Forum: Politik
Außenminister Maas in Iran: Zwischen erfolglos und fassungslos
Michael Fischer/DPA

Mit seinem Teheran-Besuch wollte Außenminister Maas Bewegung in den Streit ums Atom-Abkommen bringen. Heraus kam nicht mehr als ein harter Schlagabtausch, der mit wüsten Drohungen Irans endete.

Seite 18 von 30
willibaldus 10.06.2019, 17:54
170.

Zitat von e.pudles
um solche Verhandlungen zu führen. Etwas, das Aussenminister Maas vollkommen abgeht. Er hat nicht das Format eines Steinmeiers. Sicherlich ist er nicht einfach nach Teheran gefahren, ohne dies mit der Kanzlerin zu besprechen oder sie zumindest zu informieren. Sie hätte es in der Hand gehabt diese Reise und das daraus resultierende Fiasko zu vermeiden, indem sie diese Reise untersagt hätte. Doch Frau Merkel hat sich in jeder Beziehung von der Führung Deutschlands, sei es Aussen, oder Innenpolitisch abgemeldet. Es macht den Anschein, als sitze sie ihre Zeit ab und lasse alle anderen schalten und walten, wie es ihnen gerade passt. So kann und vor allem darf es nicht weitergehen.
Man muss halt reden, dazu sind Diplomaten da. Ergebnisse waren nicht wirklich zu erwarten, die Sachlage ist klar.
Der Iran möchte sich an das Abkommen halten, die USA wollen nicht und die anderen können nicht das versprochene liefern, wenn die USA sich querstellen.

Es wird so kommen, dass der Iran wieder an der Bombe bastelt.

Beitrag melden
thefuture 10.06.2019, 17:55
171. Geschäfte mit Iran

Wieso fungiert D nicht als Zwischenhändler um Iran Oel abzukaufen und dorthin Waren aus dem Euroraum zu liefern? Bezahlen cash €? Wo ist das Problem?

Beitrag melden
cobaea 10.06.2019, 17:56
172.

Zitat von -su-
Deutschland bietet den Iranern nichts an und die Iraner sollen sich trotzdem an den Vertrag halten. Maas droht sogar dem Iran, wenn er sich auch nicht mehr an diesen Vertrag hält. Obwohl sich weder Frankreich, England noch Deutschland an diesen Vertrag halten. Diese kuschen ja vor den USA. Deutliche Worte gegenüber den USA, die für diese Situation verantwortlich sind, kommen von Maas nicht. Echt ein Witz, was sich Maas da erlaubt.
Der Unterschied zwischen Staaten und Unternehmen ist Ihnen geläufig? Deutschland, Frankreich bzw. die EU-Mitglieder wollen sich an den Vertrag halten. Genau deshalb die Reise von Maas in den Iran. Die EU bietet den eigenen Unternehmen deshalb den Umweg über die neue "Zahlstelle" an, damit sie - trotz US-Sanktionen .- mit dem Iran handeln können. Aber die Unternehmen tun das nicht, weil sie befürchten, dann für den US-Markt gesperrt zu werden - wie das Trump ankündigte. Alle EU-Staaten haben längst - einzeln und gemeinsam - das Handeln der USA deutlich kritisiert (auch Maas). So, und jetzt kommen Sie und erklären uns allen mal, wie sie die Firmen dazu bringen, trotz US-Drohungen weiter mit dem Iran zu handeln.

Beitrag melden
Yoroshii 10.06.2019, 17:58
173. Er sagte: ALLEIN die USA und Saudi-Arabien sind verantwortlich!!!

Er sagte NICHT: Und Israel!!

Arabien ist das wahabbitische Sunnitenzentrum. Die Sunniten machen 90% des Islam aus. Iran ist einzige beachtenswerte Schiitenmacht. Man denke an den arabischen Frühling, der bitterböse in Syrien endete. Die Sunniten wollten den den Assad-Clan vernichten, der viele Jahre Waffenstillstand mit Israel wahrte. Es ist den Saudis nicht gelungen Assad zu besiegen. Der Iran hat das verhindert und Russland hat geholfen. Das war nicht nur eine diplomatische Niederlage für die USA. Hier wird vom Hass des Iran gesprochen. Der weit größere Hass glüht in den Hirnen um Trump herum. Iran ist schon seit langem ein Zentrum des Bösen für die USA. Man mag sich nicht des Eindruckes zu verwehren, dass auch unsere "westliche" Führungsmacht erheblich Dreck am Stecken hat. Abschließend darf man nicht vergessen: In Iran leben Menschen, die eine derartige Führung nicht verdient haben. In Saudi allerdings sitzen noch schlimmere Gestalten! Unsere Verbündeten und Kunden. Maas weiß das!

Beitrag melden
cobaea 10.06.2019, 17:59
174.

Zitat von germaninchina
Was sollte sich denn ändern durch den Besuch? Die USA steigen aus dem Vertrag aus, verhängen Sanktionen. Die EU möchte den Vertrag retten, ist aber nicht in der Lage (oder nicht willens) für die europäischen Unternehmen eine Lösung zu finden, die US Sanktionen zu umgehen. Da sollten einfach mal Nägel mit Köpfen gemacht werden u. den Unternehmen eine entsprechende Lösung angeboten.
Gute Idee - hatte vor Ihnen ja noch niemand. Und nun erklären Sie uns, wie diese Lösung aussieht - nachdem die Unternehmen bisher die "Umgehungszahlstelle" für den Handel mit dem Iran nicht nutzen, weil sie fürchten, bei den USA auf der Schwarzen Liste zu landen. Was schlagen Sie also vor - machen Sie doch mal "Nägel mit Köpfen".

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 10.06.2019, 18:02
175. vom sichren Port läßt sichs gemächlich raten

abweichend von den Sofa-Politikern mit Illusionen möchte ich daran erinnern, dass die EU, und Deutschland schon garnicht, die politische Macht hat, die USA in ihrem Kriegskurs zu stoppen. Maas macht, das was er unter den gegebenen Umständen machen kann, das ist nicht sehr viel, aber er zeigt dem Iran einen möglichen Ausweg aus der Krise, den will der Iran offensichtlich nicht beschreiten.
Das einzige was ich mir von der dieser Regierung erhoffe, dass sie uns aus dem nächsten Nahostkrieg heraushält. Ich schätze dass es 50:50 steht. Bolton arbeitet dran.

Beitrag melden
chjuma 10.06.2019, 18:10
176. Was hat sich der Maas dabei gedacht?

Dass die Iraner zum Nulltarif machen was der ihnen aufträgt? Der wäre besser zu Trump gefahren und hätte bei dem auf den Tisch gehauen. Aber dazu braucht man Verstand und Eier. Dem, der eh schon am Boden liegt noch zu verbieten dass er schreit ist schon eine miese Nummer, die muss man auch erst mal drauf haben. Wir brauchen mal einen Außenminister, Frau Bundeskanzlerin, finden Sie nicht?

Beitrag melden
DjavidKhayam 10.06.2019, 18:12
177. Hilflos, blutlos, machtlos

Hr Maas war auch hilflos als man ihn fragte "ob Deutsche Waffen lieferung an Saudi für krieg in Jemen
nicht die Region Destabilisiert ?"

EU hat dem Iran nichts anzubieten, sie hat auch keine echte Sanktion und Strafe gegen Iran in der Hand.
so mit leere Taschen , hingehen und Förderungen erheben, bringt nichts

Beitrag melden
Das Grauen 10.06.2019, 18:12
178. Interessante Änderung der Überschrift.

Eben gerade war Maas noch "erfolglos und fassungslos", jetzt heißt es, er "droht Iran mit internationaler Isolierung". Na schön, der neue Titel trifft es wohl besser. Da wird klarer, daß Maas für Trump das Sprachrohr spielt. Peinlich, peinlich.

Beitrag melden
nnam 10.06.2019, 18:20
179. Warum Maas in den Iran statt eine europäische Vertretung in die USA?

Kurz nach den Europawahlen hätte die EU Geschlossenheit, Bürgernähe, Glaubwürdigkeit und Entschlossenheit demonstrieren können, hätte sie Trump in Sachen Iranpolitik und Bruch des Atomabkommens zur Umkehr gedrängt. Stattdessen zeigt der deutsche Außenminister mit seinem Besuch in Teheran die Ohnmacht der Europäer gegenüber den USA auf!

Beitrag melden
Seite 18 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!