Forum: Politik
Außenminister Gabriel zu Besuch in Ankara: "Grenze des Erträglichen"
Bundeswehr/Falk Bärwald/dpa

Außenminister Gabriel will die türkische Regierung zu einem Kompromiss im Streit um den Militärstützpunkt Incirlik bewegen. Nur was, wenn diese gar keinen Kompromiss will?

Seite 1 von 13
anno231 05.06.2017, 10:14
1. Da bin ich aber gespannt,

ob Gabriel auch in der Türkei, wie zuvor in Israel, auch mit Kritikern sprechen wird/darf....Da gibt es genügend Wissenschaftler, Juristen, Jornalisten etc., obwohl ja die meisten weggesperrt wurden. Ich persönlich glaube leider, dass er seine Gespräche auf die bekannte korrupte, kriminelle Clique beschränken wird....

Beitrag melden
Izmir..Übül 05.06.2017, 10:14
2.

Die Grenze des Erträglichen wurde von Erdogan schon so oft überschritten, ohne dass irgendwelche ernsthaften Konsequenzen folgten, warum sollte er ausgerechnet jetzt einlenken?

Beitrag melden
haarer.15 05.06.2017, 10:15
3. Grenze des Erträglichen

Die Konsequenz daraus wäre, endlich Ernst zu machen. Sonst macht sich unsere Regierung lächerlich. Und das ist sie bereits. Frau Merkel hat und hatte keinen Plan, allenfalls einen missratenen. Der Deal mit der Türkei war nicht zu Ende gedacht, die Kanzlerin hat sich grandios verkalkuliert. Und mit immer nur leeren Ankündigungen wird man eben nicht mehr Ernst genommen. Traurig aber wahr.

Beitrag melden
erhardeckhard 05.06.2017, 10:15
4. Gelaber!

Man kann dieses heuchlerische Geschwafel Jetzt sind die Grenzen erreicht ...", wie nin von Gabriel, doch nicht mehr hören, das ist doch schon lange mehr als absurd!
Wie sagte Goethe:
"Genug der Worte ich möchte endlich Taten sehen"!
Also sofort raus aus der Türkei!

Beitrag melden
charliehebdomadaire 05.06.2017, 10:17
5. Appeasement-Politik hat nie funktioniert und wird das auch in Zukunft nicht.

" (...) erst wenn er spürt, dass sein Handeln Folgen hat, wenn etwa Wirtschaftsinvestitionen aus Europa ausbleiben, wird er einlenken. Erdogan versteht keine andere Sprache."
So ist es. Und wenn die Europäer, besonders die Deutschen, sich weiterhin mit Scheinbefriedungsangeboten der türkischen Despotie anbiedern, wird diese das nach wie als für ein Zeichen westlicher Schwäche auslegen.
Und den Westen, besonders die Deutschen, weiterhin provozieren. Und dessen ungeachtet die "deutschen Nazis" um Wirtschaftshilfe anbetteln.

Beitrag melden
jjcamera 05.06.2017, 10:17
6. peinlich

Komische Verhandlungsstrategie. Die Türkei will gar nicht in die EU. Wir betteln darum? Die Türkei will die Bundeswehr gar nicht im eigenen Land haben. Wir betteln darum?

Was für ein Bild müssen die Türken von uns haben? Wir sind die, die auf dem Basar immer gleich ohne zu verhandeln den Preis zahlen, den der Händler ganz zu Anfang aufruft...

Beitrag melden
gonggong 05.06.2017, 10:18
7. Sind die Toten von London kein Thema mehr?

Die Toten von London sind noch nicht einmal beerdigt und der Spiegel bringt sofort ein neues Thema auf die erste Seite. Man kann sich des Eindruckes nicht erwehren, daß es den Machern von SPON einzig darum geht das Thema Muslime und Terror aus dem Bewußtsein der Menschen zu tilgen. Die Muslime hierzulande brauchen keine eigene Vertretung. Sie haben sie längst in den Medien und in der linksliberalen Öffentlichkeit gefunden.

Beitrag melden
berndjag 05.06.2017, 10:19
8. Ist eigentlich noch Farbe im roten Stift

um neue rote Linien zu ziehen? Das hat für mich was von Antiautoritärer Erziehung.....davon ab....falls (was ich ja nicht glaube) die Deutschen abgezogen werden...haben wir wenigstens den Flughafen fertig saniert und bezahlt? Oder kommt danach noch ne Endrechung?..Oder bekommen wir das Geld zurück?

Beitrag melden
watch15 05.06.2017, 10:20
9. Gabriel hat es anscheinend immer noch nicht kapiert

Erdogan kann man nicht mit Arumenten beikommen. Er macht alles um seine Macht auszubauen und es interessiert ihn weder das europäische Parlament, noch ein Deutscher Aussenminister. Er hat sogar die Unterstützung der Türken, die hier bei uns alle demokratischen Freiheiten genießen und sich totzdem nur beschweren und nach Integration jammern. Deutschland muss endlich klare Kante zeigen und den Diktator vom Bosporus mit WIRKLICHEN Sanktionen unter Druck setzen. Diplomatisches Geschwafel hilft nicht!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!