verkürzung) und die Opfer schützen. Bilder von Tätern mit deutscher Staatsangehörigkeit gehören öffentlich gemacht mit Namen, sobald eine Gewalttat verübt wird. Wer keine deutsche Staatsbürgerschaft hat, raus. Lebenslanges Einreiseverbot. Waffenlieferungen, gerne. Aber bitte welche, die sich nach 1 Monat selbst zerstören oder nur mit Fingerabdruck funktioniert. So können die nicht später mal gegen uns eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14