Forum: Politik
Außenpolitik à la Putin: Gebt uns das Elsass zurück!

Folgt man Putins Logik, sieht die europäische Landkarte bald ganz anders aus: Erst holen wir Deutschen uns die Siedlungsgebiete in Belgien zurück, dann reden wir ein ernstes Wort mit den Franzosen.

Seite 3 von 57
euroman 03.04.2014, 18:21
20.

Danke für diesen Artikel.

Ich glaube kaum, dass irgendjmd. Lust auf Krieg mit Russland hat. Wie sollte der auch aussehen?

Warum man aber deshalb das, was Russland gerade tut, schönfärben muss, wie es derzeit eben nicht sooo selten ist, erschließt sich mir nicht.

Andererseits, wenn's an Russlands Handlungen nun garnix auszusetzen gibt, sollte man vielleicht einfach mal ehrlich sein, und der Ukraine mitteilen, dass sie wg. ihrer geograf. Lage leider Pech gehabt hat, und jegliche Souveränität und Selbstbestimmung gleich vergessen sollte. Was zählt ist schließlich nur Russland, oder?

Beitrag melden
fidelix 03.04.2014, 18:22
21. Warum nicht ?

In der heutigen Zeit, in der Brüssel immer mehr die Kontrolle über Europa übernimmt interessiert es bald keinen mehr ob Elsass und Lothringen zu Frankreich oder Deutschland gehören. Und wäre man mehr auf Russland zugegangen, wer weiß, vielleicht könnte Russland irgendwann auch Teil der EU werden, warum nicht. Aber nein, den Amis zuliebe wollte man lieber die Russen ausgrenzen. Und jetzt wird über den bösen Putin geschimpft...

Beitrag melden
OskarVernon 03.04.2014, 18:22
22.

Zitat von snof
Weder Elsässer noch deutschsprachige Belgier haben bekundet, dass sie zurück ins "Reich" wollen.
Die könnt man ja mal danach befragen - ebenso auch die Südtiroler, ob sie nicht lieber wieder... ;-)

Und glaubt eigentlich irgendjemand ernsthaft, Putins Sehnsucht nach "seinem" verflossenen Sowjetreich sei mit der Annektion der Krim schon gestillt...? oO

Beitrag melden
Kontra 03.04.2014, 18:22
23. Vereintes Europa?---Wo denn?---

Zitat von sysop
Folgt man Putins Logik, sieht die europäische Landkarte bald ganz anders aus: Erst holen wir Deutschen uns die Siedlungsgebiete in Belgien zurück, dann reden wir ein ernstes Wort mit den Franzosen.
...bei solcher Ideologie.Jeden Tag wird fast ein neues Tabu gebrochen,permanente Staatsanleihenaufkäufe und fragwürdige Manipulationen der Verträge.

Folgt man der Logik Fleischhauers sieht es mit dem vereinigten Europa nicht viel besser aus als 1914.
Trotz Einheitswährung, Solidaritätsbekundung und Umverteilung der Volksvermögenswerte von den reicheren Industriestaaten zu den ärmeren.

Und das schlimmste am Schluss, die intellektuelle selbsternannte Elite die uns alles Übel beschert zieht den Rahm ab und lässt den Schaden beim gemeine Volk, so wie es immer war und das mit wohlgefälligen Kalfaktoren a la Fleischhauer die das Volk für dumm verkaufen.

Wenn der fragile Laden zusammen kracht ist es praktisch einen guten Feind zu haben, dem man alles in die Schuhe schieben kann.

Beitrag melden
poseidon66 03.04.2014, 18:22
24. Hurra!

Endlich ein Beitrag, dem ich vollkommen zustimmen möchte!
Sicherlich hätte man noch Königsberg von den Russen zurück fordern können, ebenso Schlesien und Ostpreußen und die Polen natürlich auch ihr angestammtes Land im Osten, was sich die ach so tollen Russen nach dem Geheimpakt mit unserem Adolf Nazi unter den Nagel gerissen haben.
Nur: wo soll das hinführen?
War es nicht so dass die Grenzen ein für alle mal festgelegt sein sollten? Um endlich das in Europa zu haben was all die Generationen vor uns nicht hatten: Frieden UND Freiheit?
Also wenn die Russland-Freunde auch nur Ansatzweise etwas Hirn zwischen den Ohren haben, sollten sie endlich die Augen öffnen und sehen was Russland da kaputt macht. Aber öffnet ruhig die Büchse der Pandora!

Beitrag melden
dr.vonbertholdstein 03.04.2014, 18:23
25. Mein Königsberg

Ich will dann jetzt aber auch mein Königsberg zurück! Soll doch Putin die Krim behalten, interessiert doch in Wirklichkeit keinen Menschen hier in Westeuropa. Und Augstein soll mit seinem Kumpels Gysi und Lafontaine Beraterverträge mit den Russen über die Wiedereinführung des Stalinismus abschließen.

Beitrag melden
Kol77 03.04.2014, 18:23
26. Gedankenloser Wortschwall

Der Vergleich mit dem Elsass oder mit Belgien hinkt nicht nur, er ist vollkommen absurd. Die Vorgänge in Europa sind mit denen in Russland und der Ukraine nicht ansatzweise vergleichbar. Mir tun eingeschränkt begabte Journalisten ohnehin leid, denn sie müssen sich m dem Auftraggeberwillen unterwerfen und beispielsweise solch widersinnige Kolumnentexte wie den vorliegenden verfassen.

Beitrag melden
martinom 03.04.2014, 18:24
27.

Zitat von Valdy
Okay ihr die Krim, wir Ostpreussen, beide hätten was davon, Europa wird jammern, wir können weiterhin gut miteinander geschäften.
Das war auch mein erster Gedanke, als die Russen anfingen, die Krim heimzuholen. Solange Königsberg noch Kaliningrad heisst hat Putin was zum Tauschen. Genauso im Osten. Wozu braucht Russland Südsachalin? Damit kann man sich billig die Freundschaft der Japaner kaufen, wenn man China zum Gegner bekommt.

Beitrag melden
fc-herrenturnverein 03.04.2014, 18:26
28. Aber echt ...

Zitat von OlafKoeln
Ansonsten kritisiere ich Herrn Fleischhauer und unterstütze Herrn Augstein. Ich hätte es kaum für möglich gehalten, dass sich das Blatt wendet. Herr Fleischhauer - Sie haben Recht!
Bei mir ist es genau andersherum!

Beitrag melden
JimmyJohnson 03.04.2014, 18:26
29. Vergleich hinkt etwas

Es würde sich wohl kaum eine Mehrheit für eine Angliederung an Deutschland finden, sofern Belgien noch einigermaßen intakt ist. Es gibt keine separatistische Bewegung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Schäubles Vergleich hingegen ist tatsächlich nicht so verkehrt.
Die wenigsten Leute aus dem linken Spektrum feiern jetzt Putin total ab. Aber sie weisen zurecht darauf hin, dass in der Debatte aus westlicher Perspektive zu Recht mit zweierlei Maß gemessen wird und dass eine reine Schwarz/Weiß Denkweise bei der Geschichte auch verkehrt ist.

Beitrag melden
Seite 3 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!