Forum: Politik
Außenminister Maas in Iran: Zwischen erfolglos und fassungslos
Michael Fischer/DPA

Mit seinem Teheran-Besuch wollte Außenminister Maas Bewegung in den Streit ums Atom-Abkommen bringen. Heraus kam nicht mehr als ein harter Schlagabtausch, der mit wüsten Drohungen Irans endete.

Seite 6 von 30
KR-Spiegel 10.06.2019, 16:05
50. Iran='1984' plus Kopftuch

Wer G.Orwell kennt, den kann der hochaggressive Gottesstaat nicht täuschen. Wobei auch Trump religiös fanatisiert ist und die sunnitischen Saudis unterstützt, welche die Schiiten im Iran am liebsten ins Jenseits jagen würden.
Das übliche für Religionen, da kann Minister Maas nicht punkten.

Beitrag melden
yoda56 10.06.2019, 16:07
51. Maas soll nach Nr. 22...

...in den USA Dampf machen - Spitze - Dampf ist heiße Luft mit ein paar feuchten Tröpfchen (können auch verzweifelte Tränen sein) Toller Vorschlag!

Beitrag melden
Freidenker10 10.06.2019, 16:09
52. Peinlich

Herr Maas wollte der Welt mal zeigen wo der Hammer hängt und seiner SPD gleich mit. Heraus kommt ein Heiko der wie ein Schuljunge neben einem Typen steht der den Untergang Israels propagiert. Jetzt fehlt eigentlich nur noch Merkel die mit hochrotem Kopf irgendwas von Solidarität faselt und wir schaffen das. Warum sucht sich die deutsche Diplomatie ausgerechnet einen solchen Unrechtsstaat wie den Iran um es den USA mal so richtig zu zeigen? Das ganze ist auf allen Ebenen nur peinlich!

Beitrag melden
menschklaus 10.06.2019, 16:10
53. Befremdlich

Es ist schon befremdlich, wie sich einige „Diskutanten“ unter dem Artikel „auskübeln“. Mit Sicherheit war diese Mission nicht erfolgreich und dies war auch nicht zu erwarten. Schließlich hat man in dieser Lage nichts anzubieten. Aber was wäre die Alternative? Ich halte es hier für richtig, im Dialog zu bleiben. Es scheint wohl die derzeit einzig vernünftige Handlungsoption. Einige Beiträge unter diesem Artikel lassen aber eher Zweifel an deren Verfassern zu als an den Fähigkeiten unseres Außenministers.

Beitrag melden
Hardisch 10.06.2019, 16:12
54.

Viele sagen, völlig zu Recht, wir hätten die schlechteste Regierung seit Bestehen der Republik. Heiko Maas hat dies mal wieder fulminant unter Beweis gestellt. Mehr Schaden konnte man nicht anrichten, es sei denn, dies wäre die neue außenpolitische Doktrin der SPD.

Beitrag melden
heinrich20 10.06.2019, 16:13
55. Was sollen diese idiotischen Kommentare?

Die meisten Foristen beschimpfen den Außenminister, ohne zu verstehen, dass sie bereits völlig auf die Hardliner-Rhetorik von Trump und den Hardlinern im Iran hereingefallen sind.

Langfristig ist es extrem wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung des Iran, nicht den Bogen gegenüber Deutschland und den USA als Handelspartner zu überspannen. Ein normaler und richtiger diplomatischer Schritt, zu versuchen, vermittelnd aufzutreten!

Grüße!

Beitrag melden
olivervöl 10.06.2019, 16:13
56. Peinlich

Die USA wurden gegenüber dem Iran ebenso vertragsbrüchig wie die EU einschl. Deutschland. Der Iran wird sich in Richtung Asien orientieren müssen. Maas ist diplomatisch gescheitert.

Beitrag melden
tramondi 10.06.2019, 16:13
57. Heiko Maas

Jetzt haben wir es "Schwarz auf Weiss": Die SPD mutet uns einen Naivling als Außenminister zu.

Beitrag melden
digiman 10.06.2019, 16:14
58. Wie kann man nur so naiv sein?

Im Iran herrscht eine Terror-Diktatur. Die geben einen Dreck auf irgendwelche Menschenrechte, die richten Schwule in aller Öffentlichkeit hin (an Kränen), die finanzieren den islamistischen Terror und Europa glaubt wirklich, dass die sich an eine schwammig formulierte Absichtserklärung halten? Wozu braucht der Iran Nukleartechnik, die haben Öl in rauen Masse, die brauche zur Energiegewinnung keine Kernkraft. Die Mullahs wollen die Bombe und damit die Macht in der Region - und wenn sie die Bombe haben, dann werden sie diese auch einsetzen. Die Mullahs müssen weg, die Menschen im Iran verdienen ein besseres Leben, als das unter dem Terror-Regime dieser bärtigen Vollidioten.

Beitrag melden
kassandra21 10.06.2019, 16:14
59. Iran sagt übersetzt...

...: "Wenn ihr den Deal erhalten wollt, müßt ihr euch auch offen gegen die Politik der USA stellen. Alles andere ist Rumgequatsche."

Und da hat er recht. Iran hat sich - allen internationalen Kontrollgremien zufolge - an den vereinbarten Vertrag gehalten.

Ob da jetzt ein paar iranische Einheiten in Syrien rumlungern oder Geld in den Jemen fließt, auf das die Saudis einbomben, um von eigenen Problemen abzulenken, ist unerheblich. Die einzige Atommacht, die bisher immer wieder gegen UN-Resolutionen verstößt und hier und da auch mal Nachbarstaaten auf Verdacht bombardiert, heißt in Nahost noch immer Israel. Der Iran hat keine Kriege begonnen seit Anno Tukmich.

All das ist eben irrelevant. Fakt ist, die USA haben völlig unnötig und ohne Verstoß der Gegenseite einen multilateralen Vertrag einfach mal für beendet erklärt. Europa kann jetzt den Kopf aus dem Allerwertesten Washingtons rausziehen - überfällig seit mindestens 20 Jahren - oder weiter viel reden und nichts machen wollen.

Kobra, falls Sie den Auftrag übernehmen...

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!